Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1627 Gäste online

Neue Kommentare

Egon Goldschmidt zu Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle: Ein Erlebnis der ganz besonderen Ar! ! Dankbar u...
Herby Neubacher zu Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle: Der neue Wagner Minimalismus wurde vor drei Jahre...
Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Kultur und Management

Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau

Drucken
(97 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 11. November 2016 um 10:04 Uhr
Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau 4.2 out of 5 based on 97 votes.
Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau

Von der Idee zum Wahrzeichen. Alles über das neue Konzerthaus in Hamburg – aufgeschrieben und fotografiert von zwei Experten, die den Bau von den allerersten Anfängen bis heute begleitet haben.

Die haben das tatsächlich gebaut. Die Elbphilharmonie ist an die Stadt übergeben worden, die ihrerseits die Plaza – den öffentlichen Platz zwischen dem alten Backstein-Speicher und der gläsernen Welle – sogleich für die Hamburger und ihre Gäste aus aller Welt freigegeben hat.

Und während angesichts der frappierenden Schönheit des Baus die Querelen um seine Entstehung so langsam zu verblassen beginnen, sorgt ein stattliches Buch dafür, dass in Erinnerung bleibt, wie sich Hamburg zu seinem neuen Konzerthaus durchgerungen hat. Es heißt schlicht „Elbphilharmonie“. Geschrieben hat die Texte Joachim Mischke, langjähriger Musikkritiker und Kulturchefreporter beim „Hamburger Abendblatt“. Er hat die Entstehung des Baus von den ersten Ideen an elektrisiert verfolgt, hat sich als vehementer Fürsprecher des Projekts profiliert und die Baugeschichte samt ihren politischen und finanziellen Turbulenzen bis in die Kapillargefäße recherchiert. Und in sieben übersichtlichen Kapitel aufgeschrieben.
Nichts fehlt – von den Ideengebern Alexander Gérard und Jana Marko und ihrem langen Weg, das Projekt in den entscheidenden Köpfen der Stadt zur verankern, über das Baseler Architektenteam Herzog und de Meuron, die 2001 den ersten Entwurf mit leichter Hand skizzierten. Mischke erzählt, wie man in der Stadt Gefallen daran fand und sowieso einen neuen „Leuchtturm“ für die Hafencity brauchte, nachdem die Bewerbung um Olympia 2012 im Jahr 2003 gegen Leipzig ins Wasser gefallen war. Wie die Stadt das Projekt für sich reklamierte und zu bauen anfing, bevor die Pläne fertig und durchkalkuliert waren.

Von der Skandalbaustelle zum weltweit beachteten Image-Verstärker
Wie es kam, dass die Elbphilharmonie irgendwann im selben Atemzug mit dem Berliner Pannen-Flughafen-Neubau genannt wurde. Und wie sie sich nach einer teuren Neuordnung wie der Phönix aus der Asche erhob und vom skandalumwitterten Prestigeprojekt zum weltweit beachteten Imageverstärker für Hamburg wurde – noch bevor der erste Ton im großen Konzertsaal erklungen war. Und wie man nach und nach entdeckte, welche inhaltlichen Implikationen das Vorhaben für das Musikleben Hamburgs haben würde und für das Stadtmarketing, für das Musicals bisher der Gipfel an Kulturerleben waren.

Staunend folgen wir dem Autor durch den Bau und seine Besonderheiten, für die Zahlen nur ein unzulängliches Maß sein können. Dass die Plaza auf 37,2 Meter Höhe liegt, dass sie gleichzeitig von 1200 Menschen besucht werden kann. Dass der Bau ca. 200.000 Tonnen wiegt, die auf 1.111 alten und 634 neuen Gründungspfählen lasten. Dass der höchste Punkt des Hauses 110 Meter über NN liegt, der niedrigste Punkt des Daches 32 Meter darunter. Dass von den 125.512 Quadratmetern Fläche im Haus gut 30.000 den Konzertbereich ausmachen mit Großem und Kleinem Saal und den Kaistudios. Dass das Hotel mit seinen 244 Zimmern über 27.000 Quadratmeter verfügt, das Parkhaus mit 520 Plätzen über 22.700 und die Wohnungen über 12.800 Quadratmeter. Dass das Dach mit 5800 Pailletten aus Aluminium belegt ist und 700 Tonnen wiegt, dass der Große Saal etwa 25 Meter hoch ist und auf 362 Federpaketen ruht, um akustisch vom Bau entkoppelt zu sein. Dass die Bühne 270 Quadratmeter groß ist. Und dass der Saal mit ca. 10.000 unikaten, mit knapp einer Million 3D-gefrästen Schallrillen versehenen Gipsfaserplatten akustisch optimiert wurde. Dass die Fassade mit ca. 2.200 Glaselementen verkleidet ist, von denen knapp 600 gebogen wurden. Dass die Orgel im Großen Saal 4863 Pfeifen enthält und 65 Register aufweist, dass die Stadt für die Elbphilharmonie 789 Millionen Euro bezahlen muss und wie sich die aufgliedern, und..., und..., und...

Futuristische Noblesse, die in jedem Detail zu spüren ist
Das alles aber macht nicht den Zauber des Jahrhundertbauwerks aus. Es ist die futuristische Noblesse, die in jedem Detail der Elbphilharmonie sicht- und spürbar wird. Während der Autor da ans geschriebene Wort gefesselt ist, kann der Fotograf Michael Zapf das ganz sinnlich darstellen. Er ist bekannt als einer, der das besondere Auge fürs Besondere hat. Der einzigartige Perspektiven findet, märchenhafte Lichtsituationen, Achtsamkeit fürs Detail und für Stimmungen. An seinen Fotos erst wird erfahrbar, was für ein Juwel sich Hamburg da spendiert hat und in welchem städtebaulichen Umfeld die neue Elbphilharmonie ihre gewaltige Wirkung entfaltet.

Mischke beschreibt neben den handelnden Personen auch die Geschichte der Musikstadt Hamburg, ihre Protagonisten vom Barock bis zu den Beatles, und die früheren Hamburger Konzertorte. Bei Zapfs Fotos, die bis zu den ersten Orchesterproben des NDR Elbphilharmonie Orchesters vor wenigen Wochen reichen, wird schnell klar, dass dies nicht nur einfach ein neues Haus ist, sondern dass es ganz neue Forderungen an das Musikleben stellt: Es ist ein Premium-Rahmen, eine einmalige Chance, die ein Premium-Programm ermöglicht und verlangt, das weltweit Beachtung finden kann. Hamburg punktet also künftig mit Kultur. Das öffnet neue Perspektiven, bringt Unerhörtes zum Klingen und will die Menschen in der Stadt für die Auseinandersetzung mit Hörerlebnissen begeistern, von denen sie bisher nichts ahnten. Es ist ein Haus für ein neues Zeitalter der Musikkultur.
Schön, dass im Buch auch der große Satz des Dirigenten Christoph von Dohnányi bei einer Anhörung im Rathaus nicht vergessen wurde. Dohnányi antwortete auf die Frage, ob es denn einen Bedarf für ein solches Konzerthaus gebe, ganz lapidar: „Gab es ein Bedürfnis nach Beethovens Neunter oder nach Coca-Cola?“

Elbphilharmonie. Joachim Mischke (Text), Michael Zapf (Fotos)
240 Seiten. Edel Books.
Deutsche Ausgabe 29,95 €, englische Ausgabe 39,95 €


Abbildungsnachweis:
Alle Fotos: © Michael Zapf
Header: Paroramafenster
Galerie:
01. Buchumschlag
02. Dach
03. Fassaden-Detail
04. Plaza
05. und 06. "Tube", Rolltreppe
07. und 08. Foyer zum Großen Saal
09. Decke des Konzertsaals
10. Konzertsaal
11. Orgel des großen Konzertsaals
12. Kleiner Saal
13. Kai-Studio

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

avatar Hubert Hoffmann
0
 
 
Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend.789 Millionen hätten bestimmt ausgereicht ,Probleme der Schulen mit Ihren Sanierungen zu beheben.Es handelt sich nur um Schulen für Kinder der Arbeiter.
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Kommentar abschicken
Abbrechen
avatar Herby Neubacher
-1
 
 
Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi in einer Dekoumentation auf ARTE gesehen. So ein horrender Schwachsinnsbau. Gluehbirnen die irgendwo in Italien in speziellen Oefen geblasen werden muessen weil sie oben dick und unten duenn zu sein haaben damit das Licht sich besser verteilt. Tausende von Euro pro Stueck. Idiotische Verschwendung fuer die unmusische Pfeffersaecke die sowieso in diesem Tempel keine vernuenftige kuenstlerische Szene auf die Beine bekommen - nur Klassik in der Qualitaet om NDR Wunschkonzert. Und auf der anderen Seite der Elbe hungern Kinder. Eine Schande.
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Kommentar abschicken
Abbrechen
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Kultur & Management > Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau

Mehr auf KulturPort.De

„Die Verlegerin”. Steven Spielberg und seine Widersacher
 „Die Verlegerin”. Steven Spielberg und seine Widersacher



Grandioses Polit-Kino als beschwörendes Fanal.
Das Doku-Drama „Die Verlegerin” ist Steven Spielbergs unmittelbare Reaktion auf das Jahr Eins der Ära Trump [ ... ]



Bette Smith: Jetlagger
 Bette Smith: Jetlagger



Wow – diese Frau degradiert einen Hurrikan zu einem lauen Lüftchen.
(Interessante Frage: Lande ich nach einem solchen Satz sofort in der „MeToo“-Rasterfa [ ... ]



Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle
 Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle



So kurzweilig, so fesselnd erklang Wagners „Ring des Nibelungen“ lange nicht mehr wie kürzlich in Dresden mit Christian Thielemann und der Sächsischen Staa [ ... ]



„Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro
 „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro



Betörender Genre-Mix aus Märchen, Musical, Spionagethriller, Liebesgeschichte, Neo Noir. Guillermo del Toro verändert nachhaltig den magischen Kosmos von ‚L [ ... ]



Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.