Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 719 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Literatur

Das Wende-Bilderbuch

Drucken
(108 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 01. Oktober 2009 um 15:23 Uhr
Das Wende-Bilderbuch 3.6 out of 5 based on 108 votes.
Empfohlen: Das Wende-Bilderbuch

Kinderbücher, Bilderbücher schmeicheln sich normalerweise über die Emotion ein. Irgendwelche knuffeligen Figürchen erleben irgendwelche drolligen Sachen, der kleine Leser (oder der kleine Vorgelesen-Krieger) können die Hauptpersonen gewissermaßen knuddeln wie ein Stoffhäschen und behalten sie oft ein Leben lang im Herzen.


Bücher dieser Art verfasste Harriet Grundmann auch schon: Herr König, der Pinguin auf Glück-Suche oder der liebenswerte verkleidete Wolf aus ‚Das fünfte Schaf’ sind solche Typen. Nun aber hat sie, passend zum 20jährigen Jubiläum des Mauerfalls, mal ein politisches Buch geschrieben.
Ja, ein politisches Kinderbuch. Doch, für Kinder ab sechs Jahre.

Die Idee dazu stammte von Susanne Vogt, einer Grundschullehrerin, der auffiel, wie (einerseits) verständnislos und (andererseits) interessiert die meisten Kinder der ehemaligen Existenz zweier Deutschlands gegenüberstehen.
Susanne Vogt schrieb denn auch die kurzen eingefügten Sachtexte die, schlicht und sehr verständlich, über die geschichtlichen Hintergründe aufklären, etwa über den Zweiten Weltkrieg, die Zonen der Besatzungsmächte oder die Planwirtschaft.

Das Wende-Bilderbuch erzählt die Geschichte von Anni und Janosch, die als Kinder, beide im Osten Berlins lebend, gute Freunde sind. Doch dann fliehen Janoschs Eltern, die sich unter der DDR-Regierung eingeengt fühlen, mit ihren Sohn in den Westen der Stadt. Bald darauf wird die Mauer gebaut. Anni im Osten und Janosch in der Bundesrepublik denken noch aneinander, aber sie wissen nicht mehr, wie es dem Anderen geht.

Ein hübscher Aspekt des Wende-Bilderbuchs ist, dass man es wenden kann, (endlich hat diese uralte Idee mal wirklich Sinn!), von vorn nach hinten ebenso wie von hinten nach vorn lesen und angucken.
Die eine Seite zeigt Janoschs Leben im Westen, sehr freiheitlich und mit tausend Möglichkeiten, aber auch mit Neid auf die, denen es noch besser geht.
Die andere Seite schildert Annis Schicksal im Osten, die selten lernen, arbeiten, kaufen oder alles sagen kann, was sie gern möchte, die jedoch dafür viel Zusammenhalt mit Freunden und Verwandten erlebt – und genügend Hortplätze für alle Kinder!
Das ist unterhaltsam und kindgerecht vermittelt. Es fragt sich, ob jeder Erwachsene die verschiedenen Fakten der Deutschen Teilung so parat hätte.

In der Mitte des Buches, im Freudenstrudel von Mauerfall und Wiedervereinigung, finden Anni und Janosch sich, zwischen vielen glücklichen, sich umarmenden Menschen, wieder. Eine sehr raffinierte Art, ein Buch ohne Ende zu schreiben.

Illustriert ist das Wende-Bilderbuch von Lars Baus, klar, redlich und ohne Verniedlichung, Experten der Stiftung ‚Berliner Mauer’ haben überprüft, ob alles seine Richtigkeit hat.

Mir gefällt besonders, dass der Vor- und Nachsatz mit kleinen bunten Klischees der Ossis und Wessis gesprenkelt ist. Da sehen wir die sprichwörtliche Banane, nach der man im Osten so geschmachtet hat und hier wieder die berühmten Spreewaldgurken, die Ost-Ampelmännchen stehen den West-Ampelmännchen gegenüber wie die Coke der Club-Cola, die Barbie den russischen Puppen-in-der-Puppe, der Trabi dem VW und das West-Sandmännchen dem Kollegen von drüben. Daraus ergibt sich wunderbarer Gesprächsstoff zwischen Eltern und Kindern. Schon deshalb: ein empfehlenswertes Buch!

"Das Wendebilderbuch"
Die Geschichte von Janosch aus West-Berlin / Die Geschichte von Anni aus Ost-Berlin

von Harriet Grundmann, Susanne Vogt / Lars Baus

Coppenrath Verlag
 

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Literatur > Das Wende-Bilderbuch

Mehr auf KulturPort.De

Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017
 Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017



Ingeborg Bachmann erahnte es Anfang 1956, als sie in der Mailänder Scala Maria Callas, die einzige Person erlebte, „die rechtmäßig die Bühne in diesen Jahr [ ... ]



Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks Hamburg: „Geld oder Leben – Nachdenken über Nachhaltigkeit“, ein Symposium
 Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks Hamburg: „Geld oder Leben – Nachdenken über Nachhaltigkeit“, ein Symposium



„So interessant und inspirierend! Das muss man unbedingt wiederholen!“
Der Tag war lang, acht Vorträge in fast zehn Stunden – doch die rund 50 Teilnehme [ ... ]



Richard Davis: Safety Net
 Richard Davis: Safety Net



Richard Davis, aufgewachsen Ende der Sechziger Jahre in London und seit den 1990er-Jahren in Berlin lebend, hat eine weiche, helle, aber sehr eigene Stimme, die  [ ... ]



Edelzarte Miniaturen und ganz großer Schubert – mit dem Auryn Quartett
 Edelzarte Miniaturen und ganz großer Schubert – mit dem Auryn Quartett



Mit einem anspruchsvollen Programm wurde das Internationale Mendelssohn Festival in der Laeiszhalle Hamburg eröffnet. Kammermusik von Mendelssohn und Schubert,  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.