Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1012 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Festivals, Medien & TV

58. Nordische Filmtage Lübeck 2016: Neuigkeiten, Erste Programmhighlights und Events

Drucken
(106 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 01. September 2016 um 08:52 Uhr
58. Nordische Filmtage Lübeck 2016: Neuigkeiten, Erste Programmhighlights und Events 4.3 out of 5 based on 106 votes.
58 Nordische Filmtage Lübeck 2016

Noch hat die Künstlerische Leiterin Linde Fröhlich nicht alle Filme gesichtet. „312 Filme habe ich schon gesehen, knapp 100 stehen noch aus“, lächelt sie. Es sieht so aus, als ob sie sich auch auf die nächsten 100 Filme freut.
Zwei Neuigkeiten wird es neben vielen neuen Kinofilmen geben: Erstmals werden die Nordischen Filmtage Lübeck (NFL) vom 2. bis 6. November auch Serien aus den nordisch-baltischen Ländern präsentieren, so die beiden Festivalleiter Linde Fröhlich (Artistic Director) und Christian Modersbach (Managing Director) beim ersten Pressegespräch zur 58. Festivalausgabe im „Radisson Blu Senator Hotel“ in Lübeck. Außerdem wird ein „Fulldome“ 360 Grad-Kino bieten. Gemeinsam mit Kathrin Weiher, Kultursenatorin der Hansestadt Lübeck, und Jörg Schöning, Kurator und Leiter der Retrospektive, stellten die beiden Festivalleiter diese und andere bereits feststehende Höhepunkte der NFL 2016 vor.

Warum Fernsehserien im Kino? Diese Frage beantwortete Christian Modersbach: „Viele Filmemacher arbeiten sowohl für den Film als auch für das Fernsehen“, erklärte er. Vor allem in den letzten Jahren seien qualitativ hochwertige Produktionen von Serien mit bekannten Schauspielern aus den nordisch-baltischen Ländern entstanden, die international hohe Standards setzen. „Wir freuen uns, Serien im Festival zu haben, die genau dies widerspiegeln und können damit unserem Publikum ein noch besseres Programm anbieten.“
Vorgesehen sind 7 bis 8 Programmpunkte. Im Serienprogramm wird u.a. die dänische Ehekomödien-Staffel „Splitting Up Together“ vorgestellt. Aus Norwegen wird „Nobel“ über einen Special Forces-Soldaten mit den nordischen Schauspielstars Aksel Hennie und Danica Curcic auf der großen Leinwand zu sehen sein. Gezeigt werden die ersten Filme einer Serie - sozusagen als Appetitmacher. „Diese Serien wurden in Deutschland noch nicht ausgestrahlt“, betont Modersbach.

Für Kathrin Weiher, Senatorin für den Fachbereich Kultur und Bildung der Hansestadt Lübeck, sind es die zweiten Nordischen Filmtage seit ihrem Amtsantritt im vergangenen Jahr. Diesmal wird sie sich sogar ein paar Urlaubstage gönnen, um noch mehr Filme als im Vorjahr sehen zu können: „Es könnte sein, dass ich noch ein richtiger Filmjunkie werde“, schmunzelt sie und betont, „bei den NFL werden Filme gezeigt, die weit weg sind von der Massenkultur.“ Die Stimmung, die sich während der Filmtage in der Stadt verbreite, sei eine Bereicherung für Lübeck. Dies gelte auch für die Wirtschaft.

Die 58. Nordischen Filmtage Lübeck sind – wie immer - eine Veranstaltung der Hansestadt Lübeck. Als größte Plattform dieser Art außerhalb Skandinaviens werden hier neueste cineastische Trends und Highlights aus den nordischen Ländern und dem Baltikum gezeigt sowie Filmschaffen aus Norddeutschland. Der Fulldome, der mit finanzieller Unterstützung durch die Stadtwerke Lübeck erstmals am Krähenteich aufgebaut wird, wird 360° Filme bieten. Vorgesehen sind 10 Filme als Familienprogramm.

„In fremden Welten – In Different Worlds” lautet das Thema der diesjährigen Retrospektive, die sich den Routen skandinavischer Reisender in ferne Länder widmet. Der Film „Windjammer“ über eine Atlantikreise mit dem Segelschulschiff Christian Radich (Regie: Louis de Rochemont, 1957/58) wird im ehemaligen Gefängnishof des heutigen Hanse Museums gezeigt. „Hier kann der Zuschauer mit etwas Glück auch live Schiffe vorbeifahren sehen“. Zum dritten Mal findet in Begleitung der Retrospektive das »Lübeck Film Studies Colloquium« statt, das sich an (Film-) Wissenschaftler und -Studenten richtet.

Die diesjährige Masterclass für Dokumentarfilmer aus Skandinavien, den baltischen Ländern und Norddeutschland stellt den dänischen Dokumentarfilm „Les Sauteurs – Those Who Jump“ in den Mittelpunkt dieser Veranstaltung. Die drei Regisseure Moritz Siebert, Estephan Wagner und Abou Bakar Sidibé kommen extra zu diesem Ereignis in die Hansestadt. Außerdem feiern die Filmtage „10 Jahre Hörfilm“ und präsentieren in Zusammenarbeit mit dem Verein „Andersicht“ und dem NDR zwei Produktionen mit Audiodeskription für blinde und sehbehinderte Zuschauer.

Christian Modersbach konnte hinsichtlich der Finanzierung bekannt geben, dass die Nordischen Filmtage 2016 durch Mittel des „Creative Europe Media Programms“ der EU und die finanzielle Unterstützung der Hauptsponsoren und Partner gesichert sind. Als neuer Sponsor konnte die Kreuzfahrtschiff-Reederei „Tallink Silja“ gewonnen werden. Der besondere Gewinn für die Besucher des Festivals: bei Teilnahme und Abstimmung am Publikumspreis der Lübecker Nachrichten gibt es eine exklusive Reise mit Tallink Silja zur „Tallinn Music Week“ zu gewinnen.

Auch in diesem Jahr werden die langjährigen Medienpartnerschaften der Nordischen Filmtage zum Norddeutschen Rundfunk (NDR) und den Lübecker Nachrichten (LN) fortgesetzt. Neben der Festivalberichterstattung zeigt der NDR wieder die beliebte „Skandinavische Filmreihe“ im TV Programm. Die Lübecker Nachrichten unterstützen das Festival und das Jugendprojekt „Junge Festivalblogger“ mit Sonderseiten.

Als besonderer Gast beim Festival wird die US-amerikanische Opernsängerin und Mezzosopranistin Joyce DiDonato erwartet, die gemeinsam mit Regisseur Ralf Pleger im Filmforum den Film „The Florence Foster Jenkins Story“ vorstellen wird. Auch außerhalb der Kinosäle werden wieder zahlreiche Events dazu einladen, aktiv am Festivalleben teilzunehmen, versprechen die Festivalmacher. So wird die „Crisis Cuisine“ zur Unterstützung und Integration von Flüchtlingen, die 2015 mit viel positiver Resonanz und finanzieller Hilfe von Lübecker Bürgern getragen wurde, auch in diesem Jahr wieder zu Tisch bitten, um den Festivalbesuchern zu ermöglichen, Menschen aus Krisenregionen begegnen zu können und Gerichte aus deren Heimatländern zu probieren.

Neben den Hauptfestivalkinos CineStar Filmpalast Stadthalle, Kolosseum und Kommunales Kino Lübeck, sind in diesem Jahr als weitere Spielstätten das CineStar FilmHaus, die Kirche St. Katharinen, das Europäische Hansemuseum sowie das Fulldome Kino dabei.

58. Nordische Filmtage Lübeck
2. bis 6. November 2016
Alle aktuellen Informationen zu den Filmtagen unter: www.filmtage.luebeck.de,
ebenso auf Facebook.com und Twitter.com/NordicFilmDays.


Abbildungsnachweis
Header: Managing Dirctor Christian Modersbach, Artistic Director Linde Fröhlich, Kurator und Leiter der Retrospektive Jörg Schöning und Lübecks Kultursenatorin Kathrin Weiher (von links) präsentierten auf der ersten Pressekonferenz Höhepunkte der diesjährigen Nordischen Filmtage Lübeck. Foto: Marion Hinz

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Festivals, Medien & TV > 58. Nordische Filmtage Lübeck 2016: Neuigkei...

Mehr auf KulturPort.De

„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance
 The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance



Drosselmeier als blutsaugender Organhändler, Clara auf der Müllkippe, statt Hoftheater und Spitzenschuhe Breakdance, Darth Vader und Super Mario.Vergessen Sie  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.