Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 662 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Film

Wie es mit Gerrit Gronau weiter geht (Wir beobachten eine Karriere)

Drucken
(246 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Dagmar Seifert  -  Freitag, den 28. März 2014 um 10:58 Uhr
Wie es mit Gerrit Gronau weiter geht (Wir beobachten eine Karriere) 4.5 out of 5 based on 246 votes.
Wie es mit Gerrit Gronau weiter geht (

Vor etwa einem Jahr hatten wir den jungen Filmschaffenden vorgestellt und uns über das erstaunliche Echo zum KulturPort.De-Artikel gefreut.
(Gerrit Gronau macht Filme) Seitdem wollten Leser und Leserinnen ab und zu wissen: Was macht eigentlich inzwischen Gerrit Gronau? Deshalb haben wir jetzt einmal nachfragt.

Zunächst und vor allem absolviert er derzeit bei der Hamburger Spiel- und Dokumentarfilmproduktion ‚C-Films Deutschland’ eine Ausbildung zum Kaufmann für audiovisuelle Medien. Dabei wirkt er schon an der Produktion professioneller Filme für Fernsehen und Kino mit und lernt Organisation und Marketing. Viel Arbeit, sagt er, aber von der überwiegend vergnüglichen Sorte.

Weniger vergnüglich sind allerdings die Riesenmappen, für die er mit verantwortlich ist. Mappen, die erstellt werden müssen, um den verschiedenen Filmförderern plausibel zu machen, warum sie eine Filmidee unbedingt finanzieren sollten. Dazu braucht es manchmal groteske Verrenkungen. Zum Beispiel, weil viele Filmförderungen nun mal lokal bezogen sind und man deshalb etwa einen Kameramann aus der speziellen Gegend nehmen muss, obwohl man doch mit dem eigenen ganz zufrieden ist. So was führt zwangsläufig immer wieder zu Notlösungen.

An Notlösungen, sagt Gronau, ist er aus seinen eigenen Filmvorhaben mehr als gewöhnt. Wenn man mit Freunden filmt, die in einer anderen Stadt studieren und nur am Wochenende ein paar Stunden spielen können, wenn die Location nicht gemietet sondern freundlicherweise zur Verfügung gestellt – und dann wieder entzogen wird – dann muss man nicht nur Plan B in der Hosentasche haben, sondern möglichst auch Plan C und Plan D. Also möglichst viele Hosentaschen und ein flexibles Gemüt. Natürlich kann auch dieser Balanceakt besonderen Spaß machen. Und letztendlich gehört Organisieren durchaus zu seinen Stärken.

Trotzdem würde Gronau sich wünschen, dass es im deutschen Filmgeschäft manchmal etwas amerikanischer zugeht. Dass man nicht immer auf ‚sichere‘, bereits bewährte Themen zurückgreift, sondern sich auch mal an neue Einfälle ran wagt. Wenn er für die C-Films-Produktion Drehbücher auswertet, stößt er häufig auf phantastische Ideen – und weiß doch schon, dass die hierzulande keine Chance haben werden: „Das ist eine Frage der Mentalität. So was wird in Deutschland leider nicht realisiert. Sie trauen sich nicht…“

Gleichzeitig muss er zur Berufsschule. Hier wundert er sich drüber, dass ihm Mathe, früher nicht unbedingt sein Lieblingsfach, plötzlich viel plausibler vorkommt: „Na ja, jetzt weiß ich eben, wofür ich rechne…“

Natürlich bleibt neben der Ausbildung immer noch Platz für eigene Aktivitäten. Die sahen im vergangenen Jahr so aus: „Boys – Auch nur eine Sitcom" ist das bisher dreiteilige Pilotprojekt einer Web-Serie (wieder vom Kreisjugendring, der Sparkassen Stiftung Südholstein und dem Kreis Pinneberg im Rahmen der „Jugendinitiative mit Pfiff 2013" unterstützt, wie schon der Film „Kalter Frühling" vor zwei Jahren).

Die kleine Serie dreht sich um drei junge Männer einer Hamburger WG. Dabei handelt es sich um den ein wenig unbeholfenen Junganwalt Max (Jonathan Gorsolke) und den Albert Einstein zitierenden Computer-Freak Steffen (Christopher Hahn), die gerade infolge ihrer Schlampigkeit die Mitbewohnerin verloren haben und denen eher zufällig als neues WG-Mitglied Patryk (Olaf Conrad) ins Haus fällt. Patryk ist ein Musiker ‚mit stillstehender Karriere‘, der sich von einer sprechenden Hasenpuppe verfolgt fühlt, während ihn tatsächlich kreischende und Dessous werfende weibliche Fans jagen.

Den Autor und Regisseur erleben wir in einer Nebenrolle als aalglatten Anzug-mit-Weste-Träger samt Erfolgsbärtchen und Yuppie-Hornbrille, der vor allem den liebenswerten Max zu Boden demütigt. Worauf Max aufsteht, um sich erneut demütigen zu lassen…

Nicht nur der Junganwalt wirkt etwas unbeholfen. Und das ist ja kein Wunder, weil Gronau einmal mehr unter erschwerten Bedingungen arbeiten musste, sprich: Plan G musste aus der Hosentasche. So gab es etwa besonders lange Drehtage vom frühen Morgen bis zum Abend, allerdings fielen die erhofften Probentage aus verschiedenen Gründen komplett weg. Außerdem wurden die drei Pilotfolgen im Hochsommer gedreht, draußen herrschten über 30° Hitze, das steigerte sich in der zum Studio ernannten Schul-Aula unter den Scheinwerfern zu gefühlten 50°, erzählt der Regisseur in seinem ‚Making Of‘ – und da trägt er, in der kochenden Aula, den besagten Anzug-mit-Weste plus wärmenden Bart.
Zehn weitere Folgen der Web-Serie sind in Planung und das Projekt ist für den Kreisjugendpreis nominiert. Aber das ist natürlich noch nicht alles.

Da gibt es den Minitrailer für die Komödie „Honigmond" der Hagebuttenbühne. „Das war alles sehr spontan und ich hatte quasi keine Vorbereitungszeit…“
Und er hat sich ein weiteres Mal einen Beitrag zum ‚99FIRE-FILMS AWARD’ (99 Stunden Zeit, zu einem vorher unbekannten Thema einen 99 Sekunden Film zu drehen) gegönnt. Der heißt „Dein Leben“.
In Planung oder bereits in Arbeit sind mehrere Projekte. Und weil selbst Gerrit Gronau sich nicht zerreißen kann, fungiert er manchmal mehr im Hintergrund als ausführender oder beratender Produzent.
„Risse“ beispielsweise wird ein fiktiver Politthriller, basierend auf politischen Affären aus Schleswig-Holstein (Barschel, Simonis, Engholm, usw.). Im Zentrum steht ein junger und ambitionierter Politiker, der alles dafür tut, um Ministerpräsident zu werden. Dafür schreibt Gronau gerade das Drehbuch und hat schon Kontakt zum Kreis und zum Land aufgenommen. Voraussichtlicher Drehbeginn: Anfang 2015.

Bei Dämmerung handelt es sich um ein Multimedia-Projekt: „Wahrscheinlich das umfangreichste, an dem ich je gearbeitet habe. Damit beschäftige ich mich bereits seit Sommer 2013. Es spielt in einem fiktiven Zukunftsszenario. Geplant ist das Ganze als Webserie, mit fiktiver viraler Kampagne, Spielfilm und etlichen Kurzfilmen und sogar Comics. Ich entwickle dazu gerade mit ein paar anderen eine komplette Parallelwelt im Stile von George Orwell. Das wird aber noch lange dauern. Die ersten Kurzfilme könnten immerhin schon Ende diesen Jahres erscheinen…“

Uetersen filmt! möchte, in Zusammenarbeit mit dem Ludwig-Meyn-Gymnasium im Rahmen der Konferenz der Generationen, alte und junge Bürger der kleinen Stadt in einem Projekt zusammenführen. „Eine Untergruppe will Kurzfilme, Dokumentationen oder Musikvideos produzieren. Hier fungiere ich als eine Art beratender Produzent und bin nur in der Organisation und nicht an der aktiven Arbeit beteiligt. Alleine aus Zeitgründen schaffe ich das nicht. Erstes Projekt soll eine Kurz-Doku sein.“
Mehr als bloß Rosen ist der Arbeitstitel eines Imagefilms über eben diese Stadt Uetersen (die, umwogt von Rosenzüchtern und deshalb folgerichtig häufig ‚Rosenstadt‘ genannt, nordwestlich von Hamburg liegt. Und, da hier ständig wie verrückt geheiratet wird, gern auch ‚Hochzeitsstadt‘.)

Gronau: „Ich hatte vorher mit der Produktion Triangel.Film.Kommunikation.PR an einem Imagefilm für die Stadt Wedel gearbeitet und hatte dann Anfang 2013 die Idee, dass man so etwas ja vielleicht auch für Uetersen machen könnte. Ein Film, der Außenstehenden, Neu- und Altbürgern zeigt, dass Uetersen weitaus mehr zu bieten hat als bloß Rosen und Hochzeiten. In dem Film soll die Stadt als möglichst lebendig, bunt und abwechslungsreich dargestellt werden. Ein Imagefilm halt. Und ich war selber überrascht, wie sehr sich mein anfängliches Konzept erweitert hat. Der Ort bietet eine ganze Menge, vor allem dank seiner engagierten Bürger. Auch Ministerpräsident Albig war bereit, ein kurzes Statement abzugeben.“

Na also. Und weil’s mit der engeren Heimat so gut klappt, meldete der Jungfilmer im Oktober 2013 ein Kleingewerbe an und produziert weitere Imagefilme. „Einige sind in Arbeit, einige schon fertig, allerdings sind diese noch nirgends zu sehen.“
Premiere war ein Filmmusikkonzert des Vielharmonie Orchesters Elmshorn vor knapp 800 Gästen in den Elbmarschenhallen Horst im November 2013: „Ich hab als Moderator durch den Abend geführt und mich am Ende spontan selbst mal als Dirigent versucht.“

Die meisten seiner Aktivitäten kann man hier bewundern.
Was macht ein junger Mann wie dieser, wenn er wirklich mal ein wenig Zeit für sich selber hat?
Zum Beispiel guckte er sich in Irland die Studios an, in denen ‚Game Of Thrones‘ gedreht wurde. Er setzte sich sogar auf den bewussten, aus Waffen besiegter Feinde zusammengeschmiedeten Thron.
Oder: „Ich bin gerade dabei, mir in meiner Freizeit eine kleine Webseite zu basteln beziehungsweise einen kostenlosen Service zu nutzen. Mir ist es wichtig, dass man nicht nur die Videos über YouTube oder einige Infos über Facebook mitbekommt. Ich möchte eine Seite haben, wo jeder einen schönen Überblick hat über die Filme sowie sämtliche Pressebeiträge zum Nachlesen. Die Seite ist noch nicht ganz vollständig, bietet aber schon einen ersten kleinen Eindruck.“
Nein, es ist keineswegs so, dass einem beim Anschauen der Werke des Jungfilmers vor Ehrfurcht die Spucke weg bleibt. Einiges ist gelinde gesagt mittelmäßig, was sicherlich auch immer mit den Möglichkeiten und den Machbarkeiten zu tun hat. Hin und wieder, noch unregelmäßig, guckt wirkliches Talent hervor.
Aber vielleicht gehört ja, mehr als überragende Begabung, vor allem das dazu: die Chuzpe, der Mut, der sich traut, auch das Unvollkommene ins Netz und zur Diskussion zu stellen.
Ausgesprochen beeindruckend finde ich diese unbeirrbare Beharrlichkeit eines Raupenschleppers, mit der er sich auf sein Ziel zubewegt.

Gerrit Gronau will Filme machen und er wird Filme machen, kein Zweifel. Womöglich bleibt uns allen eines Tages bei ihrem Anblick wirklich die Spucke weg. Die Chancen sind gar nicht so schlecht.


Foto: Privat

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

avatar Josef H.
+15
 
 
Interessante Story. Seine Filmchen sind mit Nichten großartig oder hollywoodreif, doch stimme ich dem Autor des Textes zu, dass an einigen Stellen durchaus Potential aufblitzt. Die Ideen sind abwechslungsreich und lassen erkennen, dass man hier versucht, sich immer wieder neu auszuprobieren und weiterzuentwickeln. Einzig die Umsetzung ist teilweise noch zu verbessern (-> mangelnde Gage?). Bin gespannt, wie es sich noch entwickelt. Bleibt definitiv dran. Wenn Gerrit Gronau genauso weitermacht, sehe ich hier große Erfolgschancen. Den Willen dazu scheint er zu haben!
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Kommentar abschicken
Abbrechen
avatar Sophie
+5
 
 
Cooler Artikel! Ideen hat er ja offenbar genug. Freue mich auf den Beitrag 2015 Mal sehen, welche davon dann umgesetzt wurden! Sophie =)
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Kommentar abschicken
Abbrechen
avatar Sophie Marie
+7
 
 
Hab mich schon nach der hitzigen diskussion nachm letzten artikel gefragt, ob man das thema nochmal aufgreift. Schoen das man hier auf kulturport auch den blick auf die /moeglichen/ talenten von morgen richtet. Jetzt muss das potential nur noch genutzt/ ausgeschoepft werden. Ich wuensche herrn gronau und seinem team alles gute fuer die zukunft. Die plaene klingen vielversprechend. Mfg sophie

Ps: Bin ich die einzige bei der die artikellinks nicht funktionieren wollen?
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Kommentar abschicken
Abbrechen
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

„Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge
 „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge



In seinem elegischen Nachkriegs-Epos inszeniert Regisseur François Ozon die schmerzhafte Verstrickung von Trauer, Träumen, Schuld und Liebe als deuts [ ... ]



Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
 Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.