Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 763 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Musik

„Cäsar und Cleopatra“ – Intrigen, Mord und Totschlag in allerhöchsten Kreisen

Drucken
(245 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 14. November 2014 um 11:55 Uhr
„Cäsar und Cleopatra“ – Intrigen, Mord und Totschlag in allerhöchsten Kreisen 4.5 out of 5 based on 245 votes.
Cäsar und Cleopatra

Die Hamburger Kammeroper spielt seit 1996 große Oper auf hohem Niveau in ihrem 200-Plätze-Haus an der Max-Brauer-Allee. Und hat es doch geschafft, auch unter Musikfreunden so etwas wie ein Geheimtipp zu bleiben.

Dabei ist ein Besuch in dem kleinen Theater mit dem märchenhaft-rotgoldenen, barocken Ambiente seines Zuschauerraums – 200 samtgepolsterte Stuhlunikate und ein geschnitzter und vergoldeter Barockbühnenrahmen – ein echtes Erlebnis.

Derzeit kann man dort Intrigen, Mord und Totschlag in allerhöchsten Kreisen erleben – im ferner Zeit, am fernen Nil. Denn die Kammeroper spielt „Cäsar und Cleopatra“, für die Händels fast 300 Jahre alter Opernhit „Giulio Cesare in Egitto“ aufs kammeropernkompatible Zwei-Stunden-Format gebracht und kräftig aufpoliert wurde. Ein Opernjuwel mit sieben Sängern und sieben Musikern im Orchestergraben. Jeder Feinschmecker weiß: Reduktion und Konzentration sind unerlässlich für den guten Geschmack.

Ein Cocktail mit dem poetischen Namen „Pharaonenblut“ stimmt ein auf das musikalisch-kulinarische Gesamtkunstwerk. Er stammt aus dem Opernmenü, das für 29 Euro mit Gängen wie „Das Auge des Osiris“ (Tortelloni mit Ricotta-Spinat-Füllung) oder „Gemüse-Obelisk“ vor der Ouvertüre, in der Pause und nach dem Schlussakkord für barockes Wohlgefühl sorgt.

Aber auch ohne Opernmenü ist „Cäsar und Cleopatra“ in der Kammeroper ein gelungenes Spektakulum. Die große Heldenoper schickte Händel 1724 am „King’s Theatre“ in London erstmals und mit den besten und teuersten Sängern der damaligen Zeit auf die Bühne, 1725 erklang sie schon in der Hamburger Oper am Gänsemarkt. Ein großartiges Intrigenspiel, ein gegenseitiges Belauern im Kampf um die Macht am Nil, ein Auf und Ab der Hoffnungen und Chancen und das Herbeisehnen des rechten Augenblicks. Das Ganze umrankt eine märchenhafte Liebesgeschichte, aus der man später Cinemascope-Schinken gedreht hat.

Gleich zu Beginn bekommt Cäsar den abgeschlagenen Kopf seines Rivalen Pompeius geschenkt – vom halbwüchsigen Ptolemäus, der durch Cäsars Unterstützung den Vorrang als Herrscher von Ägypten vor seiner älteren Schwester und Gattin Cleopatra erringen will. Keine gute Idee, der Römer ist empört. Die jugendliche Möchtegern-Allein-Herrscherin hat es da etwas einfacher, sie setzt auf ihre weiblichen Reize und das wilde römische Blut.

Zwei Stunden dauert die Oper in der eigens erstellten Kammerfassung, dass da eineinhalb Stunden von Händels Original fehlen, fällt nicht ins Gewicht, denn hier ist durch die sprachlich behutsam moderne Bearbeitung von Barbara Hass (Text) und Florian Csizmadia und Tjaad Kirsch (Musik) eine neue dramatische Einheit entstanden, die keine Wünsche offen lässt und in sich schlüssig ist.

In der Barockzeit ging man mit den Werken ja recht rustikal um, baute dramatische Zwischenspiele ein, tauschte Arien aus, um Sängereitelkeiten zu befriedigen, nahm andere aus früheren Werken hinein, wenn sie nur erfolgreich waren. Man wechselt auch das Stimmfach. Händels Original-Cäsar wurde am Londoner „Haymarket“ von dem berühmten Mezzosoprankastraten Senesino gesungen, an der Max-Brauer-Allee ist er ins Bariton-Fach (Marius Adam/Roman Grübner) gewechselt. Alle Rollen werden alternierend von zwei Sängerinnen oder Sängern gespielt – so bleibt das Stück auch reizvoll, wenn man’s ein zweites Mal sehen möchte. So ist Pompeius’ Sohn Sesto mal ein schlanker Sopran (Natascha Dwulecki) und mal ein durchschlagskräftiger Männersopran (Onur Abaci). Auch für den verschlagenen Kindkönig Ptolemäus treten gleich zwei feine Counter-Sänger in Alto-Lage an, Konstantin Derri und Thomas Diestler – barockes Opern-Feeling pur.
In der Rolle der verführerisch klugen Cleopatra wechseln sich Sonja Adam und Silvia Aurea Aurelia de Santos ab und verdrehen dem Feldherrn den Kopf nach allen Regeln der Liebes- und Sangeskunst. Die Rolle der noblen und um ihren Pompeius trauernden Cornelia teilen sich Katharina Müller und Eva Summerer, Cäsars treuen Curio singen Roman Tsotsalas und Titus Witt.

Eine Neukreation ist die Figur der Nirena – ein unbezähmbares weibliches Wesen, das sich zu Männern wie zu Frauen hingezogen fühlt und nicht nur seine Emotionen, sondern auch seine Loyalität verteilt, wie es gerade passt. Das bringt Unberechenbarkeit in die eigentlich ja absehbare Handlung – Nirena wird wunderbar gespielt und gesungen von Rebekka Reister oder Simone Werner. Insgesamt agiert auf der Bühne ein erstaunlich geschlossenes Ensemble auf gleicher Augenhöhe.

Faszinierend ist das Bühnenbild von Kathrin Kegler, die mit verschiebbaren Kulissenteilen ein verblüffendes Vexierspiel schafft: mal einen ägyptischen Totentempel, mal das Innere eines Palastes, mal einen sinnlichen Garten der Lüste. Regisseur Andreas Franz nutzt diese Spielfelder für eine kluge Regie, die Musik und Handlung zu einer Einheit verwebt, Spannung erzeugt und mit vielen Details dafür sorgt, dass neben dem nötigen Ernst, den ein solches Staatsdrama in höchsten Kreisen braucht, auch ein leises Lachen nicht zu kurz kommt. Er erzeugt gleichzeitig ein Klima, das erotischen Kapriolen irgendwo zwischen Tempel und der „Bar zum Krokodil“, sagen wir, sehr aufgeschlossen ist. Dazu intime Momente raffiniert-lasziver Verführung, wenn Cleopatra in wohlkalkulierter Geste ihr rotes Kleid von den Schultern gleiten lässt, um Caesar endgültig den Kopf zu verdrehen.

Auch im Orchestergraben zelebrieren die sieben Musiker (der Dirigent spielt am Cembalo mit) die große Kunst des kleinen Hauses: die „unkaputtbare“ Musik Händels extrem zu reduzieren, ohne dass ihre feine Zeichnung verloren geht und ein Weniger zum Klingen zu bringen, das nie als defizitär wahrgenommen wird.

Am Ende wird der Bösewicht Ptolemäus von all denen erstochen, die ihn loswerden wollen. Doch das Schlussensemble, in dem alle von der „Hoffnung auf ein neues Leben“ singen, weckt sogar ihn wieder auf – Oper ist eben Märchen.

„Cäsar und Cleopatra“ läuft jeden Mittwoch, Freitag und Samstag jeweils um 20 Uhr und sonntags um 19 Uhr, noch bis 8. Februar. (Unterschiedliche Besetzung) Tickets: 24,50 bis 37 Euro gibt es unter Tel.: (040) 3829 59 oder unter www.hamburger-kammeroper.de


Abbildungsnachweis: Alle Fotos Joachim Flüger / Kammeroper
Header: Silvia Aurea Aurelia De Stefano (Cleopatra)
Galerie:
01. Thomas Diestler (Ptolemäus), Rebekka Reister (Nirena)
02. Konstantin Derri (Ptolemäus), Katharina Müller (Cornelia), Simone Werner (Nirena), Natascha Dwulecki (Sextus)
03. Natascha Dwulecki (Sextus)
04. Silvia Aurea Aurelia De Stefano (Cleopatra)
05. Derri (Ptolemäus), Simone Werner (Nirena)

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Musik > „Cäsar und Cleopatra“ – Intrigen, Mord...

Mehr auf KulturPort.De

James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.