Zum Anfang

AktionsPort - Gewinnspiele

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1571 Gäste online

Neue Kommentare

Henning zu Jordi Savalls Themenalbum „Granada“: Der Traum vom toleranten Miteinander: Im Netz und in den Shops ist eine weitere CD mit ...
Hans G. Gohlisch zu Erster internationaler Preis für Illustrationen wird auf der Frankfurter Buchmesse 2016 verliehen: Mensch! Klasse! Endlich mal wieder 'was zum Zeich...
Phil zu „Tangerine L.A.”- Großes Kino mit dem iPhone gedreht : Starlet war sehr gut. Baker's neuen Film werde ic...
Phil zu „Bauernopfer – Spiel der Könige”. Zwischen Genie und Wahnsinn : So, habe den Film gesehen. Exzellent! Kann ich nu...
Phil zu „Bauernopfer – Spiel der Könige”. Zwischen Genie und Wahnsinn : Ich erinnere mich noch, wie in meiner Kindheit pl...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen 2016

Spezial - Elbjazz Festival 2015

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Literatur

Dirk C. Fleck: Der Umbau der globalen Konsumkultur wird das wichtigste Ereignis in der Geschichte der Menschheit sein

Drucken
(209 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Hans-Juergen Fink  -  Mittwoch, den 12. Februar 2014 um 10:59 Uhr
Dirk C. Fleck: Der Umbau der globalen Konsumkultur wird das wichtigste Ereignis in der Geschichte der Menschheit sein 4.6 out of 5 based on 209 votes.
Dirk C. Fleck: GO! Die Ökodiktatur

Der Autor und Journalist Dirk C. Fleck gilt als der Vater des deutschen Öko-Thrillers.
Nach 20 Jahren gibt es jetzt sein visionäres Buch „GO! – Die Ökodiktatur" in einer Neuauflage. Ein Gespräch mit einem Pessimisten am Rande des Abgrunds.

"Niemand setzt sich vorsätzlich in einer geschlossenen Garage ins Auto und lässt den Motor laufen. Weil er weiß, was hinten rauskommt. Unsere Erde mit ihrer Atmosphäre ist aber auch so eine Garage, nur will das niemand sehen. Wir begehen globalen Ökozid und diskutieren derweil über Mindestlohn und Riesterrente." Dirk C. Fleck, Jahrgang 1943, findet klare Worte, wenn er über die globalen Umweltzerstörungen redet. Er beschäftigt sich seit seiner Zeit als Journalist (er schrieb u. a. für „Stern", „Spiegel", „Geo", „Berliner Morgenpost", „Welt", „Tempo" und „Merian") wieder und wieder mit den globalen Umweltzerstörungen, die immer umfassender die Lebensgrundlagen der Menschheit bedrohen.

Gerade erst wurde sein Öko-Thriller „Go! – Die Ökodiktatur" neu aufgelegt. Ein düsterer und aufrüttelnder Blick nach vorn in eine Zeit, in der mit Zwangsmaßnahmen versucht wird, zu retten, was noch zu retten ist. Erschienen war der Roman erstmals 1993 – er wurde ein Jahr später mit dem Deutschen Science-Fiction-Preis ausgezeichnet. Und steht jetzt am Beginn einer neuen Reihe, in der alle Preisträger-Romane erscheinen sollen, darunter Frank Schätzings „Der Schwarm", aber auch der ebenfalls ausgezeichnete erste Band („Das Tahiti-Projekt", 2009) von Flecks utopischer Öko-Trilogie, die er 2012 mit „Das "Südsee-Virus“ fortgesetzt hat. An einem drittem Band „Feuer am Fuß" arbeitet er derzeit – was wie zuvor von Gönnern ermöglicht wird, die seine Idee für überlebenswichtig halten. Seine Bücher werden inzwischen übersetzt und nachgedruckt, auf Kuba, in der Türkei, in Vietnam.

Fleck ist kein Öko-Eiferer, er spricht eher wie ein Arzt, der schon zu viel gesehen hat, um sich angesichts eines todkranken Patienten große Illusionen zu machen. „Wir Menschen haben Jahrhunderte lang in unser Wohnzimmer uriniert. Anstatt aber unsere Lebensweise zu hinterfragen, diskutierten wir lieber über die Saugfähigkeit des Teppichs. Erst jetzt, da der Sättigungsgrad des Teppichs erreicht ist, beginnen wir allmählich aufzuwachen."

Dabei hätte es, sagt er, nicht zwangsläufig so weit kommen müssen. „Wir hatten unsere Chance, wir hatten sie immer. Wir konnten sie nur nicht nutzen, weil wir als politisches Gemeinwesen keine Idee besaßen, was und wer wir eigentlich sein wollten, jenseits unseres immer kümmerlicher werdenden Konsumentendaseins im Scheinpluralismus weniger Konzerne. Das Profitinteresse einer kriminellen Finanz- und Wirtschaftselite hat in den letzten Jahrzehnten jede vernünftige Problemlösung im Ansatz erstickt."

Wohin das führe, sei längst absehbar. „Meine Ökodiktatur", sagt Fleck, „ist ein politischer Notwehrreflex, der erst dann aktiviert wird, wenn das kapitalistische System erkennbar an seinem Ende angelangt ist, wenn das Giersystem definitiv an seine natürliche Grenze gestoßen ist. Wenn der Planet nicht mehr intakt ist, dann bleibt nicht viel anderes, dann müssen zwei, drei Generationen ruhig gestellt werden in der Hoffnung, dass sich die Erde erholt und die Menschheit überleben kann. Und wenn es doch anders kommt, dann geht nicht die Erde kaputt, sondern die Menschheit stirbt aus." Er vergleicht das mit der zerstörenden Tätigkeit von Krebszellen. „Vielleicht ist die Menschheit ja nur ein Krebsgeschwür am Lebewesen Erde. Eine Krebszelle weiß ja auch nicht, dass sie mit ihrem Wuchern ihren Wirt am Ende vernichtet und damit auch sich selbst."

Die Menschen, so sieht er das und die Geschichte des Untergangs von Zivilisationen im Lauf der Geschichte gibt ihm Recht, werden erst umdenken, wenn die Folgen ihres Tuns in eine so gigantische Katastrophe führen, dass gar keine andere Wahl mehr bleibt. In „GO! – Die Ökodiktatur" sorgen internationale Wissenschaftler durch einen elektronischen Staatstreich für die notwendige Ruhepause, für das notwendige Umdenken sowie für schockierende Umerziehungsmaßnahmen gegen hartnäckige Umweltsünder.

Go! CoverAuch wenn das Buch jeden Tag aktueller wird – ganz tief in seinem Autor sitzt der Wunsch, es möge doch anders kommen. In seiner „Tahiti"-Trilogie entwirft er eine Rettungsstrategie, die auf der radikalen ökologischen Umstrukturierung einer – wenn auch winzig kleinen – Volkswirtschaft mitten in der Südsee beruht: Tourismus, Verkehr, Energie, Produktion – alles wird radikal umgebaut. Sie stellt sich der globalen Unvernunft entgegen wie David dem Goliath. Eine klassische Utopie, eine Idee davon, was sein könnte. Privat ist Fleck indes sehr viel skeptischer: „Auch ein gelungener Modellversuch auf Tahiti wäre ja nur ein Fliegenschiss in der Katastrophe."

Nun den dritten Band zu schreiben, in dem die Überlebensinseln der visionären Umsteuerer sich angesichts der global herienbrechenden Katastrophe behaupten müssen, ist schwere und bedrückende Arbeit – einerseits. Es hat aber auch etwas Befreiendes, darüber nachzudenken, welche anderen Wege es geben könnte. Und, nicht unwichtig, es heilt die eigenen Ängste."

Worin er die Chance sieht für ein Überleben der Menschheit? „Ein Verbündeter, heute schon gut aufgestellt, ist der spürbar wachsende Überdruss an der Gier und Konsumgeilheit. Statt dessen sind immer mehr gefragt: Erlebnisse statt Besitz, Kommunikation und Gemeinschaft, Mitmenschlichkeit und der Mut, Neues zu wagen." Sein Blick geht vom Schreibtisch im Generalsviertel in Hamburg weit hinaus: „Der Umbau unserer globalen Konsumkultur wird das wichtigste Ereignis in der Geschichte der Menschheit sein. Dafür müssen wir uns wieder als politisches Gemeinwesen verstehen, weltweit."

Ihm geht es darum, „die Brille des alten Umweltschutzes abzunehmen, der eigentlich nur Menschenschutz bedeutet. Und sie durch die Brille der ganzheitlichen Ökonomie zu ersetzen." Wenn die Rede darauf kommt, schwankt Fleck immer wieder zwischen Hoffnung und Verzweiflung. In einem Vortrag, der ebenfalls in der Neuauflage der „Ökodiktatur" abgedruckt ist, sagt er zum Schluss: „Die eigentliche Frage heißt also: kollektiver Selbstmord oder geistige Erneuerung? Es wird wohl auf kollektiven Selbstmord hinauslaufen. Also vergessen Sie meine Fiktion einer Ökodiktatur. Sie müssen schon von selbst darauf kommen, dass man die notwendige Operation auch wollen muss, wenn man am Leben hängt."


Dirk C. Fleck: GO! Die Ökodiktatur
Verlag p. Machinery, 212 Seiten, 21,90 €
Vom selben Autor: "Das Tahiti-Projekt" und „Das Südsee-Virus".


Abbildungsnachweis: Dirk C. Fleck. P. Machinery Verlag und Buchcover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

avatar Volker
+9
 
 
Meine Hoffnung speist sich aus den Gesetzen der Evolution: Entwicklung zu Höherem ging immer eine Notwendigkeit voraus, eine Stresssituation. Entweder die Menschheit vollzieht einen Bewusstseins-Sprung (die Grundlagen legen die neuen Erkenntnisse der Quantenphysik ebenso wie die alten der Mystiker), oder sie wird wieder vollständig auf die tierische Ebene zurück fallen. So oder so: alles was kommt hat seine Berechtigung!
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Kommentar abschicken
Abbrechen
avatar Jens
+8
 
 
Vielen Dank für den ausführlichen und sehr lesenswerten Artikel! "GO! Die Ökodiktatur" gibt es übrigens auch als Hörbuch/Hörspiel. Wer sich für das Konzept hinter den neueren Romanen von Dirk Fleck interesiert, wird ebenfalls auf dieser Seite fündig: https://www.equilibrismus.org/versand/go-die-okodiktatur-dirk-c-fleck/
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Kommentar abschicken
Abbrechen
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Bücher & CDs – wissen was sich lohnt

Richard Wagner: Der Ring des Nibelungen
Kultur Magazin



1980/83 hat Marek Janowski in Dresden den „Ring des Nibelungen“ von Richard Wagner in einer bestechenden Ost-West-Kooperation aufgenommen. 2012/13 wi [ ... ]



„Bachs Welt“ – die Familiengeschichte eines Musikgenies
Kultur Magazin



Auf wessen Schultern stand der große Johann Sebastian Bach? Volker Hagedorn nimmt uns mit in „Bachs Welt“. Er zeichnet nicht nur die vielverzweigte  [ ... ]



Jordi Savalls Themenalbum „Granada“: Der Traum vom toleranten Miteinander
Kultur Magazin



Zusammenleben, Koexistenz oder Zweckgemeinschaft? Selten waren Juden, Christen und Muslime einander so nah wie in den fast 500 Jahren des Königreichs Granad [ ... ]



Beady Belle: On my own
Kultur Magazin



Eine soulig, kehlig-dunkle Stimme, helle Trompetenklänge, dazu Songs, die zwischen prickelnd-modern und sehnsuchtsvoll-schmelzend changieren – das ist [ ... ]



Mehr auf KulturPort.De

„Wiener Dog” – Oder das Zeitalter verzweifelter Nörgler
Kultur Magazin



Ein Dackel blickt in die Abgründe der menschlichen Seele: Kult-Regisseur Todd Solondz inszeniert seinen Episodenfilm „Wiener Dog” als aberwitzig [ ... ]



Zu Besuch im „Museum Juden in Lettland“ in Riga
Kultur Magazin



„'s gibt von Kindern nicht mehr viele, wie du, mein Sonnenschein“, Zeile aus einem jüdischen Wiegenlied (1943/Lager Precu).

Nachdem sich die elek [ ... ]



Positivus Festival – perfekter Charme am baltischen Strand
Kultur Magazin



„Fuck – is this a nice place!“ entfuhr es Iggy Pop ungewohnt sanftmütig, als die Bühnenscheinwerfer kurz gedimmt wurden und er sah, was um ih [ ... ]



„The Girl King”. Wenn Regisseur und Protagonistin rebellieren
Kultur Magazin



Mit seinem trotzigen Porträt barocken Feminismus unterläuft der finnische Filmemacher Mika Kaurismäki souverän die gängigen Erwartungen  [ ... ]



Zum Abschluss der 42. Hamburger Ballett-Tage
Kultur Magazin



Fünf Stunden Tanz und keine Sekunde zu viel: Selten sah man eine so kurzweilige Nijinsky-Gala, wie in diesem Jahr. Mit furiosen „Portraits in Tanz und [ ... ]



Regionale 3 – News From Nowhere
Kultur Magazin



Nach zwei Jahren ist es wieder soweit: Die Overbeck Gesellschaft in Lübeck stellt in ihrer Ausstellung die aktuellen Stipendiatinnen und Stipendiaten der Ku [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Events