Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 929 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Kultur und Management

Denver Art Museum: Eine Schenkung der besonderen Art

Drucken
(228 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 07. März 2014 um 09:39 Uhr
Denver Art Museum: Eine Schenkung der besonderen Art 4.5 out of 5 based on 228 votes.
Denver Art Museum: Eine Schenkung der besonderen Art

Es ist die größte Schenkung in der Geschichte des Denver Art Museums (DAM).
Und für Direktor Christoph Heinrich ein Triumph: Öl- und Gast-Tycoon Frederic C. Hamilton (86) vermachte dem Denver Art Museum, das er seit Jahrzehnten fördert und dessen spektakulärer Neubau von Daniel Libeskind seinen Namen trägt, eine hochkarätige Sammlung von 22 impressionistischen Landschaften, darunter Werke von Cézanne, Monet, van Gogh, Pissarro, Renoir und Sisley.
Damit ist Denver in Punkto Impressionisten „on the map“, wie es so schön heißt, spielt zwar (noch) nicht in der Liga von Boston, Chicago und New York, darf aber durchaus behaupten, eine der bedeutendsten Impressionisten-Sammlungen der westlichen USA zu besitzen.

„Wie ein Hund auf der Jagd nach einem Hasen“ hätte ihm Christoph Heinrich, ehemals Leiter der Galerie der Gegenwart in Hamburg und seit 2007 in Denver, in den vergangenen zwei Jahren an den Fersen gehangen, sagte Hamilton, passionierter Jäger und 19 Jahre lang Vorsitzender des DAM-Stiftungskuratoriums, der Denver Post. Ein Satz voller Hochachtung. Wenn man weiß, dass der Großindustrielle die Werke zunächst seinen Kindern versprochen hatte, kann man sich vorstellen, wieviel Beharrlichkeit und Überredungskunst es Christoph Heinrich gekostet hat, die Weichen neu zu stellen. Diese Sammlung für das DAM zu gewinnen, „war sicher eine der wichtigsten Aufgaben für mich während der vergangenen zwei Jahre“, bestätigt der Direktor.

Das Denver Art Museum, mit rund 70.000 Objekten eines der großen enzyklopädischen Museen des Westens, hat seine Schwerpunkte im Bereich indianischer und präkolumbianischer Kunst. Auch „Spanish Colonial“ und „American Western Art“ sind stark vertreten. An europäischer Kunst des 19. Jahrhunderts gab es bislang lediglich „schöne Einzelwerke“. Umso mehr freut Heinrich der Neuzugang: „Die Gruppe impressionistischer Landschaften wird nun zum Kern unserer Sammlung des 19. Jahrhunderts“.

Über die Provenienzen sämtlicher Werke gäbe es keine Zweifel, da seien die Amerikaner ihren europäischen Kollegen weit voraus. Seit ihrer Entstehung seien die Gemälde der Hamilton-Kollektion in privater Hand gewesen, betont der DAM-Chef. Das sei der Grund, warum sie kaum bekannt und „nicht auf allen Kalenderblättern durchgenudelt sind“. Daraus zu schließen, dass sie weniger bedeutend seien, wäre jedoch falsch: „Die vier Monets zeigen dessen Weg vom Gegenstand in die Nähe der Abstraktion. Das Manet-Seebild von 1871 gehört zu den allerersten Bildern, die der Studiomaler und Stadtflaneur ‚en plein air’ am Strand malte“. Und van Goghs „Rand eines Weizenfelds mit Mohnblumen“ aus dem Jahr 1887 sei zwar klein, aber von großem Stellenwert: „Es ist das erste Feld, das nicht nur Bühne für die Bauern ist“.

So eine Sammlung sei nicht nur ein großes Geschenk, sondern auch eine große Verantwortung. „Wir hoffen, die Sammlung noch erweitern zu können, etwa aus der Schule von Barbizon, durch einen neo-impressionistischen Pissarro oder einen frühen Monet – die Liste ist lang, aber ich möchte den Fokus auf der Landschaft lassen, da sie hier im Westen eine so große Bedeutung hat“.

Zunächst einmal plant der engagierte Museumsmann eine eigene Galerie des 19. Jahrhunderts, „in der wir die Geschichte der impressionistischen Landschaft erzählen – von den Vorläufern Courbet, Corot und den Malern von Barbizon, bis zu Monets reifen Bildern“.
Und wo? Was für eine Frage - natürlich im Frederic C. Hamilton Building.


Abbildungsnachweis:
Header: Frederic C. Hamilton Building at the Denver Art Museum. Foto: Jeff Wells. Courtesy of the Denver Art Museum.
Galerie:
01. The four-story El Pomar Grand Atrium in the Denver Art Museum’s Frederic C. Hamilton Building. © by Jeff Goldberg/Esto. Courtesy of the Denver Art Museum.
02. Daniel Libeskind, architect of the Denver Art Museum's Hamilton Building. Courtesy of the Denver Art Museum.
03. Claude Monet, Path in the Wheat Fields at Pourville, 1882. Bequest of Frederic C. Hamilton.
04. Claude Monet, The Seine Near Giverny, 1885. Oil on canvas. Bequest of Frederic C. Hamilton.
05. Pierre Auguste Renoir, Young Woman in a Garden or Woman and Rip on the Grass, about 1916. Bequest of Frederic C. Hamilton
06. Paul Cézanne, A Painter at Work, about 1874-75. Oil paint on panel. Bequest of Frederic C. Hamilton.

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Kultur & Management > Denver Art Museum: Eine Schenkung der besonde...

Mehr auf KulturPort.De

James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.