Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1111 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Festivals, Medien & TV

Wie sich beim ELBJAZZ Festival Neue Musik, Literatur und Jazz begegnen

Drucken
(211 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 01. März 2010 um 00:30 Uhr
Wie sich beim ELBJAZZ Festival Neue Musik, Literatur und Jazz begegnen 4.5 out of 5 based on 211 votes.

Dieser Brückenschlag zeigt sich auch im Haus der Photographie der Deichtorhallen. In den Ausstellungen „gute aussichten“ und „Körber Foto Award: Der erste Schritt - Der Einzelne und sein Leben im System“ werden ElbtonalPercussion und das Ensemble Resonanz auftreten.

Das Quartett von ElbtonalPercussion steht seit seiner Gründung im Jahr 1996 für Crossover-Projekte von Klassik, Neuer Musik, Rock, Jazz und Drum’n Bass und ist entsprechend nicht nur in Konzertsälen und auf Bühnen zu Hause, sondern insbesondere in urbanen Räumen nach der Maxime, Musik überall stattfinden zu lassen.

Wie sich beim ELBJAZZ Festival Neue Musik, Literatur und  Jazz begegnenMit „Kaispeicher entern“ hat auch das Ensemble Resonanz bereits mehrmals den Konzertraum verlassen. Die Musiker sind bekannt für ihren programmatischen Bogen zwischen musikalischer Tradition und Gegenwart. Im Ausstellungsraum des Hauses der Photographie arbeitet das Ensemble an freien Improvisationen zu Werken des amerikanischen Komponisten Christian Wolff und anderen.

Außerdem wird Schauspieler Dietmar Mues (Stimme) mit dem ehemaligen Leiter der NDR Bigband, Dieter Glawischnig (Piano) deren Jazz/Text-Aufführungsreihe fortsetzen und Ernst Jandls brillante und spitzzüngige Texte mit improvisiertem Jazz verbinden. In deren Ankündigungstext heißt es: "Eigensinnig soll man sein, sich nicht normieren lassen. Das hat Ernst Jandl immer verfochten. Damit machte er sich, zumal unter den Zeitgenossen der 1950er Jahre mit ihrem gemütvollen Kulturverständnis kaum Freunde. 'Die Gedichte traten eine Lawine der Entrüstung los, und ihrem Autor schlug blanker Hass entgegen.

Zur Minderheit der Nicht-Empörten, sondern Begeisterten, weil selbst neue Wege suchend, gehörte damals schon ein Musiker aus Graz. Begonnen hat Ernst Jandls jazz love affair wie jede große Liebe, mit der gelegentlichen Kunst des Seitensprungs. Mitte der sechziger Jahre spitzte ihn ein begeisterter Hörer auf unwiderstehliche Weise an. Der Jandl-Fan hieß Dieter Wie sich beim ELBJAZZ Festival Neue Musik, Literatur und  Jazz begegnenGlawischnig, ein ortsansässiger Komponist und Pianist, wie Jandl jung und unbekannt. Er war es, der den Jazz-Jandl wenn schon nicht erfunden, so doch gefunden hat' (Dieter Bachmann). Die Freundschaft hielt - und als beide nicht mehr jung und unbekannt, sondern älter und erfolgreich waren, konnte Monumentales in Angriff genommen werden. Als Chef der NDR Bigband 'wünschte er meine Mitwirkung als Sprecher eigener Texte im Rahmen seines Orchesters. Eine Arbeit begann, wie ich sie in ihrer Schwierigkeit und Härte nicht vorgestellt hatte' (Ernst Jandl).

Die große Kunst, das Schwierige, das hart Erarbeitete auf der Bühne leicht und selbstverständlich erscheinen zu lassen, beherrscht Dietmar Mues exzellent - das ist vom großen Dichter beglaubigt."

So werden die Deichtorhallen zum Zentrum der interdisziplinären Begegnungen des ELBJAZZ Festivals 2010.

Weitere Informationen und Tickets unter: www.elbjazz.de

Foto Header: ElbtonalPercussion
Foto Ensemble Resonanz: Michael Haydn
Foto Glawischnig/Mues: N.N.
alt

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken


 

Home > Blog > Festivals, Medien & TV > Wie sich beim ELBJAZZ Festival Neue Musik, Li...

Mehr auf KulturPort.De

Chris Gall Trio – Cosmic Playground
 Chris Gall Trio – Cosmic Playground



„There's something a cosmic playground and jazz have in common!"
Dieser Satz ist dynamisch-kursiv auf die Rückseite der neuen CD gedruckt und kann als Handl [ ... ]



James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.