Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 978 Gäste online

Neue Kommentare

Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Festivals, Medien & TV

Filmfest Emden-Norderney: Martina Gedeck erhält Emder Schauspielpreis 2011

Drucken
(245 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Sonntag, den 19. Juni 2011 um 14:50 Uhr
Filmfest Emden-Norderney: Martina Gedeck erhält Emder Schauspielpreis 2011 4.7 out of 5 based on 245 votes.

In der Literatur entdeckte sie etwa Christa Wolf für sich, die mit der DDR-Schriftstellerin Brigitte Reimann befreundet war, als Gedeck in “Hunger auf Leben” (2004) die Rolle der Reimann übernahm: Reimann hat ein 800-seitiges Tagebuch über die DDR der 1950er bis 70er Jahre hinterlassen, mit dem sich Martina Gedeck intensiv beschäftigte, bevor sie sich in Hamburg mit dem Bruder von Brigitte Reimann traf. Ein ausgiebiges, tagesfüllendes Gespräch bei einem “Riesen Tablett mit Broten” in dessen Küche ergab jene wertvollen Rechercheergebnisse, die sie für die Vorbereitung ihrer Rollen so dringend benötigt, um die Poesie in der Figur zu entdecken und um die Figur in “verschiedenen Schichten anzulegen”, wie sie es ausdrückt. Die Literatur begleitet sie immer, nicht nur im Film über die aufschlussreiche Geschichte der Brigitte Reimann, den Gedeck u.a. für eine Portraitreihe des Emder Festivals mit vier Kino- und drei Fernsehproduktionen, die Gedeck in den weiblichen Hauptrollen zeigen, ausgewählt hat. Auch in Florian Henckel von Donnersmarcks oscargekrönten “Das Leben der anderen” (2005/06) fokussiert Gedeck das Poetische: In der Geschichte bespitzelt eine Frau, die Berufsschauspielerin ist, ihren Mann, doch nicht diese fiktive biographische Ebene inspiriert Gedeck für ihr Rollenverständnis. Sie sucht so lange nach einem “Bild von der Figur”, das sie aus der Poesie und Literatur - und nicht primär aus den Fakten - schöpft, bis die Figur der Gedeck “wie ein Schmetterling oder ein seltener Vogel” erscheint. Dann erst sieht sie ihre Aufgabe als erfüllt an.

Filmfest Emden-Norderney: Martina Gedeck erhält Emder Schauspielpreis 2011Offensichtlich hat sich Gedeck einer sehr gewissenhaften, tiefgründigen Auffassung schauspielerischer Interpretation verschrieben, und es ist eine Wohltat, ihren Ausführungen zu folgen. Hollywood? – Ja…, sie habe sich stark am amerikanischen Kino orientiert. Insbesondere die alten sentimentalen, romantischen Schwarz-Weiß-Filme hätten es ihr angetan. Ihre Idole? - Katharine Hepburn, Ingrid Bergman, Bette Davis… Gedecks Ansichten überzeugen, ihre Urteile wirken durchdacht und authentisch, nicht nur weil sie die USA aus schauspielerischer Sicht unweigerlich als eine innovative, lebendige, unterhaltsame Kultur wahrnimmt. Andererseits merkt sie kritisch an, dass es in den Staaten kaum einen Markt für nicht amerikanische, d.h. europäische Filme gäbe, und differenziert innerhalb Europas unterschiedliche Haltungen: In der Kinokultur Frankreichs, Spaniens und Italiens halte man primär nationale Filmgrößen hoch, während man sich in Deutschland stark an Hollywood messe. Nachdem Martina Gedeck, auf ihren feministischen Standpunkt innerhalb der Filmbranche hin befragt, anmerkt, dass Schauspielerinnen unverständlicherweise immer noch weniger als Männer verdienen und sie sich selbst – bei aller Liebe zu Hintergrundinformationen und Recherchefieber - nicht für die Regiearbeit eigne, da sie zu “unnachsichtig” sei und es sie wütend machen würde, wenn die Schauspieler “nicht gut lernen”, rundet sie ihre Selbstreflexion mit der Wahl einer weiblichen Lieblingsfigur ab: Als “echte Freundin” unter den von ihr dargestellten Figuren könnte sie sich im wahren Leben die “Bella Martha” (2002) am besten vorstellen. Die wurde von der Kritik mit den Wesensmerkmalen “obsessiv, perfektionistisch und menschenscheu” tituliert. So illustriert auch dieser Film eine Facette des breiten Gefühls- und Ausdrucksspektrums Gedecks, die als eine der führenden, international bekannten deutschen Charakterdarstellerinnen mit fraglos weiterem Entwicklungspotenzial gilt, und ist mit den sechs weiteren Filmen der Portraitserie Gedecks im Rahmenprogramm der Besonderen Ehrung von Martina Gedeck in Emden vertreten.

Fotonachweis: Filmfest Emden-Norderney. Martina Gedeck und Dorothee Wenner im Gespräch beim "Film-Tee" am 18. Juni 2011.
Fotos: Karlheinz Krämer

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken


 

Home > Blog > Festivals, Medien & TV > Filmfest Emden-Norderney: Martina Gedeck erh...

Mehr auf KulturPort.De

Bette Smith: Jetlagger
 Bette Smith: Jetlagger



Wow – diese Frau degradiert einen Hurrikan zu einem lauen Lüftchen.
(Interessante Frage: Lande ich nach einem solchen Satz sofort in der „MeToo“-Rasterfa [ ... ]



Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle
 Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle



So kurzweilig, so fesselnd erklang Wagners „Ring des Nibelungen“ lange nicht mehr wie kürzlich in Dresden mit Christian Thielemann und der Sächsischen Staa [ ... ]



„Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro
 „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro



Betörender Genre-Mix aus Märchen, Musical, Spionagethriller, Liebesgeschichte, Neo Noir. Guillermo del Toro verändert nachhaltig den magischen Kosmos von ‚L [ ... ]



Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.