Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1034 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Fotografie

Was wird aus C/O Berlin?

Drucken
(94 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Claus Friede  -  Sonntag, den 25. Juli 2010 um 12:35 Uhr
Was wird aus C/O Berlin? 4.5 out of 5 based on 94 votes.
Was wird aus C/O Berlin?

Die Gründer von C/O Berlin Stephan Erfurt, Ingo Pott und Marc Naroska haben in zehn Jahren eine der wichtigsten Institutionen für Fotografie aufgebaut.

Mitte Juli feierte man tagelang den Geburtstag und ist nun mit der Situation konfrontiert, den ersten Stock des alten Berliner Postfuhramt verlassen zu müssen.
 

Der weltweit operierende Privateigentümer, die israelische Immobiliengesellschaft der Elad Group, kündigte den Vertrag zum 31. März 2011 allerdings mit einer nachgeschobenen Fristverlängerung bis zum 31. Dezember 2011. Vor fünf Jahren verkaufte die Post die Immobilie an die Israelis - das Land Berlin war finanziell nicht in der Lage das Gebäude zu übernehmen und für ein dauerhaftes Kulturzentrum einzustehen. C/O und der Firmenlenker der Elad Group, Elad Sharon Tshuva
schienen anfangs auf gleicher Wellenlänge zu sein, ein von den C/O-Machern entwickeltes Konzept stieß bei Herrn Tshuva auf Interesse. Nun aber soll der Ort kommerzialisiert werden, geplant ist unter anderem ein Hotel.

C/O Berlin, das heißt brillante Ausstellungen zu den unterschiedlichsten Themen der Fotografie, mit Zusatzangeboten von Workshops bis Vorträgne - und das immer auch mit einem Auge für junge Talente und noch unbekannten Künstlern und Fotografen. Zunächst in der Linienstraße ansässig, zogen die drei Macher nach fünf Jahren ins alte Postfuhramt in die Oranienburger Straße um. Längst operiert auch C/O weltweit, bringt attraktive Ausstellungen in die Hauptstadt, die mittel- und langfristig geplant werden müssen. Wie in einem Museum, sind die Planungsfristen und die Organisation eines guten Programms und bestimmter Schauen, nur noch langfristig zu bewerkstelligen. Eine derart kurze Kündigungsfrist bedeutet für C/O nicht nur den Abbruch oder zumindest die Kapazitätsverlagerung der Planungen, sondern im Grunde der freie Fall.
Vor kurzem unterschrieben Erfurt, Pott und Naroska den Vertrag für eine erste große Retrospektive des New Yorker Fotografen Arnold Newman (1918-2006), die 2012 aus den USA nach Europa kommen und bei C/O den Auftakt bilden soll. Zudem plant man die Ausstellung des Berliner Fotografen Fritz Eschen (1900-1964) mit seinen Aufnahmen aus den Nachkriegsjahren 1945 bis 1950: „Berlin unterm Notdach“.

So schnell wie der Kündigungstermin naht finden die C/O-Betreiber keine neue, geeignete Bleibe. Immerhin hat die Elad Group Gesprächsbereitschaft signalisiert und die Chance gilt es sicherlich umgehend zu nutzen.
Ganz im Sinne eines produktiven Ergebnisses heißt es auf der Homepage von C/O:
"Der Name C/O Berlin steht für Initiative und Flexibilität, denn das „care of“ ist die postalische Abkürzung für das örtlich Ungebundene und international Agierende. Wir sind zuversichtlich, dass uns ein weiterer Umzug nach fünf Jahren im Postfuhramt wiederum auf eine höhere Stufe heben wird, um so den gewachsenen Bedürfnissen einer international renommierten Kulturinstitution gerecht zu werden."

Foto: C/O Berlin
Weitere Informationen unter: www.co-berlin.info und beim News-Port

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
 Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang
 Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang



Die Hamburger Philharmoniker mit Kent Nagano punkten bei ihrer Saisoneröffnung mit Brahms’ Erster. Die Symphoniker Hamburg holen mit Thomas Adè [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. To find out more about the cookies we use and how to delete them, see our privacy policy.

I accept cookies from this site.

EU Cookie Directive Module Information