Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 755 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Literatur

Schwarzer Kater auf Ermittlerpfoten: Commissaire Mazan und die Erben des Marquis

Drucken
(181 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 10. Januar 2014 um 10:52 Uhr
Schwarzer Kater auf Ermittlerpfoten: Commissaire Mazan und die Erben des Marquis 4.6 out of 5 based on 181 votes.
Schwarzer Kater auf Ermittlerpfoten: Commissaire Mazan und die Erben des Marquis

Vier Frauenmorde in einem französischen Städtchen, vom Täter fehlt jede Spur – soweit strickt sich der bewährte Krimi-Stoff von selbst.
Allerdings ist es diesmal ein schwarzer Kater, der in die Ermittler-Rolle schlüpft und als „Commissaire Mazan“ an der Seite von Polizistin Zadira Matéo auf Verbrecherjagd geht.

Ein schwarzer Kater, noch symbolträchtiger geht es wohl kaum: Der miauzende Unglücksbote läuft der jungen Drogenfahnderin Zadira Matéo kurz nach ihrer Strafversetzung ins französische Provinznest Mazan über den Weg. Tatsächlich folgt das Unheil auf dem Fuß: In dem idyllischen Winzerdorf ereignen sich Frauenmorde, einer nach dem anderen. Die Opfer sind jung und schön, ihre Ermordung bleibt jedoch rätselhaft – nur Polizistin Zadira Matéo glaubt an einen Zusammenhang. Dabei ist es der herrenlose schwarze Kater, der sie mit seinem übersinnlichen Spürsinn bei der Suche nach dem Täter unterstützt.

Denn er kann dorthin gelangen, wo Zadira keinen Zutritt hat und hören, was anderen verborgen bleibt. Nicht ganz ohne Eigeninteresse wird der gewiefte Samtpföter zu Commissaire Mazan: Immerhin hat es der Mörder nicht nur auf junge Frauen, sondern auch auf Katzen abgesehen, die er tötet, weil sie ihm die Zuneigung der Frauen stehlen und weil er ihren wissenden Blick fürchtet. Kater und Polizistin machen sich also als Ermittlerpaar auf die Jagd nach dem „dunklen Engel“, der das Dorf mit seinen blutrünstigen Taten heimsucht.

Das in Hamburg lebende Autorenehepaar Nina George und Jo Kramer, die zusammen unter dem Pseudonym Jean Bagnol schreiben, hat sich mit ihrem ersten gemeinsamen Thriller-Roman „Commissaire Mazan und die Erben des Marquis“ in die dunkelste Ecke der südfranzösischen Provinz vorgewagt. Dafür wurde der Pinsel tief in die Genre-Palette getunkt: In pittoresk-anmutigen Strich wird das beschauliche Dorfleben in romantisch-schillernden Farben und mit viel Lokalkolorit geschildert, in das sich aber schnell der brutal-dunkle Ton der nächtlichen Gräueltaten mischt. An Klischees wird dabei nicht gespart: Die ebenso hübsche wie kluge Polizistin, die sich in der chauvinistischen Männerdomäne ihres Berufs und gegen die Halsstarrigkeit ihrer Provinz-Kollegen behaupten muss und dennoch als Einzige den richtigen Riecher hat. Eine düstere Geheimgesellschaft, die „Erben des Marquis“, die sich das Dörfchen als Austragungsort für ihre erotischen Spiele à la Marquis de Sade auserkoren haben – Schnitzlers Traumnovelle lässt grüßen. Eine Dorfidylle, die nur auf den ersten Blick harmlos erscheint. Und natürlich ein treuer Vierbeiner, der die Ermittlungsarbeiten maßgeblich vorantreibt, nur dass es sich hier eben nicht um einen Lassie oder Rex handelt, sondern um einen Kater. Ein Mensch-Tier-Duo im Strudel von Gewalt, Erotik und geheimnisvolle Triebtaten: Man könnte meinen, die Autoren hätten bei ihrem Roman alle Zutaten für eine spannende Unterhaltungslektüre zusammen.

Leider bleibt „Commissaire Mazan und die Erben des Marquis“ bei vielem in Oberflächlichkeiten und Plattitüden stecken. Die Charaktere sind schablonenhaft entworfen, angefangen bei der Hauptprotagonistin mit ihrem starken Moral-Kodex und unterschwellig depressiven Zügen, die aber in ihren emotionalen Abgründen und sexuellen Ausflügen gleichsam ungreifbar wie facettenlos bleibt. Darum gruppieren sich eine Reihe typisierter Figuren, der obelixhafte Sergeant, die schrullige Dorf-Tratschtante, das Hotelmädchen, das vom besseren Leben träumt, oder der tollpatschige Hilfskoch. Dem tierischen Titelhelden bleiben dankenswerterweise erzählerische Albernheiten wie die menschliche Sprachfähigkeit erspart, er wird aber von den Autoren dennoch mit übernatürlichen sensorischen Sinnen ausgestattet: In einer Art transzendentalen Zustand kann er sich von Ort und Zeit lösen so fast hellseherisch vergangene Taten und drohende Unglücksfälle kommen sehen. Zum konsequenten Mystery-Roman fehlt der Geschichte aber doch der Durchhaltewille, zu sehr ergötzt er sich in detailreichen Beschreibungen von Land und Leuten, inklusive diverser Dorfkatzen, die in ihren Persönlichkeiten ihren menschlichen Konterparts gleichwertig beigeordnet sind und das an sich schon bunte Figurenensemble um weitere Charaktere ergänzen. Das ist nett zu lesen, verpasst dem Grusel-Faktor aber immer wieder einen entscheidenden Niedlichkeitsdämpfer.

Überhaupt der Thrill: Handwerklich ist bei „Commissaire Mazan und die Erben des Marquis“ mit eingestreuten Passagen aus der Sicht des Mörders alles richtig gemacht, der aber mit der Adressierung seiner Obsession als „Engel“ schon arg an der Kitschkante entlang schrabbt. Wirklich spannend ist die Geschichte erst einmal lange Strecken nicht, nur im letzten Drittel der Erzählung kann die Dorf-Katzenbande dann doch noch den Tag retten. Keine Frage, der Kriminalroman wird TierliebhaberInnen, die frankophile Romantizismen mögen und sich bei der Lektüre von „Shades of Grey“ angesprochen gefühlt haben, begeistern. Für hartgesottene Thriller-Fans dürfte der Roman dann aber doch eine Spur zu seicht sein.


Es ist ihr erster gemeinsamer Thriller-Roman: Unter dem Pseudonym Jean Bagnol hat das Hamburger Autoren-Ehepaar Nina George und Jo Kramer mit „Commissaire Mazan und die Erben des Marquis“.

Jean Bagnol: „Commissaire Mazan und die Erben des Marquis“, Kriminalroman.
München: Knaur 2013. ISBN 978-3-426-21378-0.
431 Seiten, 14,99 Euro. Als E-Book 12,99 Euro

Nina George ist zu erleben bei der literarischen Matinee am Sonntag den 12.1. um 12 Uhr bei der GEDOK, Koppel 66 in Hamburg St. Georg.
Es gibt Kaffee und Kalorienhaltiges.
Sie spricht ein Stündchen lang mit der Vorsitzenden der Gedok, Sabine Rheinhold, über die Wirkung von Büchern auf uns, unser Leben, Denken, Fühlen, Handeln. Wer mag, bekommt von Dr. lit. Jean Perdu außerdem ein persönliches Literarisches Rezept aus der pharmacie littéraire. Aus dem Lavendelzimmer list George dazu die "Bücherstellen". Das "Zimmer" wurde inzwischen in 25 Länder verkauft, u.a. nach Frankreich, Israel, Bulgarien, England und seit kurzem die USA, und wird überwiegend den Titel "The Paris' Little Bookshop" erhalten.

Fotonachweis:
Header: Detail aus Buchcover
Galerie:
01. Jean Bagnol, Nina George und Jo Kramer. Foto: Maurice Kohl. © Nina George
02. Buchcover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Literatur > Schwarzer Kater auf Ermittlerpfoten: Commissa...

Mehr auf KulturPort.De

Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017
 Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017



Ingeborg Bachmann erahnte es Anfang 1956, als sie in der Mailänder Scala Maria Callas, die einzige Person erlebte, „die rechtmäßig die Bühne in diesen Jahr [ ... ]



Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks Hamburg: „Geld oder Leben – Nachdenken über Nachhaltigkeit“, ein Symposium
 Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks Hamburg: „Geld oder Leben – Nachdenken über Nachhaltigkeit“, ein Symposium



„So interessant und inspirierend! Das muss man unbedingt wiederholen!“
Der Tag war lang, acht Vorträge in fast zehn Stunden – doch die rund 50 Teilnehme [ ... ]



Richard Davis: Safety Net
 Richard Davis: Safety Net



Richard Davis, aufgewachsen Ende der Sechziger Jahre in London und seit den 1990er-Jahren in Berlin lebend, hat eine weiche, helle, aber sehr eigene Stimme, die  [ ... ]



Edelzarte Miniaturen und ganz großer Schubert – mit dem Auryn Quartett
 Edelzarte Miniaturen und ganz großer Schubert – mit dem Auryn Quartett



Mit einem anspruchsvollen Programm wurde das Internationale Mendelssohn Festival in der Laeiszhalle Hamburg eröffnet. Kammermusik von Mendelssohn und Schubert,  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.