Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 894 Gäste online

Neue Kommentare

tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...
Elisabeth Warken zu Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne: Die Kritik zu den Sängern kann ich nicht ganz ve...
Lothar zu „Axolotl Overkill”. Dialektik eines Enfant Terrible: Zugegeben ... ich fand das Buch recht grauenvoll,...
Lena Baal zu La Fura dels Baus: Die ‚Schöpfung’ in der Elbphilharmonie – tonbrillant, aber bildideenschwach: Wieder einige Fragen an den Autor dieser Zeilen, ...

Anzeige

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Festivals, Medien & TV

Kurzfilmfestival Köln: Setzt die Virtual-Reality-Brillen auf!

Drucken
(79 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 24. Oktober 2016 um 09:54 Uhr
Kurzfilmfestival Köln: Setzt die Virtual-Reality-Brillen auf! 4.4 out of 5 based on 79 votes.
Kurzfilmfestival Köln

Schnuckelige 10 Jahre wird das Kurzfilmfestival Köln (KFFK); als „junges Festival mit einem jungen Publikum“ testet man hier gerne neue Formen und Formate. Großes Thema dieses Mal: Virtual Reality, Cyborgs, künstliche Intelligenz, und eine Reihe mit 360-Grad-Filmen, die durch spezielle Brillen angeschaut werden können. Dafür gibt es dieses Jahr sogar einen Preis zu gewinnen.

„Bei euch herrscht so ein Spirit, immer gibt es neue Dinge zu entdecken“, so lobt der Kölner Kulturamt-Referent Till Kniola die Macher des Kurzfilmfestivals Köln, und witzelt: „Ich mag das ja, mit diesem studentischen Publikum. Stimmt das eigentlich, dass die durch die Digitalisierung nur noch so eine kurze Aufmerksamkeitsspanne haben? Das kommt euch als Kurzfilmfestival natürlich entgegen.“

Das Stichwort ist damit unfreiwillig schon gefallen: Das KFFK, das vor allem junge Festivalbesucher anzieht (der Großteil ist zwischen 18-34 Jahren alt), widmet sich zum Jubiläum 2016 unter anderem den digitalen, virtuellen Welten, die filmnarrativ und -technisch erfahrbar gemacht werden sollen. „New Aesthetics“ heißt die etablierte Programmreihe des Festivals, in der die Grenze zu Kurzfilm, Netzkunst, interaktivem Erzählen und Games erprobt und neu ausgelotet wird – dieses Jahr nun unter den drei Schwerpunkten „Future Bodies“, „Future Minds“ und „Virtual Reality“.

Bei der Kurzfilmreihe „Future Bodies“, die auch schon auf dem Film Festival Cologne zu sehen war, geht es um den menschlichen Körper, der immer weiter technologisch aufgerüstet, verändert, verbessert wird. Dazu zeigt das KFFK Filme wie „The Institute of Isolation“ von Regisseurin Lucy McRae, in der die Protagonistin ihren eigenen Körper verschiedenen Extremsituationen aussetzt: Mal läuft sie endlose Kreise im waagerecht aufgespannten Hamsterrad eines Mikrogravitäts-Trainergeräts, mal lässt sie sich in eine anechoische Kammer sperren, die so gut isoliert ist, dass der eigene Herzschlag zum unerträglich lauten Pochen wird. Oder der Kurzfilm „Hearing Colors“ von Greg Brunkella: In dieser skurrilen Scifi-Geschichte hat sich der eigentlich farbenblinde Neil Harbisson eine Antenne an den Hinterkopf operieren lassen, die es ihm ermöglicht, Farben zu „hören“. Bei „Future Bodies“ geht es aber auch um die künstliche Nachbildung unseres Ichs, wie es zum Beispiel durch Avatare oder Cyborgs geschieht. Dazu ist das elegische Musikvideo „ABC“ von Alan Warburton zu sehen, bei dem weiß-animierte Körper sich zu immer neuen Figurenkonstellationen verschränken. Oder „The Waves“ von Regisseurin Marta Di Francesco, ein von Virginia Wolfs gleichnamigem Roman inspirierter Experimentalfilm, der Erzählung und Erzählerin in geometrisch-kinematografische Formen zerlegt, sie aufbaut und wieder zerfallen lässt.

Bei „New Aesthetic: Future Minds“ liegt der Fokus dann verstärkt auf den kognitiven Aspekten des menschlichen Daseins, unser Denken und Verstehen, das im digitalen Zeitalter maschinell ersetzt oder sogar erzeugt wird. In „Memory 2.0.“ von Dugan O’Neal geht es beispielsweise um die Simulation von Erinnerungen an einen geliebten Menschen, die der Protagonist wie ein Süchtiger immer gieriger in sich aufsaugt. Interessant ist auch der Kurzfilm „Sunspring“, dessen Drehbuch durch den Algorithmus einer künstlichen Intelligenz geschrieben wurde; dieses versuchen die Schauspieler Thomas Middleditch, Elisabeth Gray und Humphrey Ker szenisch umzusetzen.

Bei „New Aesthetic: Virtual Reality“ geht es dann um das Rundumschau-Filmerlebnis, das durch die Virtual-Reality-Brillen ermöglicht werden soll. „Wir wollen jetzt aber nicht die Leute mit dem Vertreterkoffer sein, so nach dem Motto, hier probier doch mal die Brille auf“, stellt Arne Ludwig klar. Der vormalige Filmproduzent kreiert selbst 360-Grad-Filme und sitzt fürs Kurzfilmfestival Köln daher auch in der Jury, die dieses Jahr erstmals einen Preis für diese Kategorie verleihen wird. „Ich denke aber doch, dass es sich hier um einen erweiterten Grad der Fiktion handelt, ein ganz anderes Eintauchen in den Film, der sich nun nach allen Seiten hin öffnet“, so bewirbt Ludwig das „immersive Erlebnis“, das sich dem Zuschauer nun erschließen soll.

Wem das alles zu viel technischer Schnickschnack und dystopisches Zukunftsgeunke ist, kann aber auch ganz klassisch beim KFFK auf seine Kosten kommen. In fünf Blöcken präsentieren sich die Wettbewerbskategorien, 26 Kurzfilme ringen hier um Auszeichnung. Das Spektrum reicht dabei „von der szenischen Fiktion bis zur abstrakten Videoarbeit“, wie Max Richter von der Sichtungskommission erklärt. Der regionale Nachwuchs der Kölner Hochschulen zeigt wie gewohnt im „Kölner Fenster“ seine Arbeiten. Und, in Kooperation mit dem ortsansässigen Iranischen Filmfestival, wird der kürzlich verstorbene Regisseur Abbas Kiarostami beim KFFK geehrt (man kennt ihn für „Der Geschmack der Kirsche“, der die Goldene Palme in Cannes gewann). Von Kiarostami, der seine Karriere mit Kurzfilmen begann, ist es generell nicht einfach, Material zu bekommen. Gezeigt werden sollen daher seine Beiträge zu Filmanthologien (sogenannte Omnibusfilme), an denen der Regisseur immer wieder gebeten wurde mitzuwirken.

Überhaupt, Kooperationen: Was letztes Jahr noch als überstehende Marke „CineCologne“ fungierte, nämlich der Zusammenschluss mehrerer kleinerer Festivalveranstalter, die ihre Programme parallel kuratierten und zeigten – 2015 waren noch „Cinepänz“ (Kölner Kinderfilmfest), „Exposed“ (Festival für erste Filme), „Videonale.scope“ (Festival der Videonale Bonn) und „Unlimited“ (das heutige Kurzfilmfestival) mit dabei, das „Soundtrack Cologne“ (Musikfilmfestival) hatte sich schon im Vorjahr abgespalten –, geht dieses Jahr getrennte Wege. Grund seien aber keine persönlichen Zwistigkeiten, vielmehr „waren die Rahmenbedingungen nicht mehr so glücklich“, so lässt es Videonale-Leiterin Tasja Langenbach kryptisch im Raum stehen. Trotzdem wolle man weiterhin kooperieren: Cinepänz und Videonale sind anteilig auch beim KFFK vertreten.

Ob die Webseite fürs Kurzfilmfestival Köln vielleicht deswegen komplett neu aufgesetzt wird, darüber lässt sich nur spekulieren. Bislang verrät man dort nur: Startschuss ist am 16. November.

Kurzfilmfestival Köln
16.-20. November 2016
Festival-Homepage der Kurzfilmfreunde Köln e.V.
Programm


Abbildungsnachweis:

Header: Screenshot der Programmhomepage KFFK
Galerie:
01.
New Aesthetic: Future Bodies. Filmstill "ABC"
02. New Aesthetic: Future Bodies. Filmstill
"Hotaru"
03. New Aesthetic: Future Bodies. Filmstill "Parametric Expression"
04. New Aesthetic: Future Bodies. Filmstill "Utopia I"

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Festivals, Medien & TV > Kurzfilmfestival Köln: Setzt die Virtual-Rea...

Mehr auf KulturPort.De

Ernst Toch: Solo Piano Pieces
 Ernst Toch: Solo Piano Pieces



Ernst Toch (1887-1964) gehört zu der Vielzahl von jüdischen Komponisten, deren Werke in Vergessenheit zu geraten drohen. Sie nun in das Aufführungsrepertoire  [ ... ]



Telemann: Pietsch spielt die Fantasien für die Violine ohne Bass
 Telemann: Pietsch spielt die Fantasien für die Violine ohne Bass



Von der Lebenslust polnischer Spielleute über italienische und französische Anklänge bis zur neuen Musik des empfindsamen Zeitalters reicht der Bogen, den Tel [ ... ]



„The Party”. Apokalypse statt Canapés
 „The Party”. Apokalypse statt Canapés



Sally Potter besitzt ein untrügliches Gespür für die Absurdität menschlichen Leidens. Sie präsentiert „The Party” als hintergründige Farce über den Ve [ ... ]



„Anna Karenina“ – Erfahrungen eines ganzen Menschenlebens
 „Anna Karenina“ – Erfahrungen eines ganzen Menschenlebens



John Neumeiers jüngstes Ballett bei den 43. Ballett-Tagen in Hamburg umjubelt.

Es ist mitunter durchaus von Vorteil, eine Uraufführung zu verpassen. Mit etw [ ... ]



Morten Kargaard Septet: Zealand
 Morten Kargaard Septet: Zealand



Gut Ding will Weile haben, sagt ein deutsches Sprichwort. Von der Idee Morten Kargaards im Jahr 2012 bis zur Fertigstellung des Albums hat es fünf Jahre gedauer [ ... ]



National Ballet of China: Der Ruf der Kraniche und Maos Altlasten
 National Ballet of China: Der Ruf der Kraniche und Maos Altlasten



Mit Ausschnitten aus sechs opulenten neueren Produktionen beeindruckte das National Ballet of China in der Staatsoper Hamburg. Und vier kleine Choreographien pun [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.