Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 853 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Fotografie

Danmarks Fotomuseum

Drucken
(200 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 26. April 2011 um 09:09 Uhr
Danmarks Fotomuseum 4.6 out of 5 based on 200 votes.
Danmarks Fotomuseum - Vagn Hansen

Dänemarks Fotomuseum in Herning, Zentraljütland, stellt eine der größten Erfindungen unserer Zeit vor: Die Fotografie.
Seit Jahren kümmert sich Museumsleiter Bjarne Meldgaard nicht nur um die Sammlung historischer Fotoapparate, Fotografien und Techniken, sondern organisiert auch eine bemerkenswerte Ausstellungsreihe mit nationalen und international bekannten Fotografen.
Im Frühjahr zeigte das Museum historische Aufnahmen des amerikanischen Fotografen Edward Curtis mit dem Titel „Die nordamerikanischen Indianer“. Alle bekannten Portraits von 'Sitting Bull', dem Häuptling des Sioux-Stamms und 'Red Cloud' der Ogalala sowie Bilder des Lebensalltags der Northern Ceyenne waren zu sehen, die Curtis Ende des 19. Anfang des 20. Jahrhunderts aufnahm.

Soeben ging eine Retrospektive von Vagn Hansen zu Ende. Er gehört zu den bekanntesten dänischen Pressefotografen des 20. Jahrhunderts. Mit Fotos, die er 1937 von der Langstreckenschwimmerin Jenny Kammersgaard festhält, die die 37 Seemeilen, vom dänischen Gedser quer durch die Ostsee nach Warnemünde schwimmt, wird er bekannt.

Eines aus dieser Serie und weitere Fotos sind in einer sehenswerten und gut choreographierten Ausstellung in „Danmarks Fotomuseum“ präsentiert. Eine Reihe von Portraitaufnahmen im Wechselausstellungsraum zeigt dänische Politiker und internationale Filmgrößen der 1940er- bis 70-Jahre.
Hansen, der als Fotograf den Winterkrieg zwischen Finnland und der Sowjetunion dokumentierte und eindrückliche und gleichzeitig erschütternde Bilder lieferte, dokumentierte auch die deutsche Besatzungszeit in Kopenhagen. Seine illegal geschossenen Bilder von Aktivitäten einer Untergrundbewegung und deren Veröffentlichung in dänischen und schwedischen Zeitungen machten ihn zwar berühmt, zwangen ihn aber nach Schweden zu flüchten.
Nach dem Zweiten Weltkrieg arbeitet Hansen unter anderem für das amerikanische Magazin „Life“. Seine Fotografien von Cary Grant, der während Dreharbeiten eisschleckend durch eine der Gassen von Kopenhagen schlendert oder von Alfred Hitchcock, wie der vor einer Müllkippe, die von einem gewaltigen Vogelschwarm besucht wird und seine Filmidee zu „Birds“ vorstellt.
1956 reist Vagn Hansen nach Ungarn und fotografiert den Aufstand. Er arbeitet mitten im Geschehen und wie schon bei den Bildern von Zweiten Weltkrieg, zeigen auch jene Fotos aus Budapest die Brutalität und schaurige Kraft von Gewalt. Die ernsten Gesichter der teilweise sehr jungen Aufständischen und gleichzeitig deren Ausdruck zum Willen zur Freiheit, geben den Schwarz-Weiß-Bildern ihre unverwechselbare Kraft.

Der heute 96-jährige, noch immer aktive Pressefotograf, hat Namhafte und Königliche fotografiert, Reportage-Fotos und Meisterbilder aus Städten wie Amsterdam, Paris und Berlin und anderen Brennpunkten der Welt aufgenommen. Das alles zeugt davon, dass er immer am Schauplatz war und in einer Retrospektive nun entsprechend gewürdigt wurde.

Vom 29. April bis 5. Juni 2011 wird die Ausstellung „Das Pressefoto des Jahres 2010/2011“ gezeigt. Der in Kopenhagen ansässige Verband der Pressefotografen hat die Ausstellung zusammengestellt. Staatsminister Lars Løkke Rasmussen schreibt in seinem Vorwort zum Katalog: „Ein Pressefoto ist ein Ausschnitt aus dem Leben und ein gutes Pressefoto zeigt einen besonderen Ausschnitt aus dem Leben, einen relevanten für Historisches und Menschliches“.
Dass sich die dänischen Fotografen längst auf dem internationalen Terrain einen festen Platz erobert haben und aktiv am fotografischen Weltgeschehen teilnehmen zeigen nicht nur die vielen Preise, die an dänische Fotoreporter gingen, sondern lassen sich nun auch im Kontext miteinander verifizieren. Umfassend ist die Schau auch deshalb, weil sie alle Auffassungen von Fotografie berücksichtigt, historisch und menschlich zugleich sind.


Danmarks Fotomuseum liegt in der Museumsgade 28 in Herning (DK), etwa 3,5 Autostunden von Hamburg entfernt.
Öffnungszeiten: Dienstag - Sonntag 12.00 - 16.30 Uhr (Montag geschlossen). Im Juli und August jeden Tag geöffnet von 11.00 - 16.30 Uhr.
Eintritt: Erwachsene 50 kr. Kinder unter 12 Jahren, gratis. Gruppen (über 20 Personen) 40 kr. pro Person.

Fotonachweis:
Header: Detail aus „Ungarn“, 1956
1. Edward Curtis: „Apache Girl“, 1906
2. Edward Curtis: „Red Cloud of the Oglala“, 1905
3. Vagn Hansen: „Gebissprobe“, Amsterdam 1953
4. Vagn Hansen: „Ungarn“, 1956
5. Vagn Hansen: Der dänische Außen- und Wirtschaftsminister „Per Christen Hækkerup mit Kamera“, 1965
6. Sofie Amalie Klougart: „Integartionsminister Peter Skaarup und Energie- und Klimaminister Per Dalgaard im Spa des Vejle Fjord Hotels“
7. Martin Lehmann: „Staatsminister Lars Løkke Rasmussen mit Jugendlichen in einem Clublokal in Askerød“
alt

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Fotografie > Danmarks Fotomuseum

Mehr auf KulturPort.De

James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.