Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 1244 Gäste online

Neue Kommentare

Herby Neubacher zu Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden: Die Geschmacklosigkeit schreckt wirklich heute vo...
Sabine Carbon zu „Karl Marx, Das Kapital“. Eine Hommage im Museum der Arbeit: Bei zu viel Text hilft vielleicht unser Kinderbuc...
Sabine Albrecht zu Neues Angebot der Kunstmeile Hamburg: Der 3-Tage-Kunstmeilenpass: Guten Tag,
ich suche nach einer Erklärun...

B.F.Schwarze zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo, Frau Lampert,
leider gibt es nicht ...

Angela zu „The Square”. Oder das Zeitalter des Misstrauens: Oh, dann Danke für den Lang-Spoiler - da muss ja...

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Festivals, Medien & TV

Die Kulturnacht des Jahres - 14. Lange Nacht der Museen in Hamburg

Drucken
(185 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 09. April 2014 um 09:19 Uhr
Die Kulturnacht des Jahres - 14. Lange Nacht der Museen in Hamburg 4.5 out of 5 based on 185 votes.
Die 14. Lange der Nacht der Museen in Hamburg

Sie ist bereits in den Köpfen von mehr als 30.000 Besuchern: Die Lange Nacht der Museen in Hamburg.
Und dennoch dürfen es gerne mehr werden am 12. April. Die Museen der Hansestadt haben 680 Programmpunkte zu bieten und der federführende Organisator, der Museumsdienst, führt dann gleich die Zahlenstatistik ins Detail: 229 Führungen, 187 Veranstaltungen, 112 Musikveranstaltungen, 92 Animationen, 57 Filmvorführungen, 54 Sonderausstellungen, 48 Kulinarische Höhepunkte, 5 Tanzveranstaltungen. Richtigerweise wird von der Kulturnacht gesprochen und museal ist vieles von dem keineswegs, was geboten wird.


„Von großen Schiffen zu schnellen Autos, von filigranen Zeichnungen zu überdimensionalen Installationen, von den Sternen zu jahrtausendealten Ausgrabungen, von historischen Zeugnissen zu zeitgenössischer Fotografie, von Liebling Fußball zu Mutter Natur, von musikalischen Klassikern zu mitreißenden Rhythmen, von wilden Tieren zu den spannenden hamburgischen Kriminalfällen – das alles sind die Hamburger Museen.
 

54 Orte kulturellen Genusses erwarten die Besucher in der 14. Langen Nacht der Museen. 680 Veranstaltungen in der Langen Nacht der Museen reichen von Führungen und Vorträgen zu Musik, Theater, Tanz, Film und vielem mehr.
Mode und Farbe bestimmen die aktuellen Ausstellungen in den großen Ausstellungshäusern zur Langen Nacht: „Feuerbachs Musen - Lagerfelds Models“ in der Hamburger Kunsthalle, der „Mythos Chanel“ und „Comicleben-Comiclive“ im Museum für Kunst und Gewerbe und „Mondrian-Farbe“ im Bucerius Kunst Forum.

Aber Superlative der Langen Nacht der Museen warten auch in den kleineren Häusern: Das Geologisch-Paläontologische Museum zeigt das älteste Ausstellungsstück der Hamburger Museen (einen 424 kg schweren Eisenmeteoriten von Gibeon, aus dem südlichen Namibia, 4 Milliarden Jahre alt), das Wassermuseum Kaltehofe die schönsten Fachbegriffe („Offene Langsamsandfiltrationsanlage“ für Wasserfilter, „Postindustrielle Spontanvegetation“ für Unkraut) und das Gut Karlshöhe die größte „Thermoskanne“ Hamburgs (4 Mil. Liter passen in den Wärmespeicher auf dem Gelände)“, so addieren die Veranstalter ihre Highlights.

Wie in fast jedem Jahr werden auch 2014 neue Teilnehmer willkommen geheißen:
Das Museum Mahnmal St. Nikolai ist mit der aktuellen Sonderausstellung „Tout le monde kaputt – der Erste Weltkrieg im Comic“ dabei und der Dauerausstellung zum Bombenkrieg in Hamburg, das Museum für Hamburgische Geschichtchen (Achtung verniedlichte Mehrzahl – bitte keine Verwechslung mit dem in sichtweite gelegenen Hamburgmuseum!) in der historischen Millerntorwache, das die Geschichten der Hamburger bewahren möchte und hierzu andere Wege geht als kanonische Geschichtsbetrachtung. „Oral History ist das Stichwort und wie macht man das auf 21 Quadratmetern – per Film und Interviews. St. Pauli von 1945 bis heute steht im Fokus.
Eigentlich ist die Gedenkstätte Bullenhuser Damm, deren Ausstellungsräume kürzlich erweitert und neu gestaltet wurden, seit 1980 aktiv. Eine Ausstellung widmet sich dort jenen Kindern, die in dem Außenlager des KZ Neuengamme vor ihrer Ermordung mit medizinischen Experimenten gequält wurden.
Schließlich ist das Medizinhistorische Museum auf dem Gelände des Universitäts-Klinikums in Eppendorf (UKE) dazugekommen, das einen Einblick gibt in die Entwicklung zur modernen Medizin und Programmpunkte anbietet wie „Krankheiten in Wachs" oder „Der Tod auf dem Tisch".

Die Besucher der Langen Nacht der Museen müssen sich auch darauf einstellen, dass sich der HVV-Bus-Mittelpunkt nicht mehr zwischen den beiden Deichtorhallen befindet - dieser ist wegen Bauarbeiten blockiert, sondern am 2011 eingeweihten Dar-Es-Salaam-Platz in der HafenCity. Dieser liegt an der Ecke Osakaallee und Brooktorkai. Den Busplan kann man sich im Internet als PDF-Datei downloaden.

Neu ist ebenfalls ein leichter Preisanstieg der Tickets. Die Eintrittskarten kosten nun 15 Euro und ermäßigt, 10 Euro. Sie sind erhältlich:
• An allen Museumskassen
• In der Haspa-Hauptgeschäftsstelle am Jungfernstieg
• Im Oldie 95 Ticket-Center, der BILD BOX in der Europa Passage
• In der Hamburger Tourismuszentrale am Hauptbahnhof
• In allen Konzert- und Vorverkaufskassen
• Im Internet über www.eintrittskarten.de und www.eventim.de
Das Ticket enthält den Eintrittspreis für die teilnehmenden Museen sowie die Berechtigung zur Nutzung der Museumsnacht-Busse und aller HVV-Linien zur An- und Abreise von
Samstag 17.00 Uhr bis Sonntag 10.00 Uhr.

Die 14. Lange Nacht der Museen, am kommenden Samstag, den 12.4. von 18 Uhr bis 2 Uhr am 13.4. KulturPort.De berichtet als langjähriger Medienpartner natürlich auch wieder mit den Rundgangberichten unserer Nachtschwärmer.
Über die Twitterwall an der Hamburger Kunsthalle kann jeder Besucher übrigens Tipps weitergeben und Fotos zeigen.
Das Programm gibt es vorab wieder als praktisches Heft und als Web-App.
Mehr Informationen finden Sie unter: www.langenachtdermuseen-hamburg.de


Abbildungsnachweis für alles: Lange Nacht der Museen in Hamburg © Museumsdienst / Mario Sturm

Header Logo der 14. Langen Nacht der Museen
Galerie:
01. Plakat
02. Deichtorhallen - Haus der Photographie
03. Polizeimuseum
04. Museum Mahnmal St. Nikolai. Foto: © Dörte Huß
05. Twitterwall
06. Sammlung Falckenberg, Hamburg-Harburg
07. Ballinstadt - Auswanderermuseum
08. HSV-Museum.

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Festivals, Medien & TV > Die Kulturnacht des Jahres - 14. Lange Nacht ...

Mehr auf KulturPort.De

Kopf-Hörer 18
 Kopf-Hörer 18



Alexander M. Wagner ist 22 Jahre jung. Er brilliert bei TYXart mit Tschaikowskys b-Moll-Klavierkonzert und präsentiert seine eigene zweite Symphonie. Außerdem  [ ... ]



Andreas Brandhorst: „Das Erwachen“ – Maschinenintelligenz außer Kontrolle
 Andreas Brandhorst: „Das Erwachen“ – Maschinenintelligenz außer Kontrolle



Dieser Thriller hat es in sich. „Das Erwachen“ bestätigt all unsere Ängste und Befürchtungen: Maschinenintelligenz (MI) bemächtigt sich der Künstlichen  [ ... ]



All Johr Wedder – Schöne Bescherungen im Ohnsorg Theater
 All Johr Wedder – Schöne Bescherungen im Ohnsorg Theater



Oje, du Fröhliche! Das Ohnsorg Theater stimmt mit „All Johr wedder“, der plattdeutschen Fassung von Alan Ayckbourns „Schöne Bescherungen“, auf die Weih [ ... ]



add art 2017 – von der Wirkung von Kunst in Unternehmen
 add art 2017 – von der Wirkung von Kunst in Unternehmen



Seit dem Jahr 2013 findet die „add art“ in Hamburg statt und seit jenem Jahr nehmen unterschiedliche Unternehmen der Hansestadt daran teil, ihre Türen für  [ ... ]



Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden
 Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden



Seit 2014 spielt das Ensemble Resonanz jedes Jahr seine ganz eigene Fassung von Bachs „Weihnachtsoratorium“ im Resonanzraum im Bunker an der Feldstraße in H [ ... ]



„Die Geburt des Kunstmarktes. Rembrandt, Ruisdael, van Goyen und die Künstler des Goldenen Zeitalters“
 „Die Geburt des Kunstmarktes. Rembrandt, Ruisdael, van Goyen und die Künstler des Goldenen Zeitalters“



Reproduktionen und Variationen sind keine Erfindung der Moderne. Wie „Die Geburt des Kunstmarktes“ im Bucerius Kunst Forum zeigt, gingen schon „Rembrandt,  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.