Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 1360 Gäste online

Neue Kommentare

Herby Neubacher zu Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden: Die Geschmacklosigkeit schreckt wirklich heute vo...
Sabine Carbon zu „Karl Marx, Das Kapital“. Eine Hommage im Museum der Arbeit: Bei zu viel Text hilft vielleicht unser Kinderbuc...
Sabine Albrecht zu Neues Angebot der Kunstmeile Hamburg: Der 3-Tage-Kunstmeilenpass: Guten Tag,
ich suche nach einer Erklärun...

B.F.Schwarze zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo, Frau Lampert,
leider gibt es nicht ...

Angela zu „The Square”. Oder das Zeitalter des Misstrauens: Oh, dann Danke für den Lang-Spoiler - da muss ja...

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Kultur und Management

„1864 – Der Krieg um Schleswig-Holstein“

Drucken
(155 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 21. Mai 2014 um 08:52 Uhr
„1864 – Der Krieg um Schleswig-Holstein“ 4.9 out of 5 based on 155 votes.
1864 – Der Krieg um Schleswig-Holstein

150 Jahre ist es her, da führte Dänemark bis dato seinen letzten Krieg.
Der Deutsch-Dänische Krieg, war die militärische Auseinandersetzung um Schleswig-Holstein und vor allem um das Herzogtum Schleswig zwischen dem Kaisertum Österreich und Königreich Preußen einerseits und dem Königreich Dänemark andererseits.

Der Redakteur des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlages (shz), Frank Jung, hat das Kriegsgeschehen aufgearbeitet und über mehrere Monate hinweg als tagebuchartige Skizzen veröffentlicht. Um einiges erweitert sind diese Texte nun als Taschenbuch im Verlag Ellert & Richter in Hamburg erschienen,

Zum besseren Verständnis sei hier der Ablauf des Krieges kurz beschrieben: 1883 hat die Nationalversammlung in Kopenhagen das Herzogtum Schleswig rechtswidrig in den dänischen Kernstaat eingegliedert. Rechtswidrig deswegen, weil laut des Londoner Protokolls von 1852 Schleswig verfassungsmäßig nicht enger an Dänemark gebunden werden sollte, während Holstein und Lauenburg staatsrechtlich zu Deutschland gehörten. Deutschnational gesinnte Kreise arbeiten schon seit längerem gegen die dänische Krone und so werden immer wieder im 19. Jahrhundert um die Landstriche nördlich und südlich der natürlichen Grenze Eider geführt.

Bismarck ist es, der Preußen, Österreich, Hannover und Sachsen überzeugt, die Fürstentümer Schleswig und Holstein sowie Lauenburg zu besetzen, sich aber streng an das Londoner Protokoll hält, was der Einmischung anderer europäischer Mächte entgegen wirkt.
Das von Preußen und Österreich am 14. Januar 1864 an Dänemark gestellte 48-Stunden-Ultimatium die Eingliederung des Herzogtums Schleswig umgehend zurückzunehmen und sich militärisch aus der Region zurückzuziehen, verhallt.

Am 1. Februar überschreiten Truppenverbände Preußens und Österreichs die Grenze – übrigens ohne Rückendeckung des Bundestags der Deutschen Länder – und beginnen die Gefechte. Hohe Verluste gibt es auf allen Seiten. Die dänische Armee kann sich nach wochenlangen Kämpfen in Richtung der Insel Alsen bei den Schanzen von Dübbel neu formieren. Dort werden die Dänen im April 1864 schließlich entscheidend geschlagen. Der modernen preußischen Waffentechnik – die neusten, weit schießenden Kanonen und schnell ladbaren Gewehre kommen zum Einsatz – hat das dänische Heer nichts Adäquates entgegenzusetzen. Auch nach Kriegsende geht das Gezänk um Schleswig und Holstein weiter bis schließlich Preußen – später dann auch gegen Österreich – als Sieger aus den Streitigkeiten und Kämpfen hervorgeht.

Jung schreibt seine Zusammenfassung der Geschehnisse weder romanhaft, noch wie ein kanonischer Historiker, seine Texte sind fokussiert, kundig und verständlich. Er beschreibt, wie es zum Krieg kommt und zeichnet chronologisch die Abläufe zwischen November 1863 und April 1864 auf. Dieser ethnische Konflikt ergibt sich letztlich aus sehr unterschiedlichen grundsätzlichen Positionen auf beiden Seiten der Grenze: Ein zukünftiges Leben im Ständestaat oder in einem liberalen, verfassungsmäßigen Gemeinwesen. "Nach mehr als 400 Jahren war die Zugehörigkeit der Herzogtümer zur dänischen Monarchie zu Ende", heißt es in der Buchbeschreibung. "Zusätzliche Kapitel schildern den weiteren Gang der Ereignisse bis zum Friedensschluss im Herbst 1864, die Bedeutung des Krieges für die deutsche Reichsgründung und seine bis heute ausstrahlenden Folgen." Zudem beleuchtet Jung auch Randbereiche, beispielsweise wie die damalige Presse berichtete, wie angestellte Zeichner das Kriegsgeschehen festhielten und wie die Propaganda funktionierte.
Der Schleswig-Holsteinische Zeitungsverlag stellt einen Download-Link einer lesenswerten Zeitungsbeilage vom 15. April 2014 zu dem Thema bereit. In diesem 100-seitigen Magazin, mit dem Titel „1864“ sind weitere Autoren mit dem historischen Thema beschäftigt, geben aber auch aus heutiger Sicht Auskunft, über die weitere Entwicklung und das deutsch-dänische Verhältnis bis heute.


Frank Jung: „1864 – Der Krieg um Schleswig-Holstein“
Paperback (Ellert & Richter Verlag)
256 S., Maße: 19,0 x 11,0 cm, Neuzeit bis 1918
ISBN: 978-3-8319-0566-9, Preis 9,95 €
(Weitere Rechte: Schleswig-Holsteinischer Zeitungsverlag)


Abbildungsnachweis:
Header: Jørgen Valentin Sonne (1801-1890): "Die Erstürmung der Düppeler Schanzen" (Kampene ved Dybbøl), 1871 (Detail)
Galerie:
01. Buchcover „1864 – Der Krieg um Schleswig-Holstein“
02. Karte der Grenzänderungen durch den Deutsch-Dänischen Krieg - ohne Einbeziehung der Königlichen Enklaven. Quelle und Urhebervermerk: "NordNordWest/Wikipedia“.
03. und 04. Die Erstürmung der Düppeler Schanzen am 18. April 1864. Zeichner unbekannt.
05. Düppeler Schanzen, zwei Tage nach dem Sturm der preußischen Truppen am 18. April 1864. Lünette B, jetzt Strandbatterie, besetzt mit 5 gezogenen 24-Pfündern. Foto: Friedrich Brandt (1823-1891), Flensburg. Quelle: Bundesarchiv, Koblenz.
06. Düppelner Mühle nach dem Sturm der preußischen Truppen am 18. April 1864. Foto, Friedrich Brandt, Flensburg.
07. Hauptgebäude des Historiecenter Dybbøl Banke mit Mühle (rechts). Foto: Arne List. Quelle: Wickipedia CC BY-SA 2.0.

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Kultur & Management > „1864 – Der Krieg um Schleswig-Holstein...

Mehr auf KulturPort.De

Kopf-Hörer 18
 Kopf-Hörer 18



Alexander M. Wagner ist 22 Jahre jung. Er brilliert bei TYXart mit Tschaikowskys b-Moll-Klavierkonzert und präsentiert seine eigene zweite Symphonie. Außerdem  [ ... ]



Andreas Brandhorst: „Das Erwachen“ – Maschinenintelligenz außer Kontrolle
 Andreas Brandhorst: „Das Erwachen“ – Maschinenintelligenz außer Kontrolle



Dieser Thriller hat es in sich. „Das Erwachen“ bestätigt all unsere Ängste und Befürchtungen: Maschinenintelligenz (MI) bemächtigt sich der Künstlichen  [ ... ]



All Johr Wedder – Schöne Bescherungen im Ohnsorg Theater
 All Johr Wedder – Schöne Bescherungen im Ohnsorg Theater



Oje, du Fröhliche! Das Ohnsorg Theater stimmt mit „All Johr wedder“, der plattdeutschen Fassung von Alan Ayckbourns „Schöne Bescherungen“, auf die Weih [ ... ]



add art 2017 – von der Wirkung von Kunst in Unternehmen
 add art 2017 – von der Wirkung von Kunst in Unternehmen



Seit dem Jahr 2013 findet die „add art“ in Hamburg statt und seit jenem Jahr nehmen unterschiedliche Unternehmen der Hansestadt daran teil, ihre Türen für  [ ... ]



Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden
 Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden



Seit 2014 spielt das Ensemble Resonanz jedes Jahr seine ganz eigene Fassung von Bachs „Weihnachtsoratorium“ im Resonanzraum im Bunker an der Feldstraße in H [ ... ]



„Die Geburt des Kunstmarktes. Rembrandt, Ruisdael, van Goyen und die Künstler des Goldenen Zeitalters“
 „Die Geburt des Kunstmarktes. Rembrandt, Ruisdael, van Goyen und die Künstler des Goldenen Zeitalters“



Reproduktionen und Variationen sind keine Erfindung der Moderne. Wie „Die Geburt des Kunstmarktes“ im Bucerius Kunst Forum zeigt, gingen schon „Rembrandt,  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.