Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 848 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Fotografie

„Romy lebt“!

Drucken
(118 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Claus Friede  -  Sonntag, den 23. Januar 2011 um 03:00 Uhr
„Romy lebt“! 4.6 out of 5 based on 118 votes.
„Romy lebt“! Bildband über Romy Schneider

Es gibt eine ganze Reihe von Bildbänden über Romy Schneider – gute und weniger gute. Dass nun seit wenigen Tagen in der Auslieferung ein weiterer, ganz besonderer dazugekommen ist, freut nicht nur die Fans, sondern auch die Fachleute.
„Romy lebt“! ist eine einzigartige Publikation, nicht allein deshalb, weil diese im Eigenverlag des Romy Schneider Archivs in Hamburg erschien, sondern auch, weil viele Personen ihren Anteil an dem Buch haben: Sie lebt beispielsweise von den wunderbar intensiven Fotografien von Helga Kneidl, die Romy Schneider Anfang der 1970er-Jahre in Paris besuchte und fotografierte – en passant, während persönlicher Gespräche, privat mit ihrem Sohn – oder bei der Arbeit. Ein Großteil der Aufnahmen im Buch sind niemals zuvor veröffentlicht worden.

Fotograf, Herausgeber und Leiter des Romy Schneider Archivs, Dieter Schleifenbaum, war ebenfalls in den 70ern fotografisch in Paris unterwegs und von ihm stammen die Aufnahmen des urbanen Lebens: Ein Flic regelt noch auf einem Podest stehend den Straßenverkehr, Szenen vom Montmartre und Bilder von Straßenmalern, einer Maronenverkäuferin und gut besuchten Cafés.
Und schließlich sind den Fotografien Texte zugeordnet – Zitate aus Romys Tagebüchern, aus Briefen, Notizen und Telegrammen aus den Jahren 1961 bis 1982. So wie Romy Schneider selbst in einem einzigen Brief mehrsprachig geschrieben hat, so ist die Publikation konsequenter Weise auch dreisprachig in deutsch, englisch und französisch erschienen.

Ihre Handschrift ist gut leserlich, rund und flüssig. Die Inhalte jedoch oftmals alles andere. Manche Zeilen und Briefinhalte wirken zerrissen, einsam, wütend, verletzt und bedrückt, sehnsüchtig nach etwas, das abwesend ist und dann wieder sind sie voller Lebensfreude, selbstbewusst und geradezu sprühend.

„I forget my ‚almost’ constant sadness“ ist dort zu lesen oder „In Wirklichkeit war ich meiner Zeit voraus. In einer Epoche, in der noch nirgends von der Befreiung der Frau die Rede war, nahm ich meine eigene Befreiung vor.“
Jede Gefühlsregung hat und bekommt bei Romy Schneider eine Wichtigkeit, und so unterstreicht sie in den Briefen und Notizen durchgängig und häufig einzelne Begriffe und setzt Ausrufungszeichen, um diese hervorzuheben.

Sie schreibt verärgert darüber, dass Schauspielkollege Bruno Ganz ihre Pariser Telefonnummer weitergibt und dass er sich doch „einen besseren Regisseur suchen solle als diesen Wenders“ und „wie soll das kranke deutsche Kino überhaupt gesund werden? C’est inimaginable!“. Sie schreibt nach einer Schwangerschaftsuntersuchung aus der Schweiz und scheint im ersten Teil des Briefes ganz beglückt, bevor sie auf den nächsten Seiten in ein Klagelied verfällt und die Welt einfach ungerecht findet.
Aus Gründen des privatrechtlichen Personenschutzes wurden einige Namen aus den bislang unveröffentlichten Briefen unkenntlich gemacht, was zwar nicht weiter störend ist, aber die Neugierde nun gerade nicht befriedigt.



 

Mehr auf KulturPort.De

„Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge
 „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge



In seinem elegischen Nachkriegs-Epos inszeniert Regisseur François Ozon die schmerzhafte Verstrickung von Trauer, Träumen, Schuld und Liebe als deuts [ ... ]



Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
 Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.