Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 862 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Kultur und Management

Portugal liegt am Hafen

Drucken
(163 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 23. April 2009 um 06:01 Uhr
Portugal liegt am Hafen 4.3 out of 5 based on 163 votes.
Portugal am Hafen

Das Portugiesenviertel am Hamburger Hafenrand präsentiert sich 2009 vielseitig mit Konzerten, Lesungen, Führungen, Vorträgen, Ausstellungen, Degustationen und weiteren Veranstaltungen:

Beispielsweise eine Prozession zu Ehren der Madonna von Fátima am 30. Mai, Benefiz-Fußballspiele des „FC Portugiesenviertel“, ein Stadtplan „Portugiesenviertel“ wird erarbeitet und schließlich wird ein Film über das Quartier gedreht.


Die Veranstaltungen finden öffentlich auf den Straßen des Quartiers statt, in Restaurants, aber ebenso in Ladengeschäften oder anderen dafür geeigneten Räumlichkeiten und werden von den jeweiligen Unternehmen eigeninitiativ veranstaltet.

Da das Portugiesenviertel seinen Namen nie offiziell verliehen bekam, ist seine Entstehung nicht wirklich bekannt. Belegbar ist allerdings der Zuzug von sephardischen Familien Ende des 16. Jahrhunderts von der Atlantikküste an die Elbe, vor allem nach Altona. Die spanischen und portugiesischen Juden wurden des Landes verwiesen und flohen angesichts der Inquisition und eines Dekrets des spanischen Herrscherehepaars. (Michael Studemund-Halevy: „Portugal in Hamburg“, Ellert & Richter Verlag).

Der Rassenwahn der Nationalsozialisten tilgte in den 1930er- und 40er-Jahren fast jede Erinnerung an die für Altona und Hamburg so wichtigen Familien.

Eine zweite Einreisewelle aus Portugal sogenannter "Gastarbeiter" gab es, als in Deutschland in den 1960er-Jahren Arbeitskräfte gebraucht wurden. Sie machten aus Hamburg die angeblich „portugiesischste“ Stadt in Deutschland. Infolge der hiesigen Rezession suchten diese allerdings dann auch Betätigung außerhalb der Industrie und der Hafenwirtschaft. Größte Anziehung besaß die Gastronomie. Auf der Suche nach geeigneten Standorten zog es die Portugiesen als seefahrende Nation in die Hafennähe. In der damals ersten Reihe vorne an Baumwall und Vorsetzen waren die Restaurants 'Galego' und 'Sagres' und, gleich um's Eck, das 'Benfica', das 'Lisboa' und das 'Casa Madeira' zu finden.

Wer sich jedoch eine so prominente Lage nicht leisten konnte oder wollte, der fand nur wenige Schritte weiter im damaligen „Polenviertel“ eine günstigere Bleibe. So auch das Restaurante 'Porto', das seinerzeit schnell zum Geheimtipp avancierte und damit andere animierte, gleich in der Nachbarschaft ebenfalls eine Gastronomie zu eröffnen. Und da sich gleich und gleich gern gesellt, stammten deren Betreiber nahezu ausschließlich von der iberischen Halbinsel, und das heutige Portugiesenviertel ward geboren.

Die Portugiesen der zweiten Generation, die sogenannte “segunda geração”, fühlt sich der Hansestadt ebenso verbunden wie dem Land der Eltern. Diese bikulturelle Ausrichtung vertritt auch die Portugiesisch-Hanseatische Gesellschaft/Associação Luso-Hanseática. Sie ist mit über 300 Mitgliedern die größte regionale deutsch-portugiesische Vereinigung. Seit ihrer Gründung im Jahre 1996 hat sie mit den von ihr veranstalteten Konzerten, Vorträgen, Ausstellungen, geselligen Treffen oder auch mit Sprachkursen wesentlich zur Begegnung der beiden Nationen beigetragen.

Einen Überblick über das kulturelle Programm findet man unter: www.portugiesenviertel-hamburg.de

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Kultur & Management > Portugal liegt am Hafen

Mehr auf KulturPort.De

James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.