Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 1109 Gäste online

Neue Kommentare

Dr. Seán Ó Riain, Irische Botschaft, Wien zu Hamburg vergibt Förderpreise für Literatur und literarische Übersetzungen 2017: Ich gratuliere recht herzlich Frau Gabriele Haefs...
Herby Neubacher zu Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden: Die Geschmacklosigkeit schreckt wirklich heute vo...
Sabine Carbon zu „Karl Marx, Das Kapital“. Eine Hommage im Museum der Arbeit: Bei zu viel Text hilft vielleicht unser Kinderbuc...
Sabine Albrecht zu Neues Angebot der Kunstmeile Hamburg: Der 3-Tage-Kunstmeilenpass: Guten Tag,
ich suche nach einer Erklärun...

B.F.Schwarze zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo, Frau Lampert,
leider gibt es nicht ...

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Festivals, Medien & TV

Das Sommerfestival auf Kampnagel

Drucken
(44 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 12. August 2011 um 15:34 Uhr
Das Sommerfestival auf Kampnagel 4.6 out of 5 based on 44 votes.
Das Sommerfestival auf Kampnagel

Von Sommer war nichts zu spüren bei der Eröffnung des diesjährigen Sommerfestivals auf Kampnagel (bis 28. August), Intendantin Amelie Deuflhard und Matthias Von Hartz, der künstlerische Leiter des Festivals, waren dennoch bester Laune. Was Wunder: Der Vorverkauf lief so gut wie nie, mehr als eineinhalb soviel Karten wie im vergangenen Jahr waren im Vorfeld gefragt.

Wer also die großen Tanz- und Theatervorstellungen von Pina Bausch (am Samstag, 13.8.), der Needcompany (17., 18. und 20.8.) oder der spirituell aufgeladenen Akram Khan Company aus London (27./28.8.) noch sehen will, sollte sich beeilen.
Ob sich Pina Bauschs „Kontakthof“, ihr Klassiker aus dem Jahr 1978, als Festivalauftakt eignet, darüber lässt sich sicher trefflich streiten. Festivallaune jedenfalls wollte sich nicht so recht einstellen, dazu ist das Stück doch zu schwer, mitunter auch zu langatmig und anstrengend mit seinen drei Stunden Spielzeit. Um über diesen langen Zeitraum das Publikum konstant zu fesseln, braucht es schon charismatische Tänzer – oder eben reife Persönlichkeiten, wie sie im Jahr 2000 zu sehen waren, als Pina Bausch (1940-2009) ihr Schlüsselwerk über die Annäherung und Aggression, Zärtlichkeit und Zurückweisung mit Senioren über 65 Jahren inszenierte. Die Intensität und Dichte von damals fehlt in der „Jugendversion“, die jetzt in Hamburg zu sehen ist. An ihre Stelle jedoch sind neue Qualitäten getreten, die diesen Abend zu einem ganz besonders anrührenden Erlebnis machen. In diesem, von Bühnenbildner Rolf Borzik als große Aula mit Bühne, Klavier und ein paar Stühlen ringsherum gestalteten „Kontakthof“, knüpfen 26 blutjunge Menschen die ersten zarten Bande. Keine Profis, sondern Laien, Schüler aus Wuppertal, das macht diesen Abend so authentisch. Die meisten der 13 Mädchen und 13 Jungen dürften zwischen 15 und 20 Jahre alt sein, und die Balz-Rituale und „Übersprungs-Handlungen“, die sie hier so grandios überzeichnen, erleben sie in Ansätzen wahrscheinlich täglich – ob auf jedem Schulhof oder in der Tanzstunde.

In der leeren Aula sitzen sie anfangs wie die Spatzen auf der Stange, herausgeputzt und unsicher - die Jungs in schwarzen Anzügen, die Mädchen in bonbonfarbenen Coctail-Kleidern. Zu Walzerklängen und Schlager der 20er und 30er Jahre bohren sie ihre Schuhspitzen verlegen in den Boden, sie zupfen an ihren Kleidern, zappeln herum, streichen sich selbstbewusst durch die Haare, necken sich, testen sich aus, wackeln mit dem Po, fassen sich an, rennen chaotisch durcheinander, zwei wagen sogar einen halben Striptease und ein Mädchen schaukelt zwischendurch stoisch auf einem Spielzeugautomaten-Pferd. Gegen Ende sitzen die Teenager wieder den Zuschauern gegenüber und erzählen von der ersten Liebe. Bekenntnis-Fetzen erfährt man da, die eigentlich nur für die Ohren der besten Freundin (oder des besten Freundes) bestimmt sind.
Keine Frage, das Stück funktioniert in der Jugendversion. Über den Mut, die Souveränität und ja, auch das tänzerische Können dieser jungen Leute kann man nur staunen. Und die geniale, 30 Jahre alte Choreographie der Wuppertaler Tanztheater-Legende Pina Bausch wird sogar noch um eine Dimension erweitert. Der neue „Kontakthof“ erzählt auch davon, wie schwierig das Erwachsenwerden doch ist.

Internationales Sommerfestival 11-28. August 2011. Karten und Infos unter www.kampnagel.de
Fotonachweis:
Header: Titelmotiv Sommerfestival
Galerie: Logo Sommerfestival und Aufnahmen vom Tanztheater Wuppertal/Pina Bausch: Kontakthof. Mit Teenagern ab 14. Foto: Internationales Sommertheater

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Festivals, Medien & TV > Das Sommerfestival auf Kampnagel

Mehr auf KulturPort.De

Dschungelbuch für Kinder – ganz eng am Original
 Dschungelbuch für Kinder – ganz eng am Original



Das Hamburger Theater für Kinder im Allee Theater, das in dieser Spielzeit seinen 50. Geburtstag feiert, bezaubert mit einer fantastischen Version des „Dschun [ ... ]



„Detroit” – Kathryn Bigelows Blick zurück im Zorn
 „Detroit” – Kathryn Bigelows Blick zurück im Zorn



Furioser Politthriller als Chronik staatlich autorisierter Gewalt.
Detroit, 25. Juli 1967. Hinter der Bühne des legendären Fox-Theatres fiebern Leadsinger Lar [ ... ]



Kopf-Hörer 18
 Kopf-Hörer 18



Alexander M. Wagner ist 22 Jahre jung. Er brilliert bei TYXart mit Tschaikowskys b-Moll-Klavierkonzert und präsentiert seine eigene zweite Symphonie. Außerdem  [ ... ]



Andreas Brandhorst: „Das Erwachen“ – Maschinenintelligenz außer Kontrolle
 Andreas Brandhorst: „Das Erwachen“ – Maschinenintelligenz außer Kontrolle



Dieser Thriller hat es in sich. „Das Erwachen“ bestätigt all unsere Ängste und Befürchtungen: Maschinenintelligenz (MI) bemächtigt sich der Künstlichen  [ ... ]



All Johr Wedder – Schöne Bescherungen im Ohnsorg Theater
 All Johr Wedder – Schöne Bescherungen im Ohnsorg Theater



Oje, du Fröhliche! Das Ohnsorg Theater stimmt mit „All Johr wedder“, der plattdeutschen Fassung von Alan Ayckbourns „Schöne Bescherungen“, auf die Weih [ ... ]



add art 2017 – von der Wirkung von Kunst in Unternehmen
 add art 2017 – von der Wirkung von Kunst in Unternehmen



Seit dem Jahr 2013 findet die „add art“ in Hamburg statt und seit jenem Jahr nehmen unterschiedliche Unternehmen der Hansestadt daran teil, ihre Türen für  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.