Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 782 Gäste online

Neue Kommentare

Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...
Elisabeth Warken zu Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne: Die Kritik zu den Sängern kann ich nicht ganz ve...

Anzeige

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Fotografie

Secular Nite Glint – Wenn Körper Skulptur wird

Drucken
(289 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 27. März 2014 um 10:54 Uhr
Secular Nite Glint – Wenn Körper Skulptur wird 4.6 out of 5 based on 289 votes.
Secular Nite Glint – Wenn Körper Skulptur wird

Der studierte Theaterwissenschaftler „Bayerlovsky" inszenierte Opern, Theaterstücke und drehte Kurzfilme.
Er arbeitete an der Wiener Staatsoper und realisierte die unterschiedlichen Kunstprojekte in Europa. Die Fotografie gehört ebenso in sein Repertoire. Eine Auswahl der Reihe "Secular Nite Glint" ist in Münchens "Galerie für hochwertige Photographie und digitale Bildkunst" zu sehen.

In der Serie „Secular Nite Glint“, was ins Deutsche mit ‚langandauerndes nächtliches Flackern, Glitzern’ oder ‚sich wiederholender nächtlicher Glanz’ zu übersetzen ist, lud Bayerlovsky im Jahr 2011 zehn Personen während zehn Tage und Nächte in eine riesige Halle ein, um sie dort wie ein Regisseur zu inszenieren. Das ist insofern wichtig zu erwähnen, weil Bayerlovsky sich, vergleichbar einem Theaterregisseur, auf keinem der Fotos selbst inszeniert, also nie – wie so häufig in der Geschichte der inszenierten Körperfotografie – gleichzeitig Autor und Modell ist, sondern als ‚Spielleiter’ seine Verantwortung übernimmt. Das Dauer-Happening der Protagonisten sollte in der dunklen Halle, die lediglich mit einigen Handscheinwerfern ausgeleuchtet war, zu Orientierungsverlusten sowie zu unterschiedlichen Handlungs- und Erfahrungssituationen im Raum führen.

Der Dreiklang des Titels spielt die erste entscheidende Rolle: „Secular“ verweist auf ein sich wiederholendes zeitliches und weltliches Modul, während bei „Nite“ zwar eine tageszeitliche Komponente benannt wird, die sich aber lediglich als Behauptung oder persönliche Assoziation erweist. „Glint“ hingegen benennt die Flüchtigkeit des Augenblicks, ein kurzes Aufflackern ein Glitzern, das wiederum anhängig ist vom Dreiecksverhältnis von Licht, Objekt/Körper und Standpunkt des Fotografen oder später des Betrachters. So spielt der Fotograf bereits im Titel der Werkserie mit unterschiedlichen zeitlichen Komponenten und Wahrnehmungen.

Herausgekommen sind kosmische Bilder von Licht und Schatten, Körpern in einem diffusen Raum, Zeit und Vergänglichkeit – Fragmenten eines kurzen Moments. Gegensatzpaare wie Sichtbar- und Unsichtbarkeit, Gesagtem und Unaussprechlichem durchziehen die offenen inszenierten Situationen. Bayerlovsky tut dies in dem Bewusstsein, dass sich der Betrachter zum einen jenen virtuellen, geistigen Raum erobern muss, in dessen riesigen realen Pendent er selbst die Aufnahmen vorbereitete und schoss und indem seine Modelle agieren. Auch wenn der Raum auf den Fotos weder gänzlich sichtbar noch detailliert spürbar ist, so ist er dennoch als Arbeitsraum vorhanden. Zum anderen konterkariert er bewusst den Begriff der Inszenierung für den Betrachter, denn seine Inszenierung ist keine Erzählung mehr, weil sie ohne jedwede Hintergrundinformation und Geschichte auskommt. Ein Vorher oder Nachher der fragmentarisch festgehaltenen Situationen ist allem Anschein nach vorhanden, eine Decodierung aber nicht mehr sinnhaft möglich. Das was während des Happenings noch Erlebniszeit war, ist nun für den Betrachter nicht mehr übernehm- und verwertbar, er muss sein eigenes zeitliches Konstrukt bemühen.

Bayerlovsky zeigt mit starken Kontrasten und dunklen Schattenwürfen Körper. Überwiegend menschliche Körper, männliche und weibliche und immer nur einen einzigen je Aufnahme, aber auch Objekte, die nicht weiter dechiffrierbar sind. Alle Körper sind bemalt, geschminkt, golden bestäubt oder beträufelt sowie farbig beleuchtet. Sie wirken wie von Moss überzogen oder metallisch oxidiert. Die Fotoarbeiten erweisen sich somit, geprägt von einer Position des außenstehenden Beobachters im Umgang mit Körpern, die aufgrund ihrer physischen und inszenierten Verfasstheit, historisiert wirken. Trotz dieser Verfremdungen entsteht dennoch keine Irritation. Der einzelne Körper und somit der Mensch verweist auf das eigene Rollenspiel und probiert unterschiedliche Zuschreibungen aus. Daraus resultiert zwar seine Identität, die Bedeutung bleibt aber nebulös. Die fotografierten Situationen verweisen neutral ausgedrückt auf körperliche Tätigkeit und mühevolle Arbeit aber auch auf geistige Ruhe und in sich gekehrte Nachdenklichkeit. Sie können, befreit von einer historischen Mythologie, auch im Heute und Jetzt verstanden werden.

All diese Elemente geben jedem individuellen Foto eine unwiderrufliche ästhetische Atmosphäre – die Mimesis eines jeweils konzentrierten, teilweise kontemplativen Augenblicks, unabhängig vom Tätigkeitsmoment oder der Ruhe. Hinzu kommt die optische Interpretation: Tiefenunschärfe und Kamerapositionen lassen die Körper quasi in einem nunmehr mystischen Raum agieren und das Spiel von Nähe und Distanz wird modellhaft verdeutlicht. Die Körper verschmelzen in den Bildwerken von Bayerlovsky mit dem Raum. Die lichtabgewandte Seite eines Körpers löst sich im Schwarz des Raumes auf. Es ist keine räumliche Trennung mehr sichtbar. Kamera und Lichtführung sind Instrumente, um jedweden „osmotischen Austausch“ zwischen Industriehalle (Arbeitsraum) und dem aktiven oder ruhenden Körper aufzulösen. Es kreiert sich eine eigene, neue Wirklichkeit.

Der Schauplatz ist in den Fotografien – im Gegensatz zum vormals stattgefundenen Happening – nicht mehr der Ort des Geschehens. Der Körper ist es nun, er ist Skulptur.


Die Werke Bayerlovskys „Secular Nite Glint“ sind in der Galerie für hochwertige Photographie und digitale Bildkunst zu sehen, Pestalozzistraße 34, in 80469 München.
www.art-creation-net.com


Fotonachweis: Alle © Bayerlovsky
Header: Reihung aus Secular Nite Glint
Galerie: Einzelwerke aus Secular Nite Glint

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Fotografie > Secular Nite Glint – Wenn Körper Skulptur ...

Mehr auf KulturPort.De

„Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit
 „Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit



Wie viel Tragik verkraftet ein Film in Zeiten von „Wonder Woman” oder „Atomic Blonde”? Tough ist angesagt, und viele Kritiker reagierten eher störrisch  [ ... ]



Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend
 Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend



Der Schlafrock war schwarz und nicht rot, wie am Vorabend in der Elbphilharmonie. Entsprechend seriös, ganz leise und melodisch der Einstieg.
Chilly Gonzales l [ ... ]



Sommerliche Musiktage in Hitzacker: Durchwoben vom ständigen Wandel
 Sommerliche Musiktage in Hitzacker: Durchwoben vom ständigen Wandel



Dass „die Tonkunst eine rührend-kurze Freude (ist), die aus dem Nichts entsteht und ins Nichts vergeht... eine kleine fröhliche Insel... die auf dem dunklen, [ ... ]



Kassé Mady Diabaté – ein Ausflug in die westafrikanische Musik
 Kassé Mady Diabaté – ein Ausflug in die westafrikanische Musik



„La parole des anciens est secrée.“ (Das Wort des Ältesten ist heilig)

Das Mandingo-Reich (Manding) wurde im 13. Jahrhundert vom sagenhaften Mali-Kaiser [ ... ]



Rudi Stephan – Chamber Works and Songs
 Rudi Stephan – Chamber Works and Songs



Rudi Stephan (1887-1915) konnte sein Leben nicht lange leben, er konnte sein unglaublich großes musikalisch-kompositorisches Talent nicht vollständig ausreifen [ ... ]



„Final Portrait”. Die Selbstzweifel des Alberto Giacometti
 „Final Portrait”. Die Selbstzweifel des Alberto Giacometti



Hinreißend wie Regisseur Stanley Tucci Kreativität als permanenten Ausnahmezustand inszeniert.
Paris 1964. Zwei Stunden nur, vielleicht drei, allerhöchstens  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.