Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 802 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Kultur und Management

Dirk Luckow, neuer Intendant der Deichtorhallen in Hamburg

Drucken
(64 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Isabelle Hofmann  -  Donnerstag, den 11. Juni 2009 um 23:01 Uhr
Dirk Luckow, neuer Intendant der Deichtorhallen in Hamburg 3.7 out of 5 based on 64 votes.

Nun also doch: Dirk Luckow (51), seit 2002 Direktor der Kunsthalle Kiel, wird Hamburgs neuer Deichtorhallen-Intendant und Nachfolger von Robert Fleck.

Für Kiel ein echter Verlust, doch es war fast nicht anders zu erwarten. Der gebürtige Hamburger, dessen innovative Ausstellungsideen die Kieler Kunsthalle in den vergangenen Jahren immer wieder überregional ins Gespräch brachte, stand seit der überraschenden Absage von Julian Heynen, dem künstlerischen Leiter der „K21 Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen“, ganz oben auf der Wunschliste des Deichtorhallen-Aufsichtsrates.

 

„Wir sind wieder im Gespräch“, hatte Luckow schon unmittelbar nach dem Rückzieher von Heynen erklärt. Die Tatsache, dass er für Hamburg die zweite Wahl ist, stört den Direktor offenbar nicht. Er macht allerdings auch deutlich, das er in jedem Fall „für dezidiert künstlerische Inhalte“ stehe und sich nicht zum Manager degradieren lasse, der seine Hauptaufgabe darin versteht, Sponsorengelder für die Deichtorhallen einzuwerben. Genau das, so munkelt man hinter vorgehaltener Hand in Hamburg, soll Julian Heynen, der bereits Etat-Erhöhungen und personelle Verstärkung für die Deichtorhallen ausgehandelt hatte, bewegt haben in letzter Minute das Handtuch zu werfen. „Mehr Mittel zu besorgen gehört heute zu den Hauptaufgaben eines Leiters“, hatte F.C. Gundlach, der Gründungsdirektor des Hauses der Fotografie in den Deichtorhallen zuvor erklärt.  
 

Ob und in wieweit Luckow dafür taugt, wird sich weisen. In jedem Fall erwartet den Kieler Kunsthallenchef eine tolle Herausforderung - und kein leichter Job. Die in ihrer Größe einzigartigen Deichtorhallen sind seit ihrer Gründung chronisch unterfinanziert, die Umwidmung der südlichen Halle zum „Internationalen Haus der Fotografie“ birgt überdies erhebliches Konfliktpotential. Fotograf F.C. Gundlach sieht hier mit Recht die Krönung seines Lebenswerkes und hat sich ein Veto-Recht in personellen Fragen ausbedungen. Vergangenes Jahr versuchte er auf  diesem Weg Robert Fleck los zu werden. „Als die Kulturbehörde vergangenes Jahr meinen Vertrag verlängern wollte, hat Gundlach von seinem Veto-Recht Gebrauch gemacht“, verriet der ehemalige Deichtorhallen-Chef  in der Kunstzeitung jüngst. „Im Aufsichtsrat wurde dann der Kompromiss ausgehandelt, dass Hans-Michael Koetzle (Mitkurator der großen F.C.Gundlach-Werkschau in den Deichtorhallen, Anm.d.R.) in die Programmsitzungen des Hauses der Photographie geht und dort auch Veto-Recht hat“. Mittlerweile ist Fleck Chef der Bundeskunsthalle in Bonn und der Knebelvertrag wieder vom Tisch. Denn darauf hätte sich zweifellos auch Dirk Luckow nicht eingelassen.  
 


Dirk Luckow, 1958 in Hamburg geboren, studierte er an der Freien Universität Berlin Kunstgeschichte, Archäologie und Alte Geschichte. Als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf, am Solomon R. Guggenheim Museum in New York und am Württembergischen Kunstverein Stuttgart, wurde Dirk Luckow Kurator und schließlich Projektleiter Bildende Kunst des Siemens Art Program in München. Parallel zu seinem beruflichen Engagement wurde er 1996 bei Prof. Thomas W. Gaethgens (FU Berlin) über Joseph Beuys promoviert. Seit Juli 2002 war Luckow Direktor der Kunsthalle zu Kiel und Geschäftsführender Vorsitzender des Schleswig-Holsteinischen Kunstvereins Kiel. Dirk Luckow ist verheiratet und hat drei Kinder.

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
 Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang
 Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang



Die Hamburger Philharmoniker mit Kent Nagano punkten bei ihrer Saisoneröffnung mit Brahms’ Erster. Die Symphoniker Hamburg holen mit Thomas Adè [ ... ]



OKRA – Piano & Field Recordings
 OKRA – Piano & Field Recordings



Die Okra, auch Gemüse-Eibisch, ist eine Gewächsart aus der Familie der Malvengewächse. Sie ist eine aus dem Hochland Ostafrikas stammende Pflanze, [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live