Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 786 Gäste online

Neue Kommentare

tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...
Elisabeth Warken zu Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne: Die Kritik zu den Sängern kann ich nicht ganz ve...
Lothar zu „Axolotl Overkill”. Dialektik eines Enfant Terrible: Zugegeben ... ich fand das Buch recht grauenvoll,...
Lena Baal zu La Fura dels Baus: Die ‚Schöpfung’ in der Elbphilharmonie – tonbrillant, aber bildideenschwach: Wieder einige Fragen an den Autor dieser Zeilen, ...

Anzeige

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Kultur und Management

Belmont-Preis für Komponistin Milica Djordjević. Flirt mit dem Extrovertierten

Drucken
(89 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 28. Juli 2015 um 15:00 Uhr
Belmont-Preis für Komponistin Milica Djordjević. Flirt mit dem Extrovertierten 4.5 out of 5 based on 89 votes.
Belmont-Preis für Komponistin Milica Djordjević. Flirt mit dem Extrovertierten

Die „Bodenhaftung geht verloren, die Klänge beginnen zu schweben“. Gemeint ist die Neue Musik im Allgemeinen.
Doch passten die Reflexionen von Gabriele Forberg-Schneider am Sonntag in Hitzacker auch auf einen besondere Fall: Auf die Musik der Komponistin Milica Djordjević, die im Rahmen der 70. Sommerlichen Musiktage Hitzacker am 26. Juli mit dem Belmont-Preis der Forberg-Schneider-Stiftung ausgezeichnet wurde.

Ihre Musik, das machten die Interpretationen, die Laudatio und Preisvergabe deutlich, verliert die Bodenhaftung und schwebt – und landet aus dem Schweben wieder auf dem Boden. Theodoro Anzelotti ließ dieses Oszillieren zwischen den beiden Polen, das schlichte, aber in jedem Moment artifizielle Fließen zwischen leiser Leichtigkeit und heftigem Affekt, im Akkordeonstück „...mislio bi covek zvezde...“ („... würde man denken: Sterne...“) in jeder Note leuchten, ein Streichquartett aus Mitgliedern des Ensemble Resonanz ließ Wechsel zwischen glissandirender Viertelton-Leichtigkeit und militant-expressivem Con forza in „The death of the Star-Knower“ zu einem verspielten Parforceritt werden

„Ja“, hatte die mit dem Belmont-Preis geehrte Komponistin im Gespräch mit dem Musikjournalisten Anselm Cybinski gesagt, da seien durchaus Bezüge zur serbischen Folklore in ihrem Werk, einer Folklore, die Emotionalität und Mikrotonalität verbinde. Untergründig, kaum offensichtlich: Darin fühle sie sich dem Dichter Vasko Popa nahe, dessen Texte „sehr fein mit der Folklore“ verbunden seien und die „mit dem Surrealismus flirten“. Zwei seiner Gedichte hat sie für Sopran vertont, „Manje te u majke groze“ („Tochter der Unheilbrüterin verschwinde“) für Sopran und Ensemble, das uraufgeführte „I ti hoces da se volimo“ („Und du willst das wir uns lieben“) für Sopran und Akkordeon. Gesangsparts mit jähen Lagensprüngen und motivischer Rasanz melismatische Partikel wechseln mit deklamatorischen. Trotz und Wut, Trauer und Hingabe: Liebe (und ihr Ende) als Drama. Valentina Colodonato sang es mit ausdrucksreichen Schattierungen.

„Das Raue ist mein Temperament“. Sie fürchte nicht, sich den Konventionen der Neuen-Musik-Szene anzupassen: „Ich bin ganz schön halsstarrig“, sagte die 1984 in Belgrad geborene Komponistin. Sie denke kein „Stück weit daran, wie etwas aufgenommen wird“, meinte Milica Djordjević über die Reaktionen des Publikums – am Sonntag dominierte Begeisterung.

Vielleicht ist ja in Hitzacker in sieben Jahrzehnten die Liebe zur zeitgenössischen Musik in gleichem Maß gewachsen wie anderswo die bloße Toleranz ihr gegenüber. Dass deren Klangwelt für das Publikum oft nur „ein lästiger Obulus ist, mit dem die Passage von der Gegenwart in die Vergangenheit erworben wird“, mutmaßte Gabriele Forberg-Schneider in ihrer Laudatio. Die „reflexartige Ablehnung“ der Neuen Musik liege vielleicht daran, dass die den „lieb gewonnenen Mechanismus zwischen Erwartung und Erwiderung“ außer Kraft setze. Der mit 20 000 Euro dotierte Belmont-Preis ist ein Beitrag, dem „Biedermeier vertrauter Hörgewohnheiten“ zu begegnen. „Am Beginn steht das Verschenken“, so die Stifterin über ihre Motive.

Der Belmont-Preis
Mit dem Belmont-Preis werden Aufbruch, Wagnis, Mut gewürdigt, nicht aber Bewährtes fortgeschrieben. Aufbrüche gehen von den Künsten aus; der Bürger als Mäzen kann sie nur ein Stück vorwärts tragen helfen.
Shakespeares Belmont im „Kaufmann von Venedig“ ist ein Schicksalsort, an dem die Klugheit einer Portia zu Hause ist: "Who chooses me, must give and hazard all he hath" (Wer mich wählt, gibt und wagt, was er nur hat). Keine Losung kann Preiswürdigkeit treffender beschreiben. Shakespeare sieht das Risiko gleich verteilt auf Geber und Empfänger.
Belmont ist aber auch eine Bewunderungsadresse für Arnold Schönberg, der in seinen vielfältigen künstlerischen Erfindungen und Ausdrucksformen hohlem Pathos und peinlichen Konventionen den Kampf ansagte: „Das Herz muss innerhalb der Domäne des Kopfes liegen“.
Der mit 20.000 € dotierte Preis, der nach Möglichkeit alle zwei Jahre vergeben wird, zählt zu den höchst dotierten Preisen für künstlerisches Schaffen in Europa.


Weitere Informationen zur Preisträgerin des Belmont-Preises 2015
Weitere Informationen zu den Sommerlichen Musiktagen Hitzacker
Die Sommerlichen Musiktage Hitzacker finden noch bis zum 2. August 2015 statt.


Abbildungsnachweis: Alle Fotos Thomas Janssen
Header: „Am Beginn steht das Verschenken": Stifterin Gabriele Forberg-Schneider (links) überreichte Sommerlichen Musiktage in Hitzacker den Belmont-Preis 2015 für zeitgenössische Musik an die aus Serbien stammende Komponistin Milica Djordjević.
Galerie:
01. Akkordeonist Theodoro Anzelotti
02. Sopranistin Valentina Coladonato
03. Musiker des Ensemble Resonanz
alt

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Kultur & Management > Belmont-Preis für Komponistin Milica Djordje...

Mehr auf KulturPort.De

Ernst Toch: Solo Piano Pieces
 Ernst Toch: Solo Piano Pieces



Ernst Toch (1887-1964) gehört zu der Vielzahl von jüdischen Komponisten, deren Werke in Vergessenheit zu geraten drohen. Sie nun in das Aufführungsrepertoire  [ ... ]



Telemann: Pietsch spielt die Fantasien für die Violine ohne Bass
 Telemann: Pietsch spielt die Fantasien für die Violine ohne Bass



Von der Lebenslust polnischer Spielleute über italienische und französische Anklänge bis zur neuen Musik des empfindsamen Zeitalters reicht der Bogen, den Tel [ ... ]



„The Party”. Apokalypse statt Canapés
 „The Party”. Apokalypse statt Canapés



Sally Potter besitzt ein untrügliches Gespür für die Absurdität menschlichen Leidens. Sie präsentiert „The Party” als hintergründige Farce über den Ve [ ... ]



„Anna Karenina“ – Erfahrungen eines ganzen Menschenlebens
 „Anna Karenina“ – Erfahrungen eines ganzen Menschenlebens



John Neumeiers jüngstes Ballett bei den 43. Ballett-Tagen in Hamburg umjubelt.

Es ist mitunter durchaus von Vorteil, eine Uraufführung zu verpassen. Mit etw [ ... ]



Morten Kargaard Septet: Zealand
 Morten Kargaard Septet: Zealand



Gut Ding will Weile haben, sagt ein deutsches Sprichwort. Von der Idee Morten Kargaards im Jahr 2012 bis zur Fertigstellung des Albums hat es fünf Jahre gedauer [ ... ]



National Ballet of China: Der Ruf der Kraniche und Maos Altlasten
 National Ballet of China: Der Ruf der Kraniche und Maos Altlasten



Mit Ausschnitten aus sechs opulenten neueren Produktionen beeindruckte das National Ballet of China in der Staatsoper Hamburg. Und vier kleine Choreographien pun [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.