Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 727 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Literatur

Wenn es dunkel wird, kommen die Bilder

Drucken
(332 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 01. September 2009 um 23:00 Uhr
Wenn es dunkel wird, kommen die Bilder 4.8 out of 5 based on 332 votes.
Wenn es dunkel wird, kommen die Bilder

Den Hannoverschen Bahnhof in Hamburg gibt es nicht mehr. Einst, im späten 19. Jahrhundert, verband er Hamburg mit dem Süden, mit Harburg und Hannover, mit dem Ruhrgebiet bis zum niederländischen Venlo und weiter nach Paris.

Nach 1906, als die Hamburger ihren Hauptbahnhof bekamen wurde der Hannoversche Bahnhof zum Güterbahnhof und knapp 10 Jahre später zum Truppenbahnhof des Ersten Weltkriegs.

 

Aber es kam noch schlimmer - der Bahnhof wurde zum Deportationsbahnhof Hamburgs! Zwischen dem 25. Oktober 1941 und dem 14. Februar 1945 verließen 17 Transporte den Hannoverschen Bahnhof, mit denen insgesamt ungefähr 7.000 Personen – überwiegend jüdische Bürger, aber auch etwa 1.200 Sinti und Roma die Stadt verlassen mussten. Die Transporte endeten in osteuropäischen Ghettos, in Konzentrations- und Vernichtungslagern: nach Lodz, Minsk, Riga, Auschwitz sowie Theresienstadt. Fast 90% der Deportierten wurden ermordet.
1955 wurde der durch den Zweiten Weltkrieg stark beschädigte Bahnhof abgerissen.

Anlässlich des HarbourFront Literaturfestivals rückt der Ort des ehemaligen Hannoverschen Bahnhofs am heutigen Lohseplatz wieder ein Stück weit in die Erinnerung. Einige Veranstaltungen beziehen sich auf den Ort, auf die Geschichte und Schicksale und finden dort in einem Zelt statt, so „In Erinnerung zurück: der Hamburger Lohseplatz“ (Lesung mit Laura de Weck, 15.09. um 18 Uhr), „Das Recht auf Rückkehr“ (Leon de Winter, 16.09. um 19 Uhr), „Die Geschichte einer großen Sinti-Familie“ (Dotschy Reinhardt, 17.09. um 19 Uhr) - um nur einige zu nennen.

Eindrucksvolle großformatige Fotoprojektionen im Außenraum der Künstlerin Katrin Bethge begleiten vom 15. bis 19. September 2009 zwischen ca. 18 und 22 Uhr die Lesungen. Die Projektionen verschiedener historischer Aufnahmen des alten Hannoverschen Bahnhofes werden an die benachbarte Fassadenfläche einer Stückguthalle, an einem Backsteingebäude und auf dem Lohseplatz selbst zu sehen sein.

Die Projektionen sind Folien der Erinnerung und geben eine Ahnung, wie es damals an diesem Ort ausgesehen hat, und die Besucher merken, wie stadtnah und eingebunden der einstige Deportationsbahnhof lag. „Trotzdem wussten und wissen viele Hamburger Bürger nicht um die Geschichte des heute, mitten in der HafenCity gelegenen Lohseplatzes“, sagt Barbara Guggenheim, die die Organisation der Veranstaltungen an jenem Ort leitet.
In der Tat entsteht eine historische Bilderwelt, die die Vergangenheit in der Dunkelheit wieder real werden lässt.

Fotos: Museum für Hamburgische Geschichte, HHLA, Stadtteilarchiv Hamburg-Hamm, Katrin Bethge
Weitere Informationen: www.harbourfront-hamburg.com alt

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

avatar David
+11
 
 
Ich war dort und fand die Projektionen sehr beeindruckend. Der Lohseplatz war wie verwandelt.
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Kommentar abschicken
Abbrechen
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Literatur > Wenn es dunkel wird, kommen die Bilder

Mehr auf KulturPort.De

Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017
 Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017



Ingeborg Bachmann erahnte es Anfang 1956, als sie in der Mailänder Scala Maria Callas, die einzige Person erlebte, „die rechtmäßig die Bühne in diesen Jahr [ ... ]



Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks Hamburg: „Geld oder Leben – Nachdenken über Nachhaltigkeit“, ein Symposium
 Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks Hamburg: „Geld oder Leben – Nachdenken über Nachhaltigkeit“, ein Symposium



„So interessant und inspirierend! Das muss man unbedingt wiederholen!“
Der Tag war lang, acht Vorträge in fast zehn Stunden – doch die rund 50 Teilnehme [ ... ]



Richard Davis: Safety Net
 Richard Davis: Safety Net



Richard Davis, aufgewachsen Ende der Sechziger Jahre in London und seit den 1990er-Jahren in Berlin lebend, hat eine weiche, helle, aber sehr eigene Stimme, die  [ ... ]



Edelzarte Miniaturen und ganz großer Schubert – mit dem Auryn Quartett
 Edelzarte Miniaturen und ganz großer Schubert – mit dem Auryn Quartett



Mit einem anspruchsvollen Programm wurde das Internationale Mendelssohn Festival in der Laeiszhalle Hamburg eröffnet. Kammermusik von Mendelssohn und Schubert,  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.