Zum Anfang

Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 1685 Gäste online

Neue Kommentare

Herby Neubacher zu Jordi Savall und die Routen der Sklaverei: Musik, die unter die Haut geht: Auf der DVD die Savall als Livekonzert veroeffent...
Gerd Freeland Zürich zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Hallo eine Super Ausstellung.
Weiter so, w...

Miko zu Zebra Katz: Ein queerer New Yorker Hip-Hop rappt die Elphie!: War auch im Konzert. C.Schiller beschreibt in ihr...
Cuckie zu Zebra Katz: Ein queerer New Yorker Hip-Hop rappt die Elphie!: Spannender Artikel, der für mich das Konzerterle...
Herby Neubacher zu Nigel Kennedy „Bach meets my World“ in der Hamburger Laeiszhalle: Das ist nur grausam wenn man so jemand wie diese ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Fotografie

Jochen Lempert in der Overbeck-Gesellschaft Lübeck

Drucken
(165 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 08. Oktober 2014 um 10:07 Uhr
Jochen Lempert in der Overbeck-Gesellschaft Lübeck 4.6 out of 5 based on 165 votes.
Jochen Lempert in der Overbeck-Gesellschaft Lübeck

Der Hamburger Künstlerfotograf Jochen Lempert stellt im Pavillon der Overbeck-Gesellschaft in Lübeck aus.
Rund 50 Fotoarbeiten zeigen Bildmotive aus der Pflanzen- und Tierwelt. Wer Altbekanntes – wer Bildserien von Vögeln, Meereswellen und Wolken – erwartet hat, dürfte enttäuscht sein. Die Lübecker Schau präsentiert Arbeiten der letzten Jahre und – aus seinem reichhaltigen Fundus an Negativen – unveröffentlichtes Bildmaterial. Lemperts Bilderkosmos ist Schwarz-Weiß mit feinen Grauabstufungen, sein fotografischer Blick nüchtern, naturwissenschaftlich. Nüchtern ist auch die Hängung: Ohne Rahmen und schützendes Glas sind die Fotografien nur mit Klebeband an den weißen Wände befestigt.

Jochen Lempert studiert an der Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn Biologie und Insektenkunde; er schließt sich „Schmelzdahin", einer Gruppe experimenteller Filmemacher an. Anfang der Neunzigerjahre kommt er zur Fotografie. Konsequent widersetzt er sich der Digitalfotografie, fotografiert mit einer analogen 35mm Kamera und grobkörnigen Schwarz-Weiß-Filmen. Die Fotos werden in der Dunkelkammer von Hand entwickelt, als Silbergelatineprint auf dickem Barytpapier abgezogen. Seine Motive, egal ob Pflanzen oder Tiere sind fast immer in der Bildmitte angeordnet. Die auf den ersten Blick irritierende Hängung erschließt sich dem Besucher erst bei näherer Betrachtung: Lempert verknüpft seine Fotoarbeiten formal und motivisch zu heterogenen Gruppen. Scheinbar artfremde Sujets bilden Sichtachsen, Bezüge und Assoziationen, die nicht nur miteinander sondern auch mit dem Raum korrespondieren. Zum Beispiel hängen Fotos einer auf Blättern versteckten Phasmide, Gespenstschrecke, neben einer Fotografie vom Samenkorn des Springkrauts oder die Blüte der Schachbrettblume neben einer Belladonna, Tollkirsche. Welche Zusammenhänge und Gemeinsamkeiten gibt es da? Gespenstschrecken sind Insekten, die zur Tarnung ihre Körperform den Zweigen, Ästen oder Blätter ihrer Umgebung anpassen. Sie leben in tropischen und subtropischen Teilen der Erde. Auch das Springkraut ist ursprünglich in den Tropen beheimatet. Eingeschleppt nach Europa, verdrängt die Pflanze heimische Arten und gefährdet unsere Kulturlandschaft. Die Schachbrettblume dagegen ist giftig, vor allem die Zwiebel enthält Alkaloide, genauso wie die schwarzen Früchte der Tollkirsche.

Der zweite Ausstellungsraum thematisiert Blätter von Bäumen. Sechs Foliogramme „Transmission" zeigen filigrane Zellstrukturen von Blättern, welche sonst dem menschlichen Auge verborgen bleiben. Die Aufnahmen entstehen nicht mit dem Elektronenmikroskop, sondern als Fotogramme. Das heißt, die Blätter werden in der Dunkelkammer auf ein lichtempfindliches Papier gelegt, etwa eine Stunde belichtet und vergrößert. Bereits László Moholy-Nagy und Man Ray haben im Paris der 1920er-Jahre mit Fotogrammen, dem Fotografieren ohne Kamera, experimentiert.

„Transmission" korrespondiert mit zwei Fotoarbeiten auf der gegenüberliegenden Wand. Unter einem Baum werden heruntergefallene Blätter vom Wind aufgewirbelt oder liegen auf parkenden Autos. Die Platzierung ist sorgfältig ausgewählt, denn der Blick durch die Glastür des Pavillons geht in den herbstlichen Garten mit seinen, unter Laubbäumen liegenden Blättern.

Ein großer Tisch mit Fotografien steht im dritten Raum der Ausstellung. Der Besucher kann die Fotos in die Hand nehmen, um sozusagen die Pflanzen haptisch zu erfahren. Von den Fotoarbeiten ist besonders Lemperts vierteilige Werkgruppe aus stark abstrahierten Blättern der Feige und Zaunwinde, dem Faulbaum und einem Gras interessant. Sie stehen im Dialog mit Bildschirm-Photogrammen aus Büchern der englischen Botanikerin Anna Atkins, der ersten Fotografin im Viktorianischen England. Mit Hilfe der Cyanotypie (Blaupause-Druck), einer damals bekannten Fototechnik, illustriert sie wissenschaftliche Lehrbücher „British Algae: Cyanotype Impressions" von 1843 und „Cyanotypes of British and Foreign Flowering Plants and Ferns", 1854. Heimische und ausländische Flora, darunter Farne, Gräser, Blätter und Algen werden von ihr detailliert dokumentiert. Atkins ist es zu verdanken, dass sich die Fotografie als Medium in der Naturwissenschaft etablieren kann. Sind Lemperts Arbeiten eine Hommage an diese großartige Fotografin und Botanikerin?

Mit Jochen Lempert präsentiert die Overbeck-Gesellschaft einen zeitgenössischen Fotokünstler, dessen Einzelbilder und Bilderserien sich zwischen dem naturkundlichen Blick eines Biologen und dem künstlerischen Blick eines Fotografen bewegen. Lempert ist kein Newcomer in der Kunstszene. Seit 1990 stellt er in renommierten Galerien, Kunstvereinen, Museen im In- und Ausland aus, darunter im Museum Folkwang Essen, Museum Ludwig in Köln sowie dem Sprengel Museum Hannover und der Hamburger Kunsthalle. 2009 lebt und arbeitet er als Stipendiat in der Villa-Massimo in Rom. Er erhält zahlreiche Auszeichnungen für sein Werk. 2006 ehrt ihn der Senat der Freien und Hansestadt Hamburg mit dem Edwin-Scharff-Preis. „Sein enzyklopädisch angelegtes Werk reflektiert im Medium der Fotografie Zusammenhänge zwischen Naturwissenschaft und Kunst", heißt es in der Laudatio.


Die sehenswerte Ausstellung „Jochen Lempert" ist bis zum 23. November 2014 in der Overbeck-Gesellschaft, Königstraße 11, 23552 Lübeck zu besichtigen.
Die Öffnungszeiten sind Dienstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr.
www.overbeck-gesellschaft.de


Abbildungsnachweis: Alle (c) Jochen Lempert
Header: Jochen Lempert (Detail eines Fotos)
Galerie:
01. Jochen Lempert in der Ausstellung. Foto: Christel Busch
02. Blick in die Ausstellung. Foto: Overbeck-Gesellschaft
03. Ginko, 2014
04.-06. Blicke in die Ausstellung. Fotos: Overbeck-Gesellschaft
07. Ausstellungsansicht. Foto: Christel Busch
08. Honeyguides, 2011
09. Blick in die Ausstellung. Foto: Overbeck-Gesellschaft

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

avatar Heinrich Heldt
+1
 
 
Ich lese immer wieder gern diese brillanten Texte über vielerlei kulturelle Ereignisse im Land -
hier über eine Fotoausstellung der besonderen Art, von Christel Busch kompetent vorgetragen.
H. Heldt
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Kommentar abschicken
Abbrechen
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Fotografie > Jochen Lempert in der Overbeck-Gesellschaft L...

Mehr auf KulturPort.De

Shot in the Dark – Bilder von blinden Fotografen
 Shot in the Dark – Bilder von blinden Fotografen



Zunächst herrscht Verwunderung, ja Irritation, vor allem bei Menschen, die sich nicht professionell mit Bildern befassen: Blinde FotografInnen – ist das n [ ... ]



Hinreißend elegant: Niklas Schmidt spielt die Cello-Suiten von Bach
 Hinreißend elegant: Niklas Schmidt spielt die Cello-Suiten von Bach



Niklas Schmidt, Hamburger Cello-Professor und Motor des International Mendelssohn Festivals Mitte September, hat ein Opus magnum vollendet: Seit kurzem ist die z [ ... ]



China Moses: Nightintales
 China Moses: Nightintales



Der britische Pianist John Taylor behauptete einmal: „Was die Leute dafürhalten, ist meistens gar kein Jazz.“ Er hatte ja so recht! Und das gilt [ ... ]



Traumspiel mit Traumstimmen in der Staatsoper: Die Frau ohne Schatten
 Traumspiel mit Traumstimmen in der Staatsoper: Die Frau ohne Schatten



Symbolbefrachtet, rätselhaft – Regisseur Andreas Kriegenburg sortiert in der Staatsoper Hamburg „Die Frau ohne Schatten“ von Richard Strau [ ... ]



Nipplejesus von Nick Hornby im Ohnsorg – „Kunstkritik“ endlich auch auf Platt!
 Nipplejesus von Nick Hornby im Ohnsorg – „Kunstkritik“ endlich auch auf Platt!



Nipplejesus von Nick Hornby ist nun endlich auch muttersprachlich im Norden angekommen! Seit einer Woche kann man das Stück über das eigenwillig-skurrile bis e [ ... ]



Jordi Savall und die Routen der Sklaverei: Musik, die unter die Haut geht
 Jordi Savall und die Routen der Sklaverei: Musik, die unter die Haut geht



Wie kann man heute noch die Geschichte der Sklaverei erfahrbar machen? Eine Geschichte, bei der aus purer Geldgier Menschen aus Afrika nach Süd- und Nordamerika [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.