Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 918 Gäste online

Neue Kommentare

Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Fotografie

Ein Buch gewoben aus Biografie und Fotografie

Drucken
(298 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 08. Juni 2009 um 10:53 Uhr
Ein Buch gewoben aus Biografie und Fotografie 4.6 out of 5 based on 298 votes.
Victor von Brauchitsch, black-man-standing 2002

Der Kunsthistoriker Boris von Brauchitsch hat ein sehr persönliches Buchprojekt verwirklicht.

Eine Retrospektive über das fotografische Werk seiner Eltern Helga und Victor von Brauchitsch (*1936/1940), die einer Fotografengeneration angehören, die vor dem großen Foto-Boom in Deutschland ihre Arbeit aufgenommen hat. Eine Entdeckung, über die es lohnt zu sprechen.

 

Sebastian Castro (S.C.): Wo fangen wir an?    
 
Boris von Brauchitsch (B.v.B.).: In der weitläufigen Dunkelkammer meiner Eltern. Da habe ich als Kind viele Stunden verbracht, musste stillhalten, wenn das Fotopapier belichtet wurde, damit nicht der Labortisch auf dem alten Parkettboden wackelte, und durfte zusehen, wie die Bilder im Entwickler langsam auftauchten. Ich bin zwischen den Fotos meiner Eltern aufgewachsen. Fotos waren schon da, als ich geboren wurde und es wurden nach und nach immer mehr.

S.C.: Das klingt ja ein bisschen inflationär.

B.v.B.: Keineswegs. Die Welt ist zwar groß und bietet unbegrenzte Motive, man kann fast alles fotografieren, weil fast alles sichtbar ist, aber dieser medialen Geschwätzigkeit, das haben mir meine Eltern früh vermittelt, muss man radikal entgegentreten. Jedes Bild muss ein Votum gegen die beliebige Produktion sein.

S.C.: Ich produziere Bilder als Statement gegen die Produktion von Bildern?

B.v.B.: Ganz genau, das ist es. Für jedes Bild, das Du machst, müssen sozusagen tausend andere vor Scham im Boden versinken! Dein Bild muss so stark sein, dass sich die tausend anderen, die passabel sein mögen, von selbst erledigen. Mein Vater pflegt zu sagen: Es gibt viele gute Bilder, aber sehr wenig sehr gute.

S.C.: Inwieweit ist dieser Blick und diese Wertung nicht auch eine Frage persönlicher Prägung, eines individuellen Geschmacks.
 

 

B.v.B.: Der Blick steht über dem Geschmack. Und er ist dessen Voraussetzung. Wenn ich nicht gelernt habe zu sehen, kann ich auch keinen ernstzunehmenden Kunstgeschmack haben. Es gibt ja bis heute Menschen, die glauben, mit einer teuren Kamera machen sie automatisch gute Fotos. Die Werbung suggeriert das auch noch. Und die Industrie stellt zudem noch tolle Bearbeitungsprogramme bereit. Die Fotografie hat die Welt da draußen inzwischen gar nicht mehr nötig. Man kann sich seine Bilder selber basteln. Die aktuelle computergenerierte Bildproduktion ist in ihrer Fiktion allerdings genauso trivial und verlogen, wie einst die familiären Erinnerungsbildchen. Ein Computer bringt einen leider nicht weiter, wenn man nicht gelernt hat sehen.
 

 



 

Home > Blog > Fotografie > Ein Buch gewoben aus Biografie und Fotografie

Mehr auf KulturPort.De

„Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro
 „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro



Betörender Genre-Mix aus Märchen, Musical, Spionagethriller, Liebesgeschichte, Neo Noir. Guillermo del Toro verändert nachhaltig den magischen Kosmos von ‚L [ ... ]



Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung
 Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung



In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs K [ ... ]



„The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern
 „The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern



Vor vierzehn Jahren erlangte Tommy Wiseaus Leinwand-Epos „The Room” in Hollywood zweifelhafte Berühmtheit als „schlechtester Film aller Zeiten”. Lächer [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.