Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1504 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Literatur

Das Schweigen der Mütter

Drucken
(122 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Dalia Staponkutė  -  Freitag, den 08. Mai 2015 um 10:30 Uhr
Das Schweigen der Mütter 4.9 out of 5 based on 122 votes.
Dalia Staponkutė

Ob ich es mag oder nicht, ich bin Teil der interkontinentalen Wanderschaften in der heutigen Zeit, eine Migrantin und mehrsprachige Mutter und zerbreche mir meinen „reiseschweren“ Kopf, brüte über dem Problem von einsprachigen Eltern und ihrer mehrsprachigen „gemischten" Nachkommen.
Es ist, so kann man das wohl sagen, eine Art Drama. Eines, in dem meine persönlichen Erfahrungen eine nicht unbedeutende Rolle spielen.

Ich bin erstaunt über die Menge bunter feministischer Schriften, in denen dem Thema Frauen und Männer so viel Raum und geistige Energie gewidmet wird. Sie sind voll von nie enden wollenden Auseinandersetzungen, dem Elend sexueller Einsamkeit und sexueller Diskriminierung, von sexuellen Ängsten und der Stimme des feministischen Egos. Wenn es jedoch um eine korrekte Bestandsaufnahme des Dialogs zwischen einer Mutter und ihrem Kind geht, kommt es zu einer gespenstischen Leere, obwohl es dringend nötig wäre, diesen Bereich ernsthaft und analytisch zu betrachten.

Auf der literarisch-sprachlichen Ebene gibt es nicht den Hauch eines solchen Dialogs. Es scheint nicht so einfach zu sein, womöglich gar eine undankbare Aufgabe, das Problem aus dem gemütlichen Netz alltäglicher Sinnlichkeit hervor zu kramen und ins Licht eines literarischen Diskurses zu rücken, der sie in eine schwerelose Abstraktion verwandelt.

Mütter denken nicht viel nach, wenn es um ihre Kinder geht. Auch solche Mütter nicht, die mit "Stimme" und Phantasie gesegnet sind. Wenn sie es tun, dann nur im täglichen Leben, aber nicht auf gründlich reflektierte Weise. Selbst auf der einfachen Ebene täglicher Konversation sagen sie nicht viel. Mütter haben Kinder, oft paradoxerweise ohne zu begreifen, dass sie diese in ihrer Gesamtheit haben. Das bringt mich zu Henri Bergsons Idee der Lebensschwungkraft oder ‚élan vital’, dem Leben als einem zusammenhängenden System: Man kann beispielsweise eine Hand nicht anders als einen Körperteil begreifen, und man kann wahrscheinlich ein Kind nicht anders begreifen als einen Teil eines mütterlichen Körpers. Wenn wir dieser Linie logisch folgen und sie ein wenig weiterführen, können wir uns ein Kind nicht ohne seiner Mutter Muttersprache vorstellen. Ohne sie wird das Leichentuch des Zweifels über die Integrität des Systems der Lebensschwungkraft, seine Beziehungen, seine Verwandtschaft, seinen Sinn und schließlich seiner Traditionen und Werte gebreitet. Vielleicht ist es zu hart, in diesem Zusammenhang einen Begriff mit Todesbezug zu verwenden, als ob ohne die Muttersprache überhaupt keine Bindung zwischen Mutter und Kind bestünde. Doch in den Situationen, von denen ich schreibe, sind in der Tat erhebliche Schäden zu beklagen.

Ich erlebe genau dies ständig und sehe, wie die sprachliche Beziehung zwischen Müttern und ihren Kindern gestört ist. Ich denke dabei an konkrete Fälle - ähnlich meinem eigenen – in denen Frauen, egal, ob ledig oder verheiratet, aus meinem Teil der Welt, undeutlich hingemurmelt als Osten Europas, immer wieder ausgewandert sind oder weil sie sich in ihr erwähltes oder versprochenes Land oder in ein Niemandsland begaben, mit der Aussicht auf einen besseren Job oder wegen des Aschenputtel-Mythos’. Das Schlimmste allerdings ist, den Wirrnissen eines Kriegs oder seiner Folgen in einer Nachkriegszeit zu entgehen. Eine der schlimmsten Situationen dieser Form der Migration war die Flucht bosnischer Frauen meiner Generation, die aus ihren Städten und Dörfern in die Sicherheit eines anderen Landes geflohen sind, teilweise mit Säuglingen und Kleinkindern. Ihre Ankunft in der Fremde endet oft damit, dass es ihnen unmöglich wurde, wieder in ihr Heimatland zurückzukehren, in dem Zerstörungen und Tod alle Brücken abgebrochen hatte, noch zu ihrer Muttersprache, die sich zudem selbst verändert hatte.

Für die Mehrheit dieser Frauen scheint die plötzliche Veränderung in der Beziehung zu ihrer Muttersprache recht schmerzfrei mit der Eingliederung in eine andere sprachliche Umgebung einherzugehen. Es bleibt nur eine schwache Erinnerung, ein leichter Ausschlag, wie nach dem Rasieren wenn die Haut sich gegen die harten Stoppeln reibt.

Für diese Frauen sind Zeit und Ort nicht Gegner, sondern verlässliche Mitverschwörer. Aber der neue sprachliche Raum, in dem sie leben und die vergehende Zeit bedingen eine echte Bedrohung für den Dialog zwischen Mutter und Kind. Um sein Geheimnis, seinen Inhalt und seine Intimität. Eine Herausforderung, die dauerhaft nicht leicht zu ertragen ist. Als Migrantin opfert die Mutter das Kind oft der Fremde, die als eine maßgebliche Hüterin der Sprache und Kultur sowie eine strenge und systematische Lehrerin ihre neuen "Schüler" in ihre Obhut nimmt und nach und nach die Mutter ersetzt. Aber was ist, wenn es einem dämmert, dass Mutter, Ort und Sprache organisch miteinander verflochten sind, wie die Glieder einer Kette, die, einmal gebrochen, nicht neu geschmiedet werden kann? Jeder Schritt der Mutter in der Migration ist geprägt durch Opfer und Verlust. Darüber hinaus wird sie, indem sie eine fremde Sprache zwischen sich und ihrem Kind erlaubt, zu eisigem Schweigen verurteilt.

Zu den dunkelsten Szenen, die ich erlebte, gehört eine Mutter, die still inmitten ihrer Kinder sitzt, die sich zwitschernd in einer ihr fremden Sprache sich von ihr fortbewegen. Oder eine Mutter, deren Wortschatz in der Sprache ihrer Wahlheimat nur aus wenigen Wörtern besteht, die sie an ihr Kind gerichtet vor sich hinmurmelt, etwas: "Du-Ich-komm-gib-Hand." Das Kind einer fremdsprachigen Mutter und eines deutschen Vaters spottet rotzig: "Mama, bist du vielleicht eine Mumie?" Dies alles während eines lebhaft auf Deutsch geführten Gesprächs, während dessen sie die fremdartige Mutter bleibt. Wer ist diese "Mama"? Wie fühlt sie sich? Kann sie mit Worten spielen? Was kann sie - stumm - anderes bieten als unendliche und unnachgiebige Langeweile? Die Mutter ist passiv, allein und in sich verschlossen, während die Umwelt mit ihren Klängen und Farben ihren raschen Zauber vermittelt. Ein Harry-Potter-Kaleidoskop. Kinder außerhalb der Umgebung der Muttersprache oder der Heimat ihrer Mütter "desavouieren" sie, sobald sie laufen lernen. Selbst kleinste Steppkes überwinden den Abgrund, der die Mütter von ihrer lokalen Sprache trennt, mit einer solchen Rasanz, dass die Mutter kaum zum Luftholen kommt. Wenn sie dem Tempo mit ihrem Kind in einem fremden sprachlichen Umfeld gewachsen sein will, hat sie keine andere Wahl, als selbst wieder Kind zu werden – schnell, aufnahmebereit und unbekümmert. Von den Echos ausländischer Rhythmen umgeben, werden alle Hoffnungen der Mutter, das Kind mit ihrer Muttersprache zu nähren, zunichte gemacht. Die archetypische Große Mutter, das heißt ihr Verlangen, das Kind um jeden Preis sprachlich zu dominieren, ist meist nur etwas für Romantiker und Chaoten. Aber selbst solche Dominanz würde nicht ausreichen, um diese Mütter aus der Isolation des Schweigens zu retten, weil es die „menschenfressende“ neue Kultur ist, die am Ende über die Sprache des Kindes entscheidet.
Die Zahl der auf diese Weise zum Schweigen gebrachten Mütter steigt fortwährend. In ihr verbreitetes Schweigen hinein hören wir mehr und mehr das aggressive Geschwätz über Globalisierung, dem die Welt zu folgen habe. Man könnte dies als eine Art Rache der stummen Mütter oder vielleicht als das Ergebnis ihrer Stille ansehen. Es wird unterstellt, dass die Globalisierung die Menschheit in der Ausbildung humaner Gefühle fördert, und die Toleranz anderen gegenüber befördert: Ihr Schmerz ist mein Schmerz.

Ivo Andrić, den ich als einen der bedeutendsten historischen Schriftsteller des östlichen Teils Europas ansehe, bietet aufschlussreiche Gedankengänge zu diesem Thema. Er beschreibt einen kleinen Teil Europas – Bosnien – als einen Raum, in dem Freude und Schmerz kultureller und religiöser Vielfalt existierten, lange vor der Globalisierung im übrigen Teil Europas. In seinen Romanen erscheinen häufig Brücken, die Dörfer und Städte Bosniens verbinden. Sie sind ausdrucksvolle Symbole für die Kontakte zwischen den verschiedenen europäischer Kulturen. Die kulturelle Vielfalt Bosniens mag somit als eine Miniatur einer globalen Gesellschaft angesehen werden. Das Leben kleinerer Gesellschaften, ihrer Kultur, Sprache und der Schicksale ihrer Menschen, ermöglicht deshalb das Verständnis des globalen Prozesses.

Deshalb würde bedeuten, das Phänomen der mütterlichen Sprache zu ignorieren, die Globalisierung zu verletzen oder zumindest seine positive Seite.
Der einzig mögliche Ausweg aus dieser Sprachverwirrung liegt nicht in einer Vernachlässigung der Sprache, sondern im gegenseitigen Übersetzen. Die Übersetzung ist etwas, das nicht auf sprachliche Technik begrenzt ist. Denn die Worte einer Sprache vermitteln nicht nur Informationen, sondern bergen einen ihr bestimmter Sinn, der dem Denken und Fühlen des Redenden entspricht. Sie zu übersetzen, erfasst den ganzen Körper, und sogar mehr als das – sie erfordert eine zusätzliche historische Dimension.

Ivo Andrić nennt dies historiographisches Denken: sich selbst als ein Produkt der Geschichte wahrnehmen, und von außen nach innen und von innen nach außen zu übersetzen. Verpasst man dies, wird die wachsende Migration den Austausch von Frauen als Ware begünstigen oder die sich ausbreitende Globalisierung keine andere Bedeutung haben, als die Rückkehr zu einem Lebensstil des Nebeneinanders von Stämmen. Dabei werden innere Werte durch natürliche Kräfte oder Vermögen überschattet. Die Muttersprache wird wie ein Schmuckstück beiseite gelegt und durch praktischere Dinge wie Einschüchterung und geistige Stagnation ersetzt. Die Globalisierung als unerschöpflicher Strom von Leben und Gefahr erinnert dann eher an eine Kraft der Natur, innerhalb derer geboren sein oder zu gebären fast nichts anderes bedeutet als Schmerz. Dagegen steht, in der Lage zu sein, sich selbst als festen Bestandteil von etwas sehen zu können. Nennen wir diesen Bestandteil Raum, ein System von Symbolen, in dem wir uns unseren eigenen Platz schaffen können. Einen Platz, dem wir Leben einflößen und den wir mit dem Eifer eines romantischen Anarchisten verteidigen können. Das ist vielleicht der einzige Weg, die eigene Stimme zu erhalten, den Schmerz der Mutterschaft zu reduzieren und die endgültige Stille zu vermeiden. Das Traurigste dabei ist, dass die Frauen keine Zeit für dieses Konzept haben, denn die biologische Uhr tickt lauter und nervender als jede innere Berufung. Der Körper einer Frau ist zyklisch, und seine Sprache ist stärker als die Sprache selbst.

Es sind immer dieselben Wege zwischen Ost- und Westeuropa. Ich treffe Dutzende, nein, Hunderte von Frauen, die nichts anderes als ihre Muttersprache kannten, trotzdem ausländische Männer geheiratet haben und Mütter gemeinsamer Kinder geworden sind. Die biologische Uhr eilte ihnen voraus: Die Zeit, sich treu sorgend um Kinder und Ehemänner zu kümmern schwindet schnell dahin!

"Und wie wollen Sie miteinander reden?", frage ich eine langbeinige Schönheit am Flughafen. Sie antwortet mit perlweißem Lächeln: "Wer muss reden? Ich habe Hände! Vielleicht muss ich, wenn es allzu kompliziert wird, Dinge skizzieren. Aber, wie auch immer, es heißt doch „Schweigen ist Gold“, und im Bett machen wir Geräusche genug."

Die Beziehungen starten häufig wie in einer typischen Geschichte, die ein Bekannter von mir berichtet: Er fährt in das Land seiner zukünftigen Frau, um seiner Auserwählten einen Antrag zu machen, bewaffnet mit einem einzigen erklärenden Satz auf Englisch, der lautet: „I love you“. Die Frau seiner Träume kann nicht mehr Englisch als er. Nach seiner kulturellen Erfahrung des fremden Landes, dem Schock seines Magen- und Darmtrakts aufgrund ausländischer „Gastfreundschaft“ und seinem dauernd hervorgestoßenem roboterhaften „I love you“, sobald die Situationen dies erforderten, schleppt er seine Frau nach Hause. Sein Plan geht auf: Das Paar heiratet, lässt sich im Land des Ehemanns nieder, bekommt Kinder und lebt immer noch in der für die Frau völlig rätselhaften sprachlichen Umgebung zusammen. Die Kinder können die Sprache der Mutter nicht, sie nicht die Landessprache. Man verständigt sich ausschließlich mit einigen oberflächlich aufgeschnappten Brocken Englisch. Solche Geschichten gibt es zuhauf. Man sollte meinen, Gefühle bedeuten mehr als Worte, mehr als die Person selbst von ihnen weiß. Aber ich frage mich, wie man sie ausdrückt, ohne Sprache? Sprache mag dich quälen, aber sie leidet nicht in sich selbst, und im Laufe der Zeit nimmt sie zurück, was sie dir gab. Sie wartet ab, und rächt sich an der Kleinen Meerjungfrau für ihre wunderhübschen Beine, indem sie deren innere Welt mit Permafrost belegt und ihr die Sprache nimmt. Mütter, die nicht in der Lage sind, in der Muttersprache ihrer Kinder zu reden, fühlen einen durchdringenden Schmerz der Nostalgie, gegen den es kein Heilmittel gibt. Der „Planet Mutterland“ entfernt sich unaufhaltsam, ohne die Chance, dass man ihn je wieder einholt.

Vielleicht das Interessanteste daran ist, dass in den gemischten Paaren die Sprache nicht selten dem erotischen Spiel entgegensteht (wäre es nicht so, gäbe es keine solche Paare, denn die beteiligten Partner würden alle sterben - nicht vor Lust, sondern vor Gelächter). Ein intimes Wort in einer fremden Sprache ist leblos und verliert sich im Bett der Liebhaber wie ein gefallenes Blütenblatt. Die Süße vertrauter Worte und Bedeutungen sickert nicht in die erogenen Zonen der Körper. Wortloses Streicheln führt zu nichts weiter als die dämonische Raserei des Fleisches. Zu Beginn kann dies faszinierend sein, weil Menschen verschiedener Abstammungen sich genauso stark zueinander hingezogen fühlen, wie sie sich abweisen. Trotzdem, ohne Sprache, wenn Liebkosungen nicht von köstlichen erotischen Wendungen begleitet sind, beginnt die Gemeinsamkeit sich bald zu verflüchtigen, und die Liebe wird leer und trocken wie verdorrtes Land.

Dennoch, meine Träumereien zu diesem Thema scheinen veraltet, wenn man bedenkt, dass solche Paare und solche Beziehungen sich häufen. Ihre Nachkommen, obwohl aus einer wortlosen Konvergenz geboren, schwimmen wie Fische in den Gewässern der Mehrsprachigkeit. Sie wählen ihre Sprache nicht nach dem uralten Muster “Mutter-weiß-es-am-Besten“, sondern nach ihrem Dasein im Hier und Jetzt. Auf diese Weise erreicht das Konzept des Weltbürgers seine kuriose Erfüllung: Der Bewohner einer Welt, für die die Muttersprache keine „prima donna“ mehr ist. Daraus folgen neue zeitgenössische quasi-familiäre Bindungen: Kinder finden mütterliche oder väterliche Gefühle in ihrer unmittelbaren Umgebung, und nicht selten sind diese von größerer Bedeutung als die Fürsorge der leiblichen Eltern.

Als ich den Todeskampf meiner Muttersprache auf den Lippen meiner Kinder beobachtete, sah ich zugleich das Bild meiner eigenen Auflösung. Ich musste lernen, an unterschiedliche Theorien und Philosophien zu glauben und Zuflucht suchen in der Akzeptanz globaler Realitäten. Die Praxis allein genügt nicht, weil sie deprimierend ist. Es reicht nicht zu leben, ohne darüber nachzudenken, wie man in einer neuen Situation lebt. Praxis ohne Theorie ist dem Untergang geweiht, wie unbehandeltes Holz, das am Ende nur zu bloßem Brennstoff reicht. Theorien, wie auch Religionen oder Heilslehren, verschieben das Bild der Wirklichkeit zu einem gewissen Grad, obwohl sie in zweierlei Hinsicht helfen können: sowohl zu erklären als auch den Weg durch das Leben mit seinen unvermeidlichen, unbarmherzigen und grausamen Verlusten anzunehmen.
Interessant ist, dass wir uns, selbst bei Verleugnung unserer Muttersprache, nach wohltuenden und bekannten Phrasen sehnen, flüsternd im Gebet.

Brücke der Freiheit
Hrsg. Emina Čabaravdić-Kamber und Uwe Friesel
Verlag Expeditionen, 2014.
E-Buch
Hardcover bei Verlag Das Bosnische Wort.

Dalia Staponkutė wurde in Litauen geboren, lebt in Nikosia/Zypern und Hamburg. Sie ist Schriftstellerin, Philosophin und Übersetzerin von griechischer und englischer Literatur.
Gerade ist ihr Roman „Jenseits von Entweder-Oder“ auf Deutsch erschienen (Verlag Expeditionen). Dafür hat sie in Litauen den wichtigsten Literaturpreis, den „Preis der Literaturkritiker“ erhalten.


Abbildungsnachweis:
Header: Dalia Staponkutė
Galerie:
Buchumschläge

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
 Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang
 Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang



Die Hamburger Philharmoniker mit Kent Nagano punkten bei ihrer Saisoneröffnung mit Brahms’ Erster. Die Symphoniker Hamburg holen mit Thomas Adè [ ... ]



OKRA – Piano & Field Recordings
 OKRA – Piano & Field Recordings



Die Okra, auch Gemüse-Eibisch, ist eine Gewächsart aus der Familie der Malvengewächse. Sie ist eine aus dem Hochland Ostafrikas stammende Pflanze, [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live