Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 831 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Grafik & Design

„Kunst in der Eisdiele“

Drucken
(60 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 24. November 2015 um 10:04 Uhr
„Kunst in der Eisdiele“ 4.4 out of 5 based on 60 votes.
„Kunst in der Eisdiele“

Das Konzept klingt verrückt, doch es funktioniert: „Kunst in der Eisdiele“ feiert in diesem Herbst sein zehnjähriges Jubiläum.
Die wohl ungewöhnlichste Messe-Location der Stadt befindet sich nur ein paar Schritte vom Hamburger Hauptbahnhof entfernt – in der Langen Reihe 47. Das Entree ist so schmal, dass man es leicht übersieht, doch im Inneren wird es überraschend geräumig. Wie ein langgezogenes Handtuch erstreckt sich die Eisdiele durch das gesamte Erdgeschoss. Das heißt: Eis wird ab Oktober gar nicht mehr verkauft. Dann lautet das Motto: „Drei Monate Gestaltung außer der Reihe“ und der Laden verwandelt sich in einen Hotspot angewandter Kunst.

Schon beim ersten Schritt durch die Tür ziehen farbenfrohe Kreaturen die Blicke auf sich: Über dem Eis-Tresen hängen langrüsselige, skurrile kleinen „Monster“ in Orange, Grün und Blau, flankiert von ebenso bunten „Ei-Catchern“: Langstielige Eierbecher in Blumenform, die schon die Vorfreude auf Ostern wecken.
Die Vitrine selbst ist dekoriert mit einem mattweißen, farblich dezent akzentuierten Gebrauchsgeschirr, das ebenso schlicht und formschön wie extravagant wirkt.
Keramikerin Cornelia Woitun ist eine von zwanzig angewandten Künstlerinnen und Künstlern, die in der Langen Reihe 47 bis Mitte Januar zu Gast sind. Allesamt hervorragende Gestalter, deren Werke auch schon im Museum für Kunst und Gewerbe oder im Haus für Kunst & Handwerk, Koppel 66, zu sehen waren.
Helmut Wiederhold, St. Georgs letzter Glasbläser, war vor zehn Jahren Mit-Initiator der Galerie. Er präsentiert elegant geschwungene Gläser und Karaffen mit farblich abgesetzten Rändern oder Punkten aus Borsilikatglas. Sie sind hauchdünn – und dennoch erstaunlich unempfindlich. Spülmaschinenfest obendrein. „Das besondere Glas für den alltäglichen Gebrauch“, wie er sagt. Denn keines gleicht dem anderen – und genau das macht den besonderen Charme hand- bzw. mundgefertigter Dinge aus.

Zum Konzept der Messe gehören jedes Jahr wechselnde Aussteller, die jedes Mal juriert werden. Wiederhold legt Wert auf hohe Qualität, ebenso schätzt er die Vielfalt der Angebote und die intime Atmosphäre des Ladens, in dem der Kontakt zu den Kunden wie selbstverständlich entsteht. Gut die Hälfte der Aussteller sind Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Kunsthandwerk (AdK) – und dieser Name bürgt für Spitzenklasse. Die Bandbreite der Exponate reicht von Buchbinderei (Nina Bhatty) und Fotografie (Angelika Ackermann) bis zu den formschönen Holzdosen und Schalen von Hermann Savary. Die Grenze zwischen Kunst, Handwerk und Design ist dabei fließend. „Handweberei Purpur“ oder „Kleidung 180°“ bieten auch Multiples, die Taschen-Manufaktur Olbrish aus Berlin hat es mit ihrer geometrischen Formensprache bereits zum mehrfach ausgezeichneten Markenprodukt geschafft.

Schmuck ist traditionell stark vertreten und wie man sieht, geht der Trend wieder zur kleinen Form. Das gilt sowohl für die maritim inspirierten Anhänger und Silberringe von Michaela Paula Alt, wie für die fröhlich-feingliedrigen Ketten aus Silber und selbstgefertigten Glasperlen von Silja Böhm und erst recht für die bezaubernden, nostalgisch anmutenden Pretiosen aus Porzellan, Silber und Edelsteinen von Marjon Reinsberger.

Auch die Hamburger Textildesignerin und Schmuckgestalterin Ula Dahm präsentiert in ihrer neuen Kollektion auffällig viele kleine einfarbige Seidenbänder. Ihr Markenzeichen jedoch sind aufwendig gearbeitete, farbig changierende Colliers aus Seidenstäbchen, die – zu regelrechten Gespinsten verknotet und vernäht – außerordentlich attraktiv und raumgreifend wirken. Dabei jedoch so luftig leicht, dass man sie kaum auf der Haut spürt. Ihre Trägerinnen beweisen in jedem Fall „Mut zum eigenen Geschmack“ – und der, so Helmut Wiederhold, würde der kaufkräftigen jungen Generation heute leider zunehmend fehlen: „Viele kaufen lieber, was in den Lifestyle-Magazinen steht, die haben nicht den Mut, etwas Individuelles zu kaufen“.
Gott sei Dank gibt es noch Ausnahmen.

„Drei Monate Gestaltung außer der Reihe“
Lange Reihe 47, 20099 Hamburg
Zu sehen bis zum 16. Januar 2016
Öffnungszeiten: Di-So 12-19 Uhr. (nach Weihnachten: Di-Sa 12-19 Uhr)
Ab 30.11. bis 24.12. auch montags geöffnet.
Weitere Informationen


Abbildungsnachweis: Alle Fotos: Isabelle Hofmann
Header: Keramikfigur von Cornelia Woitun
Galerie:
01. Blick in die Eisdiele - temporär Ausstellungsgalerie
02. Helmut Wiederhold mit mundgeblasenen Gläsern
03. Taschen von Olbish
04. Textilschmuck von Ula Dahm
05. Pappschachteln von Nina Bhatty

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Grafik & Design > „Kunst in der Eisdiele“

Mehr auf KulturPort.De

Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance
 The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance



Drosselmeier als blutsaugender Organhändler, Clara auf der Müllkippe, statt Hoftheater und Spitzenschuhe Breakdance, Darth Vader und Super Mario.Vergessen Sie  [ ... ]



Mariana Leky: „Was man von hier aus sehen kann“ – ein Roman über Liebe und Tod
 Mariana Leky: „Was man von hier aus sehen kann“ – ein Roman über Liebe und Tod



„Was man von hier aus sehen kann“ ist das „Lieblingsbuch der Unabhängigen 2017“ – gewählt von Buchhändlerinnen und Buchhändlern aus ganz Deutschlan [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.