Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 962 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Literatur

Wenn es dunkel wird, kommen die Bilder

Drucken
(332 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 01. September 2009 um 22:00 Uhr
Wenn es dunkel wird, kommen die Bilder 4.8 out of 5 based on 332 votes.
Wenn es dunkel wird, kommen die Bilder

Den Hannoverschen Bahnhof in Hamburg gibt es nicht mehr. Einst, im späten 19. Jahrhundert, verband er Hamburg mit dem Süden, mit Harburg und Hannover, mit dem Ruhrgebiet bis zum niederländischen Venlo und weiter nach Paris.

Nach 1906, als die Hamburger ihren Hauptbahnhof bekamen wurde der Hannoversche Bahnhof zum Güterbahnhof und knapp 10 Jahre später zum Truppenbahnhof des Ersten Weltkriegs.

 

Aber es kam noch schlimmer - der Bahnhof wurde zum Deportationsbahnhof Hamburgs! Zwischen dem 25. Oktober 1941 und dem 14. Februar 1945 verließen 17 Transporte den Hannoverschen Bahnhof, mit denen insgesamt ungefähr 7.000 Personen – überwiegend jüdische Bürger, aber auch etwa 1.200 Sinti und Roma die Stadt verlassen mussten. Die Transporte endeten in osteuropäischen Ghettos, in Konzentrations- und Vernichtungslagern: nach Lodz, Minsk, Riga, Auschwitz sowie Theresienstadt. Fast 90% der Deportierten wurden ermordet.
1955 wurde der durch den Zweiten Weltkrieg stark beschädigte Bahnhof abgerissen.

Anlässlich des HarbourFront Literaturfestivals rückt der Ort des ehemaligen Hannoverschen Bahnhofs am heutigen Lohseplatz wieder ein Stück weit in die Erinnerung. Einige Veranstaltungen beziehen sich auf den Ort, auf die Geschichte und Schicksale und finden dort in einem Zelt statt, so „In Erinnerung zurück: der Hamburger Lohseplatz“ (Lesung mit Laura de Weck, 15.09. um 18 Uhr), „Das Recht auf Rückkehr“ (Leon de Winter, 16.09. um 19 Uhr), „Die Geschichte einer großen Sinti-Familie“ (Dotschy Reinhardt, 17.09. um 19 Uhr) - um nur einige zu nennen.

Eindrucksvolle großformatige Fotoprojektionen im Außenraum der Künstlerin Katrin Bethge begleiten vom 15. bis 19. September 2009 zwischen ca. 18 und 22 Uhr die Lesungen. Die Projektionen verschiedener historischer Aufnahmen des alten Hannoverschen Bahnhofes werden an die benachbarte Fassadenfläche einer Stückguthalle, an einem Backsteingebäude und auf dem Lohseplatz selbst zu sehen sein.

Die Projektionen sind Folien der Erinnerung und geben eine Ahnung, wie es damals an diesem Ort ausgesehen hat, und die Besucher merken, wie stadtnah und eingebunden der einstige Deportationsbahnhof lag. „Trotzdem wussten und wissen viele Hamburger Bürger nicht um die Geschichte des heute, mitten in der HafenCity gelegenen Lohseplatzes“, sagt Barbara Guggenheim, die die Organisation der Veranstaltungen an jenem Ort leitet.
In der Tat entsteht eine historische Bilderwelt, die die Vergangenheit in der Dunkelheit wieder real werden lässt.

Fotos: Museum für Hamburgische Geschichte, HHLA, Stadtteilarchiv Hamburg-Hamm, Katrin Bethge
Weitere Informationen: www.harbourfront-hamburg.com alt

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

avatar David
+11
 
 
Ich war dort und fand die Projektionen sehr beeindruckend. Der Lohseplatz war wie verwandelt.
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Kommentar abschicken
Abbrechen
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Literatur > Wenn es dunkel wird, kommen die Bilder

Mehr auf KulturPort.De

„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance
 The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance



Drosselmeier als blutsaugender Organhändler, Clara auf der Müllkippe, statt Hoftheater und Spitzenschuhe Breakdance, Darth Vader und Super Mario.Vergessen Sie  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.