Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 834 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Festivals, Medien & TV

Buch vorm Bug: Das Harbour Front Literaturfestival 2013

Drucken
(156 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 10. September 2013 um 08:33 Uhr
Buch vorm Bug: Das Harbour Front Literaturfestival 2013 3.5 out of 5 based on 156 votes.
Buch vorm Bug: Das Harbour Front Literaturfestival 2013

Autorenprominenz am Hamburger Hafen: T.C. Boyle, Daniel Kehlmann, Uwe Timm und Liao Yiwu gehören zu den über 70 Schriftstellern beim diesjährigen Harbour Front Literaturfestival, das vom 12. bis 21. September 2013 stattfindet.
Ungewöhnliche Veranstaltungsorte zum Entdecken literarischer Perlen: Das Harbour Front Literaturfestival versammelt auch dieses Jahr wieder namenhafte Autoren der deutschen und internationalen Literaturszene am Hamburger Hafen, die dem Publikum ihre neuesten Werke vorstellen werden. Bei den rund 80 Veranstaltungen ist wohl für jeden Geschmack etwas dabei: Das breit gefächerte Programm reicht von Belletristik über Lyrik zu Sachbüchern, Kinder- und Jugendliteratur sowie Graphic Novels.

Auch in seiner nunmehr fünften Auflage kann das Harbour Front Literaturfestival eine ganze Reihe bekannter Namen präsentieren. Renommierte deutschsprachige Autoren wie Daniel Kehlmann, Uwe Timm, Ingo Schulze, Ferdinand von Schirach, Clemens Meyer und Helene Hegemann werden an verschiedenen Orten rund um die Hamburger Hafengegend aus ihren neuen Werken lesen. Aus dem internationalen Raum kommen Literatur-Größen wie T.C. Boyle und Liao Yiwu angereist, die ihre Neuerscheinungen „San Miguel“ (T.C. Boyle) und „Die Dongdong-Tänzerin und der Sichuan-Koch“ (Liao Yiwu) vorstellen werden.

Krimi-Fans werden bei Lesungen von Altmeistern wie Peter James oder Val McDermid auf ihre Kosten kommen. Alternativ können Freunde der Spannungs-Unterhaltung den „Nord Süd Gipfel“ der Kriminalliteratur besuchen, an dem zweimal zwei Autoren gegeneinander antreten: Klaus-Peter Wolf schickt seine Ostfriesen-Killer gegen den Wiener Ermittler-Charme von Stefan Slupetzky ins Rennen; bayrische Spürnasen stellt Andreas Föhr gegen den kommissarischen Instinkt in herber Ostsee-Brise bei Claudia Rusch.

Romantischer geht es da bei der irischen Bestseller-Autorin Cecelia Ahern zu, die nach ihrem Erfolgsroman „P.S. Ich liebe Dich“ nun beim Harbour Front Literaturfestival aus ihrem neuen Werk „Die Liebe deines Lebens“ lesen wird.

Humoristische Unterhaltung bietet die Lesung von David Sedaris mit seinem Werk „Sprechen wir über Eulen – und Diabetis“ oder die hintergründige Polit-Satire von Eduardo Mendoza, der die deutsche Sparpolitik aus spanischer Sicht reflektiert. Ebenso stellen Timur Vermes und „Stromberg“-Darsteller Christoph Maria Herbst ihren Bestseller „Er ist wieder da“ vor. Fans von „Studio Braun“ dürfen sich außerdem auf Entertainer und Autor Heinz Strunk freuen.

Im „Debütantensalon“ winkt Nachwuchsschriftstellern auch dieses Jahr wieder der Klaus-Michael Kühne-Preis; das Hamburger „Tüddelband“ des Harbour Front Literaturfestivals ging bereits an Rafik Schami, der den Preis für Kinder- und Jugendbuchautoren am 13.9. entgegennehmen wird.

Gelesen wird während der zehntätigen Veranstaltungsdauer vom 12. bis 21. September 2013 unter anderem in der Laeiszhalle, im Nochtspeicher, der Katharinenkirche, dem Rialto-Kino in Hamburg-Wilhelmsburg oder den Auditorien der Univeristät Hamburg sowie der Kühne Logistics University am Brooktorkai. Ticketpreise variieren zwischen 3 € bis 25 €.
Das vollständige Programm ist hier einzusehen: www.harbour-front.org


Abbildungsnachweis:
Header: Detail aus Plakat. Entwurf: Nadine Krauss-Weiler / Redaktion 4
Galerie: Plakat, Nadine Krauss-Weiler / Redaktion 4

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Festivals, Medien & TV > Buch vorm Bug: Das Harbour Front Literaturfes...

Mehr auf KulturPort.De

James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.