Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1047 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Grafik & Design

Nick Knatterton und andere Abenteuer

Drucken
(255 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Wilfried Dürkoop  -  Mittwoch, den 27. März 2013 um 10:07 Uhr
Nick Knatterton und andere Abenteuer 4.7 out of 5 based on 255 votes.
Nick Knatterton und andere Abenteuer – Manfred Schmidt zum 100. Geburtstag

"Nick Knatterton und andere Abenteuer – Manfred Schmidt zum 100. Geburtstag", heißt es im Wilhelm Busch Deutsches Museum für Karikatur und Zeichenkunst in Hannover.
Das Museum für Karikatur und Zeichenkunst widmet dem Autor und Zeichner Manfred Schmidt eine kleine, aber reichhaltige Ausstellung, in deren Mittelpunkt die Comic-Figur Nick Knatterton steht.

Seit den frühen 1950er-Jahren zeichnete Schmidt seine Knatterton-Geschichten, die solch schöne Titel tragen wie „Die Erbschaft in der Krawatte“, „Ein Kopf fiel in die Themse“ oder „Der Stiftzahn des Capri-Fischers“. In mehr als 500 Fortsetzungen erschienen sie Woche für Woche in der Illustrierten “Quick“.

Nick Knatterton jagte Gangster, befreite entführte Millionärstöchter oder Wissenschaftler aus den Fängen zwielichtiger Gestalten. Seine Einsatzorte waren das stets in dichten Nebel gehüllte London oder Paris, die Stadt der Mode und der Leidenschaften oder das Land im Süden, in dem man dem Chianti frönt. Bei seinen Jagden auf Spitzbuben setzte er nicht nur seine körperliche Kraft und Gewandtheit ein, sondern bediente sich technischer Delikatessen, die einem James Bond die Tränen in die Augen steigen lassen könnten. Mit dem im falschen Rauschebart verborgenen Fallschirm entging der spitzköpfige Meisterdetektiv dem sicheren Tod, als er von Gangstern vom Dach eines Wolkenkratzers geworfen wurde. Sein Supersportwagen war mit automatischem Spurverfolger, Radiosessel mit 5-D-Raumton und einem Maschinengewehr zum Beschießen von Reifen ausgestattet. .

Der meist Pfeife rauchende Nick Knatterton, mit markantem Profil und angetan mit kariertem Knickerboxeranzug und Schiebermütze, bewegte sich vornehmlich in Kreisen der Hochfinanz und im Milieu zwielichtiger Gestalten. Otto Normalbürger kam nur als Statist vor. Bei Frauen, ob auf seiner oder der Gegenseite, hatte Knatterton gute Chancen. Sie hatten Geld und zeigten gern ihre üppigen Kurven in etwas zu engen Pullovern und in ein wenig zu stramm sitzenden Röcken.

Der Autor und Zeichner Manfred Schmidt hatte bei seinen Knatterton-Geschichten ursprünglich an eine Persiflage auf die Comics gedacht. „Ich nahm mir vor“ so Schmidt, „diese primitivste aller Erählformen so gründlich zu parodieren, dass den Leuten die Lust an der blasenreichen, auf Analphabeten zugeschnittene Stumpfsinnsliteratur verging“. Diese Absicht ging gründlich daneben. Schmidt konnte feststellen, dass die Deutschen „durch Knatterton erst richtig Appetit auf blasengespickte Comic strips“ bekamen.

Zum Erfolg der Serie hat vermutlich beigetragen, dass Schmidt aus der Parodie von Comic und Krimi eine Satire auf die Realität machte. Immer wider brachte er Knatterton mit der politischen und kulturellen Wirklichkeit der fünfziger Jahre in Verbindung. Sein Erfolgsrezept war einfach. „Man nehme eine leichte Bonner Pflaume und etwas Klamotte, Sex und ein halbgeistreiches Aperçu.“

Manfred Schmidt hätte in diesem Jahr seinen 100. Geburtstag gefeiert; er starb von 14 Jahren. Dem hannoverschen Museum hatte er viele der noch erhaltenen Originalzeichnungen zu Nick Knatterton überlassen. Diese zum Teil seit mehr als 50 Jahren nicht mehr nachgedruckten Geschichten werden in der Ausstellung collagiert mit Memorabilien wie einer Knatterton-Faschingsmaske, Laubsägebögen oder Apfelsinenetiketten. Aufzeichnungen von Fernsehshows bei Meistern wie Frankenfeld oder Kulenkampff zeigen Schmidt als Schnellzeichner, dem der Schalk im Nacken sitzt.


Die Ausstellung ist noch bis zum 21. April 2013 zu sehen im Wilhelm Busch Deutsches Museum für Zeichenkunst, Georgengarten in 30167 Hannover. Kein Katalog.
Geöffnet: Dienstag bis Sonntag 11 bis 18 Uhr
Eintritt: 4,50 Euro, erm. 2,50 Euro

Abbildungsnachweis: alle © Wilhelm Busch – Dt. Museum für Karikatur und Zeichenkunst
Header: Nick Knatterton, Brettspiel: Kombiniere... Wer mich hat, gewinnt, Deckel, 1950er, Leihgabe Riedhammer.
Galerie:
01. Ausstellungsplakat
02. Manfred Schmidt, Adenauer-Karikatur (A. als Indianer)
03. Manfred Schmidt, Nick Knatterton - Die Erbschaft in der Krawatte, Folge 8 (nur Panel), 1955.
04. Manfred Schmidt, Zwei Koffer nach Kairo, Illustrierter Reisebericht.
05. Manfred Schmidt, Cel der Nick Knatterton Zeichentrickfilmserie.
06. Manfred Schmidt, Wimmelbild-Werbeanzeige.
07. Manfred Schmidt, Kurort Berlin, für BZ am Mittag, 1937, Sammlung Riedhammer.
08. Manfred Schmidt, Die Frau am Variete, Motiv für Werbeblatt, 1930er-Jahre, Sammlung Riedhammer.

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Bücher & CDs – wissen was sich lohnt

OKRA – Piano & Field Recordings
Kultur Magazin



Die Okra, auch Gemüse-Eibisch, ist eine Gewächsart aus der Familie der Malvengewächse. Sie ist eine aus dem Hochland Ostafrikas stammende Pflanze, [ ... ]



Till Brönner: The Good Life
Kultur Magazin



Baba-bäää, baba-bo-bääääbää – die Trompete ist unverkennbar, der smoothe und doch intensive Sound auch. Till B [ ... ]



Neil Cowley Trio: Spacebound Apes
Kultur Magazin



„Dies ist ein Projekt, an dem ich lange gearbeitet habe. Es beinhaltet Themen wie Schuld, Angst, Verlust und Sehnsucht – mit ein paar überraschenden [ ... ]



Melt Trio: Stroy
Kultur Magazin



Die beiden Brüder Peter (Gitarre) und Bernhard Meyer (Bass) sowie Moritz Baumgärtner (Drums) bringen ihr drittes Album heraus: Stroy.
Die archaische V [ ... ]



Mehr auf KulturPort.De

„Snowden” – Patriot oder Verräter?
Kultur Magazin



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
Kultur Magazin



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang
Kultur Magazin



Die Hamburger Philharmoniker mit Kent Nagano punkten bei ihrer Saisoneröffnung mit Brahms’ Erster. Die Symphoniker Hamburg holen mit Thomas Adè [ ... ]



Jonas Burgert – Hälfte Schläfe
Kultur Magazin



Die Hamburger Produzentengalerie in der Admiralitätsstraße zeigt bis zum 30. Oktober 2016 Werke von Jonas Burgert. Seit der Ausstellung „Geschichtenerzä [ ... ]



„Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue
Kultur Magazin



Lucie Borleteau inszeniert die Odyssee ihrer Protagonistin ästhetisch virtuos als Chronik einer ungewöhnlichen Dreiecksbeziehung: sinnlich, melancholis [ ... ]



Gilla Cremer auf der Spur der Geheimisse wahrer Freundschaft
Kultur Magazin



Was ist eigentlich Freundschaft? Wie entsteht sie? Was hält langjährige Freunde zusammen? Was kann sie trennen? Was ist bei Freundschaft anders als bei Liebe?  [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Events