Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 852 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Festivals, Medien & TV

Schleswig-Holstein Musik Festival 2017: Martin Grubingers ultimative Perucssionshow XXL

Drucken
(105 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Samstag, den 08. Juli 2017 um 08:38 Uhr
Schleswig-Holstein Musik Festival 2017: Martin Grubingers ultimative Perucssionshow XXL 3.9 out of 5 based on 105 votes.
Martin Grubingers ultimative Perucssionshow XXL

Während in Hamburg der G-20-Gipfel immer absurdere Züge annahm, erlebte Kiel ein Konzert, das im besten Sinne des Wortes wahnsinnig war.
Das Schleswig-Holstein Musik Festival hatte in der Sparkassen-Arena „Martin Grubingers ultimative Perucssionshow XXL“ angekündigt und nicht zu viel versprochen: Nach einer zweieinhalbstündigen Non-Stop-Tour-de-Force durch die Welt der Schlagzeugliteratur entließen der ultimative Ausnahmemusiker und sein phantastisches Percussive Planet Ensemble das beglückte Publikum ermattet und schweißgebadet.
Jedes einzelne Stück war bejubelt und bejohlt worden. Nun, am Ende, gab es Standing Ovation – na klar! - aber keinen Ruf mehr nach Zugaben. Martin Grubinger, dieser phänomenale Schlagzeugkünstler, hatte es tatsächlich geschafft, sein Publikum satt zu spielen.

SHMF-Intendant Christian Kuhnt hatte im Vorwege darum gebeten die Handys in den Taschen zu lassen und so gut wie alle der zigtausend Zuschauer in der legendären Handball-Halle des THW Kiel hielten sich daran. Dafür an dieser Stelle noch mal herzlichen Dank! Selbst in der Elphi werden heute ja ständig die Handys gezückt und das nervt doch gewaltig. Dann erzählte Kuhnt noch, dass Martin Grubinger unbedingt in dieser Halle wieder spielen wollte, weil ihm das SHMF-Konzert vor zwei Jahren hier so viel Spaß gemacht hätte.
Und dieser Spaß war tatsächlich wieder zu spüren! Mit jedem Schlag, mit jedem Ton. Martin Grubinger ist ein Phänomen, anders kann man es nicht bezeichnen. Ein musikalischer Hochleistungssportler, der die Zuschauer nicht nur schwindelig spielt, sondern dabei auch noch eine Euphorie ohnegleichen versprüht. Extrem sympathisch und völlig unprätentiös. Mit atemberaubender Spielfreude zündet der Österreicher ein Feuerwerk nach dem anderen an Rhythmen und Melodien. Nicht als „Star“, der alle an die Wand spielt – sondern als primus inter pares einer wundervollen Band, die jedes Stück zum Grooven bringt.

Das ist allein mit Virtuosität nicht zu erklären. Dazu gehört schon eine gehörige Portion Charisma – und das hat dieser smarte, lausbubenhafte Mann, der seine Mitspieler abwechselnd anstrahlt sich zwischen den Stücken immer wieder das Mikrophon schnappt, um dem Publikum die kommende Komposition kurz und knapp zu erklären. Und niemals vergisst er den Zusatz: „Viel Freude bei...“.
Und die hatte man in der Tat bei diesem grandiosen Trommelfeuer durch Zeiten, Stile und Kulturen, die so eindrucksvoll die Vielfalt der Schlaginstrumente vor Augen und Ohren führte. Angefangen bei einer Collage aus Salsa, Samba und Jazz, ging es von Lateinamerika aus auf den Balkan zu dem Makedonischen Volkslied „Jovano Jovanke“, das in der Interpretation Grubingers ungeheuer emphatisch über die Rampe kam. Über Afrika und Asien ging es dann weiter zu Nordamerikas „Rocktrains“.

Ob Jaco Pastorius‘ „Teen Town“, Kaija Saariaho „japanese gardens“, Iannis Xernakis‘ „Pleiardes“ oder Joe Zawinuls „Birdland“ – die musikalische Weltreise war für Grubinger-Fans mal wieder ein Hochgenuss. Und für all jene, die den Tausendsassa und seine Band das erste Mal sahen, war es eine Offenbarung.
So richtig XXL wurde es dann zum Schluss, als sich zur 18-köpfigen Band (die mit ihren 12 Blechbläsern der NDR-Bigband alle Ehre machten) ein Teil des SHMF-Chores gesellte und sich nunmehr rund 60 Musiker aus aller Welt auf der Bühne drängelten. Exakt neun Minuten würde das Abschiedsstück dauern, erzählte Grubinger launig. Er wüsste es so genau, weil er jede einzelne Sekunde beim Eurovision Song Contest 2015 mit dem ORF verhandeln musste.
Und dann kam es, das große Finale mit „Speeding Up the Images – All is in a State of Flux“: Eine atemberaubende Komposition aus Jazz, Folk und Klassik mit gleißenden Bläsersätzen, ohrenbetäubendem Schlagwerk und einem hinreißend gespielten Posthorn von Helmut Fuchs. Diese geballte Power an Blech und Percussion war wirklich erschlagend und so ist man dann matt und beseelt nach Hause gewankt.

Das Schleswig-Holstein Musik Festival hat zwar erst begonnen, doch mit diesem Konzert hat es zweifellos schon einen Höhepunkt erlebt.


Alle Infos zum Schleswig-Holstein Musik Festival 2017 unter www.shmf.de
YouTube-Video:
Martin Grubingers Ultimative Percussionshow XXL (1:59 Min.)


Abbildungsnachweis:

Header: Martin Grubinger. Foto: Olaf Malzahn

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Festivals, Medien & TV > Schleswig-Holstein Musik Festival 2017: Marti...

Mehr auf KulturPort.De

James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.