Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 787 Gäste online

Neue Kommentare

Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...
Elisabeth Warken zu Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne: Die Kritik zu den Sängern kann ich nicht ganz ve...

Anzeige

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Fotografie

„Romy lebt“!

Drucken
(118 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Sonntag, den 23. Januar 2011 um 03:00 Uhr
„Romy lebt“! 4.6 out of 5 based on 118 votes.
„Romy lebt“! Bildband über Romy Schneider

Es gibt eine ganze Reihe von Bildbänden über Romy Schneider – gute und weniger gute. Dass nun seit wenigen Tagen in der Auslieferung ein weiterer, ganz besonderer dazugekommen ist, freut nicht nur die Fans, sondern auch die Fachleute.
„Romy lebt“! ist eine einzigartige Publikation, nicht allein deshalb, weil diese im Eigenverlag des Romy Schneider Archivs in Hamburg erschien, sondern auch, weil viele Personen ihren Anteil an dem Buch haben: Sie lebt beispielsweise von den wunderbar intensiven Fotografien von Helga Kneidl, die Romy Schneider Anfang der 1970er-Jahre in Paris besuchte und fotografierte – en passant, während persönlicher Gespräche, privat mit ihrem Sohn – oder bei der Arbeit. Ein Großteil der Aufnahmen im Buch sind niemals zuvor veröffentlicht worden.

Fotograf, Herausgeber und Leiter des Romy Schneider Archivs, Dieter Schleifenbaum, war ebenfalls in den 70ern fotografisch in Paris unterwegs und von ihm stammen die Aufnahmen des urbanen Lebens: Ein Flic regelt noch auf einem Podest stehend den Straßenverkehr, Szenen vom Montmartre und Bilder von Straßenmalern, einer Maronenverkäuferin und gut besuchten Cafés.
Und schließlich sind den Fotografien Texte zugeordnet – Zitate aus Romys Tagebüchern, aus Briefen, Notizen und Telegrammen aus den Jahren 1961 bis 1982. So wie Romy Schneider selbst in einem einzigen Brief mehrsprachig geschrieben hat, so ist die Publikation konsequenter Weise auch dreisprachig in deutsch, englisch und französisch erschienen.

Ihre Handschrift ist gut leserlich, rund und flüssig. Die Inhalte jedoch oftmals alles andere. Manche Zeilen und Briefinhalte wirken zerrissen, einsam, wütend, verletzt und bedrückt, sehnsüchtig nach etwas, das abwesend ist und dann wieder sind sie voller Lebensfreude, selbstbewusst und geradezu sprühend.

„I forget my ‚almost’ constant sadness“ ist dort zu lesen oder „In Wirklichkeit war ich meiner Zeit voraus. In einer Epoche, in der noch nirgends von der Befreiung der Frau die Rede war, nahm ich meine eigene Befreiung vor.“
Jede Gefühlsregung hat und bekommt bei Romy Schneider eine Wichtigkeit, und so unterstreicht sie in den Briefen und Notizen durchgängig und häufig einzelne Begriffe und setzt Ausrufungszeichen, um diese hervorzuheben.

Sie schreibt verärgert darüber, dass Schauspielkollege Bruno Ganz ihre Pariser Telefonnummer weitergibt und dass er sich doch „einen besseren Regisseur suchen solle als diesen Wenders“ und „wie soll das kranke deutsche Kino überhaupt gesund werden? C’est inimaginable!“. Sie schreibt nach einer Schwangerschaftsuntersuchung aus der Schweiz und scheint im ersten Teil des Briefes ganz beglückt, bevor sie auf den nächsten Seiten in ein Klagelied verfällt und die Welt einfach ungerecht findet.
Aus Gründen des privatrechtlichen Personenschutzes wurden einige Namen aus den bislang unveröffentlichten Briefen unkenntlich gemacht, was zwar nicht weiter störend ist, aber die Neugierde nun gerade nicht befriedigt.



 

Home > Blog > Fotografie > „Romy lebt“!

Mehr auf KulturPort.De

Franz Andreas Meyer – Hamburgs vergessener Stadtplaner
 Franz Andreas Meyer – Hamburgs vergessener Stadtplaner



Kennen Sie die Heiligengeistbrücke über das Alsterfleet? Die Feenteichbrücke an der Außenalster? Die Brooksbrücke, die vom Katharinenviertel zur Speichersta [ ... ]



Philippe Quesne: Die Nacht der Maulwürfe – magische Farborigien
 Philippe Quesne: Die Nacht der Maulwürfe – magische Farborigien



Es gibt sie noch, die wundersamen Glücksmomente im Theater, die gestandene Kritiker (und Kritikerinnen) mit großen Augen dasitzen und staunen lassen wie Kinder [ ... ]



Mariano Pensotti: „Loderndes Leuchten in den Wäldern der Nacht“
 Mariano Pensotti: „Loderndes Leuchten in den Wäldern der Nacht“



Was für ein ungewöhnliches Stück! Eines? Nein: Was für drei ungewöhnliche Stücke – so intelligent, humorvoll und hintersinnig!
Mariano Pensottis „Lod [ ... ]



Vienna Vocal Consort: Nostre Dame
 Vienna Vocal Consort: Nostre Dame



Das Vienna Vocal Consort zählt seit Gründung im Jahr 2007 zu Österreichs renommiertesten Vokalensembles für Alte Musik. Deren neues Album „Nostre Dame“  [ ... ]



„Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit
 „Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit



Wie viel Tragik verkraftet ein Film in Zeiten von „Wonder Woman” oder „Atomic Blonde”? Tough ist angesagt, und viele Kritiker reagierten eher störrisch  [ ... ]



Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend
 Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend



Der Schlafrock war schwarz und nicht rot, wie am Vorabend in der Elbphilharmonie. Entsprechend seriös, ganz leise und melodisch der Einstieg.
Chilly Gonzales l [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.