Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 881 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Literatur

William S. Burroughs zu Gast in der Sammlung Falckenberg

Drucken
(181 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 09. April 2013 um 09:27 Uhr
William S. Burroughs zu Gast in der Sammlung Falckenberg 4.6 out of 5 based on 181 votes.
Brion Gysin and WSB in front of the Pharmaceutical Museum, Basel, 1979. Foto: © Ulrich Hillebrand.

„Ein Paranoiker ist jemand, der alle Fakten kennt“, sagte William S. Burroughs (1914-1997) einmal.
Er kannte alle Fakten: Mord, Heroinsucht, Homosexualität. In „Naked Lunch“, seinem Erstlingswerk von 1959, verarbeitete der amerikanische Schriftsteller seine Erlebnisse und Erfahrungen. Das Buch wurde in den USA ein Skandal und war bis Mitte der 60er-Jahre verboten. Dann wurde es Kult und zählt heute, neben Jack Kerouacs „On The Road“ und Allen Ginsbergs Gedicht „Howl“, zu den wichtigsten Werken der Beat-Generation. Die Hamburger Deichtorhallen zeigen nun in der Sammlung Falckenberg in Harburg eine umfangreiche Burroughs-Retrospektive, die den Schriftsteller erstmals als multimedialen Künstler vorstellt. 
 
William S. Burroughs war ein Mann, der sich in keine Schublade sperren ließ. Eine Ausnahmeerscheinung, wahnsinnig vielleicht, in jedem Fall ein sperriger, unbeugsamer Geist und Querulant jenseits aller Normen. Immer wieder kam Burroughs mit dem Gesetz in Konflikt, unter anderem, weil er mit Heroin dealte (eine Erfahrung, die er in dem autobiographischen Roman „Junkie“ verarbeitete) – und weil er 1951 aus Versehen und betrunken eine Frau in Mexiko-Stadt erschoss.
 
Dass Burroughs nicht nur Schriftsteller, sondern ein multimedial arbeitender Künstler war, wissen indes die wenigsten. Die umfangreiche Retrospektive in der Sammlung Falckenberg rückt nun dieses einseitige Bild zurecht, indem sie die zahlreichen Verbindungen  zwischen den literarischen Werken und der experimentell-bildnerischen Produktion aufzeigt. Rund 600 Werke, darunter Malerei, Collagen, Film und Fotografie, schärfen den Blick auf das visionäre Werk und die verschiedenen Stationen im Leben von William S. Burroughs.
Obwohl Burroughs als Schriftsteller bereits seit den 1960ern erfolgreich war, kam sein internationaler Durchbruch erst im fortgeschrittenen Alter. Immer wieder wurde er von jüngeren Künstlern, zum Beispiel Laurie Anderson oder David Bowie, als Vaterfigur der Gegenkultur angeführt, dessen visionäre Kraft ihre Arbeiten inspiriert hätten. Mittlerweile gilt William S. Burroughs längst als Ikone der Popkultur. Ein großer Coup gelang ihm zuletzt 1990 mit dem Libretto zu „The Back Rider“, das Regisseur Bob Wilson zu der Musik von Tom Waits am Hamburger Thalia Theater uraufführte.
Das Bild komplettieren die sogenannten „Collaborations“, die Gemeinschaftsarbeiten mit berühmten Kollegen wie Robert Rauschenberg, Keith Haring, Kurt Cobain oder Patti Smith; zahlreiche Fotoporträts (u.a. von Robert Mapplethorpe und Richard Avedon), sowie 80 Fotoabzüge nach Originalnegativen von Burroughs und seinem Freund Brion Gysin, mit dem er im Paris Ende der 50er-Jahre die literarische Methode des Cut-up vorantrieb - eine Montagetechnik, die den Zufall in die Literatur einbezog.
 
16.3. bis 18.8., Deichtorhallen/Sammlung Falckenberg, Phoenixhallen, Wilstorfer Straße 71, Tor 2, 21073 Hamburg-Harburg.
Führungen: Mi/Do 18 Uhr, Fr 17 Uhr, Sa/so 11 und 15 Uhr.
Anmeldung erforderlich unter: www.sammlung-falckenberg.de/besuch

Fotonachweis:
Header: Brion Gysin and WSB in front of the Pharmaceutical Museum, Basel, 1979. Foto: © Ulrich Hillebrand.
Galerie:
01. William S. Burroughs, Bunker, New York), May 1981. Foto: © Ulrich Hillebrand
02. William S. Burroughs im Pariser Hotel Montalembert kurz vor der Abreise nach Rom, Mai 1989. Bildreproduktion, Foto: Udo Breger, VG-Bildkunst
03. „Helpless Pieces in the Game He Plays“, 1989 © Estate of William S. Burroughs, Foto: ONUK
04. „Untitled (shotgun blast)“, 1992 © Estate of William S. Burroughs, Foto: ONUK
05. Return of the Eternal Black Penny, Paint and Spray Paint on Illustration Board, 1988. Photo: © Jeremy Rockwell / Courtesy William S. Burroughs Estate
06. Untitled, Paint and Spray Paint on File Folder, c 1992 Photo: © Jeremy Rockwell / Courtesy William S. Burroughs Estate

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Literatur > William S. Burroughs zu Gast in der Sammlung ...

Mehr auf KulturPort.De

„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance
 The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance



Drosselmeier als blutsaugender Organhändler, Clara auf der Müllkippe, statt Hoftheater und Spitzenschuhe Breakdance, Darth Vader und Super Mario.Vergessen Sie  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.