Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 941 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Kultur und Management

Dirk Luckow, neuer Intendant der Deichtorhallen in Hamburg

Drucken
(64 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 11. Juni 2009 um 22:01 Uhr
Dirk Luckow, neuer Intendant der Deichtorhallen in Hamburg 3.7 out of 5 based on 64 votes.

Nun also doch: Dirk Luckow (51), seit 2002 Direktor der Kunsthalle Kiel, wird Hamburgs neuer Deichtorhallen-Intendant und Nachfolger von Robert Fleck.

Für Kiel ein echter Verlust, doch es war fast nicht anders zu erwarten. Der gebürtige Hamburger, dessen innovative Ausstellungsideen die Kieler Kunsthalle in den vergangenen Jahren immer wieder überregional ins Gespräch brachte, stand seit der überraschenden Absage von Julian Heynen, dem künstlerischen Leiter der „K21 Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen“, ganz oben auf der Wunschliste des Deichtorhallen-Aufsichtsrates.

 

„Wir sind wieder im Gespräch“, hatte Luckow schon unmittelbar nach dem Rückzieher von Heynen erklärt. Die Tatsache, dass er für Hamburg die zweite Wahl ist, stört den Direktor offenbar nicht. Er macht allerdings auch deutlich, das er in jedem Fall „für dezidiert künstlerische Inhalte“ stehe und sich nicht zum Manager degradieren lasse, der seine Hauptaufgabe darin versteht, Sponsorengelder für die Deichtorhallen einzuwerben. Genau das, so munkelt man hinter vorgehaltener Hand in Hamburg, soll Julian Heynen, der bereits Etat-Erhöhungen und personelle Verstärkung für die Deichtorhallen ausgehandelt hatte, bewegt haben in letzter Minute das Handtuch zu werfen. „Mehr Mittel zu besorgen gehört heute zu den Hauptaufgaben eines Leiters“, hatte F.C. Gundlach, der Gründungsdirektor des Hauses der Fotografie in den Deichtorhallen zuvor erklärt.  
 

Ob und in wieweit Luckow dafür taugt, wird sich weisen. In jedem Fall erwartet den Kieler Kunsthallenchef eine tolle Herausforderung - und kein leichter Job. Die in ihrer Größe einzigartigen Deichtorhallen sind seit ihrer Gründung chronisch unterfinanziert, die Umwidmung der südlichen Halle zum „Internationalen Haus der Fotografie“ birgt überdies erhebliches Konfliktpotential. Fotograf F.C. Gundlach sieht hier mit Recht die Krönung seines Lebenswerkes und hat sich ein Veto-Recht in personellen Fragen ausbedungen. Vergangenes Jahr versuchte er auf  diesem Weg Robert Fleck los zu werden. „Als die Kulturbehörde vergangenes Jahr meinen Vertrag verlängern wollte, hat Gundlach von seinem Veto-Recht Gebrauch gemacht“, verriet der ehemalige Deichtorhallen-Chef  in der Kunstzeitung jüngst. „Im Aufsichtsrat wurde dann der Kompromiss ausgehandelt, dass Hans-Michael Koetzle (Mitkurator der großen F.C.Gundlach-Werkschau in den Deichtorhallen, Anm.d.R.) in die Programmsitzungen des Hauses der Photographie geht und dort auch Veto-Recht hat“. Mittlerweile ist Fleck Chef der Bundeskunsthalle in Bonn und der Knebelvertrag wieder vom Tisch. Denn darauf hätte sich zweifellos auch Dirk Luckow nicht eingelassen.  
 


Dirk Luckow, 1958 in Hamburg geboren, studierte er an der Freien Universität Berlin Kunstgeschichte, Archäologie und Alte Geschichte. Als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf, am Solomon R. Guggenheim Museum in New York und am Württembergischen Kunstverein Stuttgart, wurde Dirk Luckow Kurator und schließlich Projektleiter Bildende Kunst des Siemens Art Program in München. Parallel zu seinem beruflichen Engagement wurde er 1996 bei Prof. Thomas W. Gaethgens (FU Berlin) über Joseph Beuys promoviert. Seit Juli 2002 war Luckow Direktor der Kunsthalle zu Kiel und Geschäftsführender Vorsitzender des Schleswig-Holsteinischen Kunstvereins Kiel. Dirk Luckow ist verheiratet und hat drei Kinder.

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Kultur & Management > Dirk Luckow, neuer Intendant der Deichtorhall...

Mehr auf KulturPort.De

„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance
 The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance



Drosselmeier als blutsaugender Organhändler, Clara auf der Müllkippe, statt Hoftheater und Spitzenschuhe Breakdance, Darth Vader und Super Mario.Vergessen Sie  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.