Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 822 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Grafik & Design

Messe Kunst und Handwerk - seit über 130 Jahren

Drucken
(164 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 03. Dezember 2012 um 09:43 Uhr
Messe Kunst und Handwerk - seit über 130 Jahren 4.3 out of 5 based on 164 votes.
Messe Kunst und Handwerk - seit über 130 Jahren

Die alten Hasen haben ihre Stände einen Tag vor der Eröffnung bereits bestückt, die Jungen hingegen werkeln bis zur letzten Minute.

Studenten aus fünf Hochschulen (Basel, Bozen, Halle, Mainz und Zürich) sind in diesem Jahr zu Gast bei der Messe Kunst und Handwerk im MKG. Kuratorin Claudia Banz will damit Zeichen setzen: „Zukunftsorient“ heißt das eine Zauberwort, „international“ das andere. Die Beschränkung auf den norddeutschen Raum, die 130 Jahre lang profilgebend war, sei einfach nicht mehr zeitgemäß, so Banz. Das weltweit renommierte Haus am Steintorplatz agiert und sammelt international – und das soll sich ab sofort auch in der Leistungsschau der angewandten Künstler spiegeln.

Nach der umbaubedingten Durststrecke im vergangenen Jahr ist nun wieder reichlich Platz in der Belle Etage des Hauses: 1.000 Quadratmeter stehen 70 Ausstellern aus Deutschland, Südtirol und der Schweiz zur Verfügung. Luft ist dennoch kaum, der Platz wird gebraucht. Vorbei die Zeiten, da sich Schals, Colliers oder Silbergerät in kleine Schächtelchen packen ließen. Der Trend zur raumgreifenden Skulptur, der sich schon im vergangenen Jahr abzeichnete, hält unvermindert an - und zwar in sämtlichen Gewerken. Besonders deutlich wird das in Schmuck und Textil. Die exotischen Broschen aus gesägtem und gefaltetem Edelstahl von Mirjam Hiller, Neuzugang aus Potsdam, sind gleichermaßen Schutz und Schmuck. Riesengroß und farbenprächtig erinnern sie an Korallen, See-Anemonen und andere exotische Unterwasserpflanzen, wie sie am Barrier Reef wuchern. Die Trägerin solcher Stücke braucht sich jedenfalls um Gesprächsstoff nicht zu sorgen. Das gilt auch für die hochwertigen Textilobjekte der gebürtigen Finnin Kristiina Karinen. Durch eine besondere Stricktechnik wirken die Oberflächen ihrer vorwiegend schwarzen Jacken und Capes wie streng geometrische Reliefs. Die konkrete Kunst lässt grüßen. Wie immer zentral und mit vier Vitrinen prominent vertreten ist die diesjährige Justus-Brinckmann-Preisträgerin Maike Dahl, Silberschmiedin aus Hannover. Während ihre Kollegen Silber sorgsam polieren, rückt sie den von Fast-Food-Verpackungen inspirierten Bestecken, Kannen und Dosen mit Scheuermilch zu Leibe, um ihnen die Aura des Luxusgutes zu nehmen.

Neue und junge Positionen hat die Messe in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder vorgestellt, allerdings war der Radius begrenzt. Der Blick über den nationalen Tellerrand ermöglicht nun, das Auge für zwei Trends zu schärfen, wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten. Während sich die einen Newcomer verstärkt mit nachhaltigen Materialien auseinandersetzen (als Beispiel sei hier das Schuhwerk aus Schweizer Wolle genannt, ein Projekt der Zürcher Hochschule der Künste), verwischen die anderen immer stärker die Grenzen zwischen Kunst und Design. So übersetzt Sawa Aso, Meisterschülerin an der Burg Giebichenstein (Halle an der Saale), Alltagsobjekte wie Kopfhörer oder Feldstecher in Metall – und schafft damit Kunst-Objekte von surrealem Charakter, mit denen man sich gegebenenfalls auch schmücken kann. Die gebürtige Japanerin ist eine von neun Nachwuchskünstlern, die für den Justus Brinckmann Förderpreis 2012 nominiert sind, der am 2.12. vergeben wird. Auch wenn Sawa Aso in nicht erhalten sollte – sie gehört in jedem Fall zu den spannendsten Entdeckungen dieses Messe-Herbstes.

Die „Messe Kunst und Handwerk“ ist noch bis 9. Dezember zu sehen, im Museum für Kunst und Gewerbe, Steintorplatz in 20099 Hamburg.
Di-So 11-18 Uhr, Do bis 21 Uhr.


Fotonachweis:
Header: Detail aus Maike Dahl, Silberbecher, 925iger Silber geschmiedet, roter Turmalin, Paketschnur, Foto: Thomas Langreder
Galerie:
01. Anne Rößler, Becherserie ASSOZIATION, Weichporzellan, zum Teil eingefärbt, Ø 9 x 10 cm, 2011, Foto: Anne Rößler
02. Brosche von Mirjam Hiller, Foto: Isabelle Hofmann
03. Mirjam Hiller Schmuckdesingerin, Foto: isabelle Hofmann
04. Textildesign von Sibilla Pavenstedt, Foto: Isabelle Hofmann
05. Madlaina Capatt, Zürcher Hochschule der Künste Department Design, Das Schaf im Schuh, Masterthesis Be Cool - Use Swiss Wool, Madlaina Capatt, 2012, Foto: Madlaina Capatt
06. Maike Dahl, Silberbecher, Foto: MKG
07. Sawa Aso, Schmuckobjekte aus Metall, Foto: Isabelle Hofmann
08. Eintrittskarte zur Weihnachtsmesse 1926, Messearchiv, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Grafik & Design > Messe Kunst und Handwerk - seit über 130 Jah...

Mehr auf KulturPort.De

James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.