Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 970 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Film

Lauras Stern und der geheimnisvolle Drache Nian

Drucken
(73 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 21. September 2009 um 16:43 Uhr
Lauras Stern und der geheimnisvolle Drache Nian 4.5 out of 5 based on 73 votes.
Kunst und Kultur - kurz vorgestellt: Lauras Stern und der geheimnisvolle Drache Nian

Wer kennt Laura und ihren Stern nicht? Autor Klaus Baumgart hat mit seiner Laura-Figur ein intelligentes und mitfühlendes Wesen kreiert, das nicht nur in Deutschland beliebt ist, mittlerweile auch in China.
2004 kam der erste Kinofilm auf die Leinwand und erntete viel Lob bei der Zielgruppe, nun folgt am 24. September der nächste Film: Lauras Stern und der geheimnisvolle Drache Nian.

Laura und ihr Stern dürfen mit zum Neujahrsfest nach China reisen. Sie und ihre Familie begleiten ihre Mutter, die als Cellistin eingeladen ist, in der neuen Oper von Beijing zu spielen. Und Musik durchzieht den Film in besonderer Weise, die Produzenten haben sich alle Mühe gegeben, hochkarätige Komponisten, Musiker und Interpreten ins Team zu bekommen: Lang Lang, der die einfühlsamen Passagen auf dem Flügel zaubert, Guy Cuyvers, Henning Lohner und Frank Federsel als Arrangeure und Komponisten, Annette Humpe mit einem Song und Martin Tillmann, der die Cello Soli spielt. Musikalisch eine Bravourleistung, denn trotz aller Stars: Der Sound ist kind- und publikumsgerecht. Das war Martin Tillmann auch wichtig, verriet er im Interview und hat beim Einspielen für ihn eine entscheidende Rolle gespielt. Kindgerecht und trotzdem anspruchsvoll. Vom Blatt habe er die Noten gespielt, sagt Tillmann, das war aus Zeitgründen die einzige Möglichkeit sich dem musikalischen Stoff anzunähern. Überzeugend im Ergebnis.

Aber auch inhaltlich und formal ist der Film aus dem Hause Rothkirch/Cartoon-Film sehenswert und das nicht nur für Kinder. Inhaltlich an das Thema Freundschaft geknüpft, durchzieht ein roter Faden die Geschichte: Gemeinsam sind wir stark, mit dem Guten und gegen das Böse. Nicht konfliktfrei, aber freundschaftlich ist der Umgang von Laura und ihrem chinesischen Pendant Ling Ling, die beide durch den Stern zusammengeführt werden. Als ob das richtige Leben den Stift mitgeführt hätte, sind auch die Unterschiede zwischen China und Deutschland latent sichtbar. Aber die komprimierten Kulturen finden zu sich in der Animation: musikalisch, bildlich und inhaltlich.

("Trailer", ca. 1:50 Min.)
  

Lauras Stern und der geheimnisvolle Drache Nian
74 Minuten
Filmstart: 24. September 2009 im Verleih der Warner Bros. Pictures
"Lauras Stern und der geheimnisvolle Drache Nian" ist ab dem 12. März 2010 auf Blu-ray und DVD zu erhalten.
Weitere Informationen: www.LaurasStern.de



alt

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Film > Lauras Stern und der geheimnisvolle Drache Ni...

Mehr auf KulturPort.De

„Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik
 „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik



Er inspirierte Künstler wie Andy Warhol, Robert Mapplethorpe und die Village People, seine markanten erotischen Zeichnungen veränderten radikal das Selbstverst [ ... ]



Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017
 Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017



Ingeborg Bachmann erahnte es Anfang 1956, als sie in der Mailänder Scala Maria Callas, die einzige Person erlebte, „die rechtmäßig die Bühne in diesen Jahr [ ... ]



Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks Hamburg: „Geld oder Leben – Nachdenken über Nachhaltigkeit“, ein Symposium
 Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks Hamburg: „Geld oder Leben – Nachdenken über Nachhaltigkeit“, ein Symposium



„So interessant und inspirierend! Das muss man unbedingt wiederholen!“
Der Tag war lang, acht Vorträge in fast zehn Stunden – doch die rund 50 Teilnehme [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.