Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 630 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Kultur und Management

5 Jahre Tanzplan Hamburg - eine Podiumsdiskussion von Kultur-Port.De und K3-Zentrum für Choreographie

Drucken
(93 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 12. November 2010 um 20:57 Uhr
5 Jahre Tanzplan Hamburg - eine Podiumsdiskussion von Kultur-Port.De und K3-Zentrum für Choreographie 4.4 out of 5 based on 93 votes.
5 Jahre Tanzplan Hamburg - Eine Podiumsdiskussion von Kultur-Port.De und K3-Zentrum für Choreographie

In diesem November starten wir, wie angekündigt, eine neue und eigene Veranstaltungsreihe zu kulturellen Themen in der Metropolregion Hamburg.
Zusammen mit wechselnden Kooperationspartnern widmet sich das Format akuten und dringenden Fragen sowie Bestandsaufnahmen der Kultur, der Kulturpolitik und des Kulturmanagements. Den Anfang machte eine Podiumsdiskussion auf Kampnagel am 10.11. – in Kooperation mit K3 –Zentrum für Choreographie und Tanzplan Hamburg.

Kultur-Port-Chefredakteur Claus Friede moderierte gemeinsam mit der Tanz- und Theaterwissenschaftlerin Dr. Kerstin Evert, die das Hamburger Tanzplan-Projekt künstlerisch leitet, auf der K3-Bühne die Diskussion.
Eingeladen waren Kultursenator Stuth sowie Madeline Ritter, Leiterin des Tanzplan Deutschland.
Die beiden Gäste allerdings blieben ein wenig im Feierabendverkehr und dem extrem unfreundlichen Wetter des stürmischen Herbstabends stecken; Reinhard Stuth erschien zwanzig Minuten nach geplantem Diskussionsanfang, Madeline Ritter glaubte man überhaupt nicht mehr begrüßen zu dürfen, worauf Ingo Diehl, Projektleiter des Bereichs Ausbildung von Tanzplan Deutschland, für seine Kollegin einsprang. Später stellte sich allerdings heraus, dass Frau Ritter doch noch eingetroffen war und zumindest der anschließenden Tanzveranstaltung beiwohnen konnte.
Interessiert verfolgten ungefähr 150 Zuhörer das Gespräch auf dem Podium, die deutlich engagiert und vermutlich auch betroffen einige Male in spontanen Beifall ausbrachen, immer dann nämlich, wenn Senator Stuth in vorsichtigen Wendungen versicherte, die Stadt werde das Projekt natürlich nicht im Stich lassen.

Bei ‚dem Projekt’ handelt es sich um den ‚Tanzplan’, eine Initiative der Kulturstiftung des Bundes.
Damit war im Jahr 2005 ein auf fünf Jahre angelegtes Förderprogramm ins Leben gerufen worden, mit dem Ziel, die strukturellen Bedingungen für den Tanz als eigenständige Kunstsparte zu stärken.
Besonderer Fokus lag dabei (neben dem Bereich Ausbildung) auf dem Programm ‚Tanzplan vor Ort’.
Unter der Voraussetzung, dass die jeweiligen Länder oder Kommunen eine Gegenfinanzierung in Höhe der beantragten Summe zu den Gesamtprojektkosten leisteten, konnten sich Städte auf eine Förderung bewerben.
Zu den neun ausgewählten ‚Tanzplan vor Ort’- Städten gehörte – neben Berlin, Bremen, Dresden, Düsseldorf, Essen, Frankfurt/M., München und Potsdam - auch Hamburg. Und es sollte nicht verschwiegen werden, dass ausgerechnet die Hansestadt, (noch relativ kürzlich als Kulturmetropole bekannt), mit 1,2 Millionen Euro die Höchstförderung der elf beteiligten Städte erhielt. Wofür sie, wie gesagt, im Gegenzug dieselbe Summe aufzubringen hatte.
Hamburg machte was draus.
Es wurde ein Zentrum für Choreografieentwicklung und -vermittlung eingerichtet, das K3 eben, mit Tanzstudios, Seminarraum und Infozentrum. Auf Kampnagel baute man eine Halle um, stellte zusätzlich eine weitere, angrenzende Halle für Aufführungen zur Verfügung und hatte damit ein Ort geschaffen, der sich zu einem wichtigen Impulsgeber für die choreografische Recherche und Ausbildung entwickelte und dazu beitrug, den zeitgenössischen Tanz zu stärken.
So ungefähr jeder, der mit Tanzplan Hamburg zu tun hatte, war glücklich damit.
Bis die ‚Wirtschaftskrise’ kam.
Und bis man, mit dem Ende dieses Jahres, unweigerlich auch dem Ende der fünfjährigen Pilotphase von K3 entgegen sah. Von hier ab, so war das ursprünglich gedacht, sollten die neun Städte diese schöne Angelegenheit auf eigene Faust weiterfinanzieren, ohne Hilfe des Bundes.

Auf dem Podium wurde auch über den Tanz als solchen geredet und wie er auf wortlose Art die Völker verbindet.
Der Kultursenator versicherte, dass ihn bereits John Neumeier immer sehr angesprochen hätte und erwähnte lobend die außereuropäischen Tanzgastspiele, die er gern besuchte.
Ingo Diehl wies darauf hin, dass gerade der Tanz mit einer prozentualen Beteiligung an Fördergeldern von etwa 0,2 Prozent recht stiefmütterlich behandelt wird. Womit dann wieder das notwendig Merkantile in den Vordergrund rückte.
Diehl erklärte außerdem, bis auf das kleine Potsdam hätten die anderen acht ‚Tanzplan-vor-Ort’-Städte bereits die jeweilige Weiterfinanzierung gesichert.
Es ist ja nicht so, dass 2010 völlig unerwartet zu Ende geht. Seit letztem November klammert sich das K3 an einige Worte von Karin von Welck, die beim Tanzkongress Deutschland versicherte, sie wolle sich für den Erhalt des Projekts einsetzen.
Von Welck ist ja nun bekanntlich inzwischen zurück getreten.
Also blickten zum Schluss der Podiumsdiskussion alle erwartungsvoll den neuen Kultursenator Reinhard Stuth an, der ein bisschen umständlich erklärte, man sei dabei, an Lösungen zu ‚basteln’ und eigentlich wäre er doch ganz optimistisch – gefolgt von stürmischem Beifall.

Copyright: tanzvideo.net - Plattform für Videopräsentationen aus den Bereichen Tanz und Performance
 

Im Anschluss konnten die Zuhörer der Diskussion nebenan die Premiere des Tanztheaters ‚TREMOR’ von Choreograph Sebastian Matthias genießen.

Übrigens: Weitere Kultur-Port.De-Veranstaltungen sind in loser Reihenfolge für 2011 in Planung. Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Abb. Header: v.l.n.r Kerstin Evert (Tanzplan Hamburg), Ingo Diehl (Tanzplan Deutschland), Reinhard Stuth (Senator für Kultur und Medien) und Claus Friede (Kultur-Port.De).
Fotos: Sebastian Thiele

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Kultur & Management > 5 Jahre Tanzplan Hamburg - eine Podiumsdiskus...

Mehr auf KulturPort.De

Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen
 Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen



Was denn? Das Volk sei unfähig, Politisches zu durchschauen oder gar mitzuregieren? Liest man dies im Buch „Fassadendemokratie“, dann ist man bass erstaunt, [ ... ]



„Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik
 „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik



Er inspirierte Künstler wie Andy Warhol, Robert Mapplethorpe und die Village People, seine markanten erotischen Zeichnungen veränderten radikal das Selbstverst [ ... ]



Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017
 Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017



Ingeborg Bachmann erahnte es Anfang 1956, als sie in der Mailänder Scala Maria Callas, die einzige Person erlebte, „die rechtmäßig die Bühne in diesen Jahr [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.