Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 967 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Festivals, Medien & TV

Im Gespräch: Claus Friede mit Kultmoderator Bedo

Drucken
(370 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 17. Juli 2009 um 14:57 Uhr
Im Gespräch: Claus Friede mit Kultmoderator Bedo 4.6 out of 5 based on 370 votes.
CF: Was glaubst du muss in den nächsten Jahren auf der Ebene von Kultur und Gesellschaft geschehen?

Bedo: Dass die Politik endlich dazu steht, dass wir hier ein multikulturelles Land sind. Ich frage mich manchmal, ab wann wir eigentlich ein Einwanderungsland sind. 6 Millionen Einwanderer scheinen jedenfalls nicht auszureichen, dass die Politiker dies so bezeichnen. Vielleicht bei 10 Millionen oder 15 Millionen? Und Gastarbeiter sind wir ja auch noch. Das höre ich tatsächlich heute auch noch von ein paar jungen Typen: „Dein Vater ist ja Gastarbeiter“. Und ich sag dann: „Junge, mein Vater lebt länger als Du in Deutschland“. Und ich bin deutscher als deutsch und bin eben gleichzeitig auch mehr Türke als die meisten. Wenn es drauf ankommt, dann verteidige ich Deutschland richtig, auch bei Freunden und Verwandten in der Türkei. Und in Deutschland verteidige ich dann genauso die Türken, da habe ich dann auch kein Problem mit. Egal von welcher Seite die Vorurteile kommen... Ich mag die Pauschalierungen und Stigmatisierungen überhaupt nicht.

CF: Hast du für dich persönlich ein Ziel? Fokussierst du das dann konkret an oder lässt du dich eher ein wenig treiben?

Bedo: Ich glaube es ist eine Mischung aus beidem. Man muss beides können. Wenn ich konsequent da weitermache wo ich seit Jahren dran arbeite, dann bekomme ich auch weitere Chancen. Es gibt den Spruch: Was man säht, das erntet man. Ich hab viel gewollt und gemacht und hab bislang die Ergebnisse bekommen. Aber in der Medienbranche muss man Marathonläufer sein. Man braucht einen sehr langen Atem, immer nach vorne und laufen, laufen. Wie Forest Gump - lauf Forest, lauf! Ich weiß, dass das so funktioniert und dann irgendwann bekomme ich meine nächste Chance. Das nächste Ziel ist, überregional etwas zu machen. Ich will das mir und allen anderen beweisen, dass dieses Land für ein solches Lifestyle-Magazin bereit ist. Es ist überfällig.

Mehr Informationen über Bedo und seine Sendung unter: www.orientalnight.tv
(Fotos: Bülent Kayaturan [Bedo], ... mit Cem Özdemir, ... mit Ali Güngörmüs, Chefkoch und Inhaber "Le Canard", ... mit Mittelgewichtsboxer Mahir Oral) alt

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken


 

Home > Blog > Festivals, Medien & TV > Im Gespräch: Claus Friede mit Kultmoderator ...

Mehr auf KulturPort.De

200 Jahre Kunstverein in Hamburg
 200 Jahre Kunstverein in Hamburg



„Just what is it that makes today’s Kunstverein so different? So appealing?” Nach Charity Auktion (14.9.) und Festakt im Rathaus (22.9.) klingen mit einer  [ ... ]



Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen
 Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen



Was denn? Das Volk sei unfähig, Politisches zu durchschauen oder gar mitzuregieren? Liest man dies im Buch „Fassadendemokratie“, dann ist man bass erstaunt, [ ... ]



„Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik
 „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik



Er inspirierte Künstler wie Andy Warhol, Robert Mapplethorpe und die Village People, seine markanten erotischen Zeichnungen veränderten radikal das Selbstverst [ ... ]



Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.