Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 709 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Festivals, Medien & TV

Buch vorm Bug: Das Harbour Front Literaturfestival 2013

Drucken
(156 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 10. September 2013 um 09:33 Uhr
Buch vorm Bug: Das Harbour Front Literaturfestival 2013 3.5 out of 5 based on 156 votes.
Buch vorm Bug: Das Harbour Front Literaturfestival 2013

Autorenprominenz am Hamburger Hafen: T.C. Boyle, Daniel Kehlmann, Uwe Timm und Liao Yiwu gehören zu den über 70 Schriftstellern beim diesjährigen Harbour Front Literaturfestival, das vom 12. bis 21. September 2013 stattfindet.
Ungewöhnliche Veranstaltungsorte zum Entdecken literarischer Perlen: Das Harbour Front Literaturfestival versammelt auch dieses Jahr wieder namenhafte Autoren der deutschen und internationalen Literaturszene am Hamburger Hafen, die dem Publikum ihre neuesten Werke vorstellen werden. Bei den rund 80 Veranstaltungen ist wohl für jeden Geschmack etwas dabei: Das breit gefächerte Programm reicht von Belletristik über Lyrik zu Sachbüchern, Kinder- und Jugendliteratur sowie Graphic Novels.

Auch in seiner nunmehr fünften Auflage kann das Harbour Front Literaturfestival eine ganze Reihe bekannter Namen präsentieren. Renommierte deutschsprachige Autoren wie Daniel Kehlmann, Uwe Timm, Ingo Schulze, Ferdinand von Schirach, Clemens Meyer und Helene Hegemann werden an verschiedenen Orten rund um die Hamburger Hafengegend aus ihren neuen Werken lesen. Aus dem internationalen Raum kommen Literatur-Größen wie T.C. Boyle und Liao Yiwu angereist, die ihre Neuerscheinungen „San Miguel“ (T.C. Boyle) und „Die Dongdong-Tänzerin und der Sichuan-Koch“ (Liao Yiwu) vorstellen werden.

Krimi-Fans werden bei Lesungen von Altmeistern wie Peter James oder Val McDermid auf ihre Kosten kommen. Alternativ können Freunde der Spannungs-Unterhaltung den „Nord Süd Gipfel“ der Kriminalliteratur besuchen, an dem zweimal zwei Autoren gegeneinander antreten: Klaus-Peter Wolf schickt seine Ostfriesen-Killer gegen den Wiener Ermittler-Charme von Stefan Slupetzky ins Rennen; bayrische Spürnasen stellt Andreas Föhr gegen den kommissarischen Instinkt in herber Ostsee-Brise bei Claudia Rusch.

Romantischer geht es da bei der irischen Bestseller-Autorin Cecelia Ahern zu, die nach ihrem Erfolgsroman „P.S. Ich liebe Dich“ nun beim Harbour Front Literaturfestival aus ihrem neuen Werk „Die Liebe deines Lebens“ lesen wird.

Humoristische Unterhaltung bietet die Lesung von David Sedaris mit seinem Werk „Sprechen wir über Eulen – und Diabetis“ oder die hintergründige Polit-Satire von Eduardo Mendoza, der die deutsche Sparpolitik aus spanischer Sicht reflektiert. Ebenso stellen Timur Vermes und „Stromberg“-Darsteller Christoph Maria Herbst ihren Bestseller „Er ist wieder da“ vor. Fans von „Studio Braun“ dürfen sich außerdem auf Entertainer und Autor Heinz Strunk freuen.

Im „Debütantensalon“ winkt Nachwuchsschriftstellern auch dieses Jahr wieder der Klaus-Michael Kühne-Preis; das Hamburger „Tüddelband“ des Harbour Front Literaturfestivals ging bereits an Rafik Schami, der den Preis für Kinder- und Jugendbuchautoren am 13.9. entgegennehmen wird.

Gelesen wird während der zehntätigen Veranstaltungsdauer vom 12. bis 21. September 2013 unter anderem in der Laeiszhalle, im Nochtspeicher, der Katharinenkirche, dem Rialto-Kino in Hamburg-Wilhelmsburg oder den Auditorien der Univeristät Hamburg sowie der Kühne Logistics University am Brooktorkai. Ticketpreise variieren zwischen 3 € bis 25 €.
Das vollständige Programm ist hier einzusehen: www.harbour-front.org


Abbildungsnachweis:
Header: Detail aus Plakat. Entwurf: Nadine Krauss-Weiler / Redaktion 4
Galerie: Plakat, Nadine Krauss-Weiler / Redaktion 4

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Festivals, Medien & TV > Buch vorm Bug: Das Harbour Front Literaturfes...

Mehr auf KulturPort.De

200 Jahre Kunstverein in Hamburg
 200 Jahre Kunstverein in Hamburg



„Just what is it that makes today’s Kunstverein so different? So appealing?” Nach Charity Auktion (14.9.) und Festakt im Rathaus (22.9.) klingen mit einer  [ ... ]



Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen
 Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen



Was denn? Das Volk sei unfähig, Politisches zu durchschauen oder gar mitzuregieren? Liest man dies im Buch „Fassadendemokratie“, dann ist man bass erstaunt, [ ... ]



„Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik
 „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik



Er inspirierte Künstler wie Andy Warhol, Robert Mapplethorpe und die Village People, seine markanten erotischen Zeichnungen veränderten radikal das Selbstverst [ ... ]



Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.