Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 757 Gäste online

Neue Kommentare

Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...
Elisabeth Warken zu Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne: Die Kritik zu den Sängern kann ich nicht ganz ve...

Anzeige

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Festivals, Medien & TV

Cologne Conference: Lars von Trier in Köln

Drucken
(122 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 29. September 2014 um 09:55 Uhr
Cologne Conference: Lars von Trier in Köln 4.5 out of 5 based on 122 votes.
Cologne Conference

Die Cologne Conference, das Internationale Film & Fernsehfestival, ehrt Lars von Trier in einer Hommage.
Das sechstägige Festival startet am 5. Oktober 2014.
Einfach sei er nicht, der Filmemacher Lars von Trier – das muss auch Martina Richter, Direktorin der Cologne Conference einräumen. Dennoch freuen sich die Veranstalter sehr, dass der dänische Regisseur persönlich beim diesjährigen Film- und Fernsehfestival Köln vorbeischaut: Dort wird Lars von Trier als einer der „bedeutendsten europäischen Filmregisseure der Gegenwart“ mit dem Filmpreis Köln ausgezeichnet. Das Festival feiert das Werk des Filmemachers zugleich in einer eigenen Hommage, bei der neben seiner Miniserie „Geister“ (1994-1997) auch die beiden Filme „Nymphomaniac I + II“ im Director’s Cut gezeigt werden. Bonuspunkt ist natürlich, dass beide Teile in Nordrhein-Westfalen gedreht wurden.

Lokalverbunden mit internationaler Ausrichtung, so könnte man also das Selbstverständnis der Cologne Conference beschreiben. Gemäß dem Medienstandort Köln ist die „CoCo“ ursprünglich als TV-Festival bekannt geworden, hat aber längst die unabhängige Filmkultur als weiteren Schwerpunkt etabliert. Dabei steht die Förderung regionaler Produktionen und Filmschaffender ebenso im Fokus des Festivals wie der Blick auf die weltweite Film- und Fernsehlandschaft. Bestes Beispiel: Der diesjährige Eröffnungsfilm der Cologne Conference, die skurrile Slapstick-Komödie „Die Einsamkeit des Killers vor dem Schuss“ mit Benno Fürmann als hoffnungslos überforderter Auftragskiller, stellt mit dem in Köln ausgebildeten Regisseur Florian Mischa Böder und der Kölner Produktionsfirma Hupe Film ein regionales Handwerksstück dar. Ähnlich stammt das Familiendrama „Hüter meines Bruders“, das schon die diesjährige Berlinale-Sparte „Perspektive Deutsches Kino“ eröffnen durfte, mit Jung-Regisseur Maximilian Leo und der Augenschein-Filmproduktion aus der Kölner Kaderschmiede. Gleichzeitig laufen bei der Cologne Conference aber auch internationale Hits: Neben „Nymphomaniac“ wird zum Beispiel auch „20,000 Days on Earth“, das fiktive Musikporträt über Nick Cave, oder die beiden Cannes-Erfolge „Winter Sleep“ und „Mommy“ zu sehen sein.

Neben den Kinoproduktionen sind es vor allem die fiktionalen TV-Serien und -filme, die bei der diesjährigen Cologne Conference im Vordergrund stehen.
„Wir haben etwa ein Viertel non-fiction und dementsprechend drei Viertel fiktive Formate im Programm“, so Direktorin Martina Richter. Darunter ist zum Beispiel die düstere US-Sci-Fi-Produktion „Extant“ mit Halle Berry als Astronautin, die von mysteriösen Flashbacks geplagt wird, oder die schreiend komische Fernsehserie „Fargo“ mit Hobbit-Darsteller Martin Freeman, die auf dem gleichnamigen Kinofilm der Coen-Brüder basiert. Von Regisseur Danny Boyle ist der TV-Pilot „Babylon“ zu sehen, der die flächendeckenden Überwachungsmaßnahmen Großbritanniens erfolgreich auf die Schippe nimmt. Ernster wird es dann bei der Mini-Serie „The Honourable Woman“ mit Maggie Gyllenhaal: Die hier sich entwickelnde Kriminalstory spielt sich vor dem Hintergrund des Nahost-Konflikts ab. Als Tendenz des Marktes beobachtet Martina Richter hier: „Es gibt viele aufwendig produzierte Serien, die sich aber vorherrschend im Thema ‚Crime‘ bewegen. Ein bisschen mehr Vielfalt wäre hier wünschenswert.“

Für wen es dann doch lieber dokumentarisch sein soll: Nennenswert ist vor allem der Film „Der Anständige“, der in israelisch-deutsch-österreichischer Produktion entstanden ist und den Briefwechsel zwischen SS-Führer Heinrich Himmler und seiner Frau Magda thematisiert. Ebenso eindrücklich ist der russische Dokumentarfilm „Red Army“, der die Geschichte der sowjetischen Eishockey-Mannschaft vor dem Hintergrund des Kalten Krieges erzählt und dabei zeigt, wie sportlicher Erfolg und politische Propagandagedanken ineinander greifen.

Insgesamt kann die Cologne Conference mit 21 Deutschland-Premieren aufwarten, wobei bei vielen Vorstellungen das Filmteam mit anwesend sein wird. Star-Gast des Festivals ist neben Lars von Trier auch der französische Regisseur Bertrand Tavernier, der für seine bitterböse Polit-Satire „Quai d’Orsay“ mit dem TV Spielfilm-Preis honoriert wird.


24. Cologne Conference, Internationales Film & Fernsehfestival, vom 5. bis 10. Oktober in verschiedenen Kinos in Köln.
Weitere Informationen
Festival-Trailer
Ticketpreise: Einzelticket 6,50 Euro / Festivalpass 25 Euro


Abbildungsnachweis: © alle Fotos Cologne Conference 2014
Headerstill: Lars von Trier; „Nymphomaniac II”
Galerie:
01. CC
02. Lars von Trier
03. „Die Einsamkeit des Killers vor dem Schuss“
04. „Extant“
05. „Fargo“
06. „Babylon“
07. „Der Anständige“
08. „Red Army”
09. Bertrand Tavernier; „Quay d’Orsay”
10. Bertrand Tavernier

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Festivals, Medien & TV > Cologne Conference: Lars von Trier in Köln

Mehr auf KulturPort.De

„Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit
 „Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit



Wie viel Tragik verkraftet ein Film in Zeiten von „Wonder Woman” oder „Atomic Blonde”? Tough ist angesagt, und viele Kritiker reagierten eher störrisch  [ ... ]



Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend
 Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend



Der Schlafrock war schwarz und nicht rot, wie am Vorabend in der Elbphilharmonie. Entsprechend seriös, ganz leise und melodisch der Einstieg.
Chilly Gonzales l [ ... ]



Sommerliche Musiktage in Hitzacker: Durchwoben vom ständigen Wandel
 Sommerliche Musiktage in Hitzacker: Durchwoben vom ständigen Wandel



Dass „die Tonkunst eine rührend-kurze Freude (ist), die aus dem Nichts entsteht und ins Nichts vergeht... eine kleine fröhliche Insel... die auf dem dunklen, [ ... ]



Kassé Mady Diabaté – ein Ausflug in die westafrikanische Musik
 Kassé Mady Diabaté – ein Ausflug in die westafrikanische Musik



„La parole des anciens est secrée.“ (Das Wort des Ältesten ist heilig)

Das Mandingo-Reich (Manding) wurde im 13. Jahrhundert vom sagenhaften Mali-Kaiser [ ... ]



Rudi Stephan – Chamber Works and Songs
 Rudi Stephan – Chamber Works and Songs



Rudi Stephan (1887-1915) konnte sein Leben nicht lange leben, er konnte sein unglaublich großes musikalisch-kompositorisches Talent nicht vollständig ausreifen [ ... ]



„Final Portrait”. Die Selbstzweifel des Alberto Giacometti
 „Final Portrait”. Die Selbstzweifel des Alberto Giacometti



Hinreißend wie Regisseur Stanley Tucci Kreativität als permanenten Ausnahmezustand inszeniert.
Paris 1964. Zwei Stunden nur, vielleicht drei, allerhöchstens  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.