Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1022 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Literatur

Wenn es dunkel wird, kommen die Bilder

Drucken
(332 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Claus Friede  -  Dienstag, den 01. September 2009 um 23:00 Uhr
Wenn es dunkel wird, kommen die Bilder 4.8 out of 5 based on 332 votes.
Wenn es dunkel wird, kommen die Bilder

Den Hannoverschen Bahnhof in Hamburg gibt es nicht mehr. Einst, im späten 19. Jahrhundert, verband er Hamburg mit dem Süden, mit Harburg und Hannover, mit dem Ruhrgebiet bis zum niederländischen Venlo und weiter nach Paris.

Nach 1906, als die Hamburger ihren Hauptbahnhof bekamen wurde der Hannoversche Bahnhof zum Güterbahnhof und knapp 10 Jahre später zum Truppenbahnhof des Ersten Weltkriegs.

 

Aber es kam noch schlimmer - der Bahnhof wurde zum Deportationsbahnhof Hamburgs! Zwischen dem 25. Oktober 1941 und dem 14. Februar 1945 verließen 17 Transporte den Hannoverschen Bahnhof, mit denen insgesamt ungefähr 7.000 Personen – überwiegend jüdische Bürger, aber auch etwa 1.200 Sinti und Roma die Stadt verlassen mussten. Die Transporte endeten in osteuropäischen Ghettos, in Konzentrations- und Vernichtungslagern: nach Lodz, Minsk, Riga, Auschwitz sowie Theresienstadt. Fast 90% der Deportierten wurden ermordet.
1955 wurde der durch den Zweiten Weltkrieg stark beschädigte Bahnhof abgerissen.

Anlässlich des HarbourFront Literaturfestivals rückt der Ort des ehemaligen Hannoverschen Bahnhofs am heutigen Lohseplatz wieder ein Stück weit in die Erinnerung. Einige Veranstaltungen beziehen sich auf den Ort, auf die Geschichte und Schicksale und finden dort in einem Zelt statt, so „In Erinnerung zurück: der Hamburger Lohseplatz“ (Lesung mit Laura de Weck, 15.09. um 18 Uhr), „Das Recht auf Rückkehr“ (Leon de Winter, 16.09. um 19 Uhr), „Die Geschichte einer großen Sinti-Familie“ (Dotschy Reinhardt, 17.09. um 19 Uhr) - um nur einige zu nennen.

Eindrucksvolle großformatige Fotoprojektionen im Außenraum der Künstlerin Katrin Bethge begleiten vom 15. bis 19. September 2009 zwischen ca. 18 und 22 Uhr die Lesungen. Die Projektionen verschiedener historischer Aufnahmen des alten Hannoverschen Bahnhofes werden an die benachbarte Fassadenfläche einer Stückguthalle, an einem Backsteingebäude und auf dem Lohseplatz selbst zu sehen sein.

Die Projektionen sind Folien der Erinnerung und geben eine Ahnung, wie es damals an diesem Ort ausgesehen hat, und die Besucher merken, wie stadtnah und eingebunden der einstige Deportationsbahnhof lag. „Trotzdem wussten und wissen viele Hamburger Bürger nicht um die Geschichte des heute, mitten in der HafenCity gelegenen Lohseplatzes“, sagt Barbara Guggenheim, die die Organisation der Veranstaltungen an jenem Ort leitet.
In der Tat entsteht eine historische Bilderwelt, die die Vergangenheit in der Dunkelheit wieder real werden lässt.

Fotos: Museum für Hamburgische Geschichte, HHLA, Stadtteilarchiv Hamburg-Hamm, Katrin Bethge
Weitere Informationen: www.harbourfront-hamburg.com alt

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

avatar David
+11
 
 
Ich war dort und fand die Projektionen sehr beeindruckend. Der Lohseplatz war wie verwandelt.
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Kommentar abschicken
Abbrechen
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
 Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang
 Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang



Die Hamburger Philharmoniker mit Kent Nagano punkten bei ihrer Saisoneröffnung mit Brahms’ Erster. Die Symphoniker Hamburg holen mit Thomas Adè [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.