Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 803 Gäste online

Neue Kommentare

B.F.Schwarze zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo, Frau Lampert,
leider gibt es nicht ...

Angela zu „The Square”. Oder das Zeitalter des Misstrauens: Oh, dann Danke für den Lang-Spoiler - da muss ja...
Eva-Maria Reinders zu Opernstars auf der Leinwand – die Met-Saison im Kino: 14.10.17
ich habe schon mehrere Aufführun...

Constanze Rüttger zu Film Festival Cologne 2017: Einiges Bekanntes, einiges Brandneues: Ich habe bereits alle 6 Folgen von 'Broken' mit S...
Tim of Fonland zu „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik: Ich habe geweint, dann gelacht und zum Ende wiede...

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Film

Das Suchen und Finden von "Glücksritterinnen"

Drucken
(142 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 27. April 2012 um 18:02 Uhr
Das Suchen und Finden von "Glücksritterinnen" 4.6 out of 5 based on 142 votes.
Glücksritterinnen

"Ich dachte, ich muss in Deutschland besser sein als jede Einheimische, flexibler sein als jeder, der sich hier mit beruflichen Werten beschäftigt. Ich muss immer zeigen, dass ich noch zäher, noch belastbarer bin, noch professioneller, damit ich nicht untergehe - und das hat gefruchtet."
So klingt die Lebensphilosophie der 36-jährigen russischen Filmregisseurin Katja Fedulova. Sie kam 1994 nach Deutschland und studierte an der Muthesius Kunsthochschule in Kiel und an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin. Die Preisträgerin des Festivals „Achtung Berlin 2011“ in der Katagorie „Bester Dokumentarfilm“ stellt in ihrem aktuellen Film fünf Geschichten fünf junger Frauen aus Russland vor: Ilona, Tatjana, Zhenja, Alesja und Katja. Sie wurden von ihren Müttern zum Studium nach Deutschland geschickt.
In Kiel haben sich Regisseurin und Protagonistinnen kennengelernt. Nach siebzehn Jahren Deutschlandaufenthalt gilt es Bilanz zu ziehen. Alle jungen Frauen vereint die Suche nach einem besseren Leben, Wohlstand, nach Glück und Zuneigung. Was ist aus diesen Träumen geworden? Was aus dem Studium? Die Realität zeigt Enttäuschung, klägliche Kompromisse und Ungerechtigkeiten. Sie leben von Schwarzarbeit, Feiern bis zum Abwinken und die Versuche Liebe zu finden könnten unterschiedlicher kaum sein.

Katja Fedulovas stellt viele Fragen und ihre gefühlsmächtige Dokumentation bezieht sich auch auf das eigene Leben der Regisseurin in Deutschland. Antwort erhält sie allerdings wenig.
Oft bleiben die komplexen und komplizierten Beziehungen zwischen den Müttern in Russland und den Töchtern in Deutschland scharf nebeneinanderstehen. Die kommunikative Unbeholfenheit und das Unausgesprochene und Nichtgesagte bilden wichtige dramaturgische Elemente. Der ständige Kampf, die Realität mit den Sehnsüchten, die Träume mit der Wirklichkeit zu koppeln ist spürbar und sichtbar kraftzehrend. Die Regisseurin weiß in jeder Filmminute worüber sie berichtet und was sie zeigt. Sie macht aber auch Mut, zeigt, dass es sich lohnt zu kämpfen, auch wenn sich nicht alle Wünsche realisieren lassen. Es prallen, Charaktere und Mentalitäten aufeinander, die Sozialisation im Osten Europas trifft auf die Konsumgesellschaft im Westen. Und die Väter sind abgetaucht. Es ist eine Dokumentation über Frauen.

„Der Film ist eine Lebenserkenntnis. Ich glaube ich mußte erst verstehen, was Glück letztlich bedeutet, für mich selbst und nicht für andere“, sagt Katja Fedulova. „Ich kam nach Deutschland um Kunst zu studieren. Es war nicht mein Traum, mein Land zu verlassen, sondern eine Flucht vor Armut, Arbeitslosigkeit und Kriminalität. Ich war erst achtzehn Jahre alt, hatte keine Ahnung was ich im Leben machen soll und auch kein Geld. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion ist mein Leben in Russland einfach aus dem Ruder gelaufen, ich wurde vergewaltigt und misshandelt.“
Dieses furchtbare Erlebnis war für die junge Frau der Hauptgrund umgehend das Land zu verlassen und ein neues Leben in Deutschland zu beginnen.

Nach Beendigung ihres Kunststudiums zog sie 2002 nach Berlin und es dauerte dann noch einige Jahre, bis sie ihre Dokumentation in Angriff nehmen konnte. Drei Jahre danach war die Produktion fertig.


„Glücksritterinnen“
Deutschland, 2011, 80 Min.
FSK: o.A. (ohne Altersbeschränkung)
Verleih: imFilm Agentur.
Glücksritterinnen läuft in verschiedenen Kinos zwischen Rostock und Stuttgart.

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Film > Das Suchen und Finden von "Glücksritter...

Mehr auf KulturPort.De

Matthias Schriefl mit Shreefpunk plus Bigband: Europa
 Matthias Schriefl mit Shreefpunk plus Bigband: Europa



Das Thema „Europa“ mit einem Wiener Schnitzel zu beginnen und dann auch noch mit einem schlecht schmeckenden, ist allein schon Punk. Shreefpunk ist aber wede [ ... ]



Kopf-Hörer 17 – Sammlung im Herbst
 Kopf-Hörer 17 – Sammlung im Herbst



Ein erstaunliches, packendes Violin-Debüt von Noa Wildschut, melancholische Pavanen für Gambe, Laute und Emma Kirkby, frappierende 600 Jahre junge Neutöner mi [ ... ]



Neues Zentrum für zeitgenössische Kunst im Baltikum
 Neues Zentrum für zeitgenössische Kunst im Baltikum



2021 wird in Riga das erste Museum für Gegenwartskunst in Lettland und somit ein neues Zentrum für zeitgenössische Kunst im Baltikum eröffnet. Als ehemalige  [ ... ]



Das ist Hamburg! 10. Spielzeit im Hansa-Theater: Magie, Charme, Eleganz
 Das ist Hamburg! 10. Spielzeit im Hansa-Theater: Magie, Charme, Eleganz



Man musste wirklich zwei Mal hinsehen, um sie zu erkennen: Als Bob-Marley-Verschnitte, mit langen, schwarzen Dreadlocks, grün-gelb-rot gestreiften Mützen und r [ ... ]



Hudson (Jack DeJohnette, Larry Grenadier, John Medeski, John Scofield): Hudson
 Hudson (Jack DeJohnette, Larry Grenadier, John Medeski, John Scofield): Hudson



Unter dem Bandnamen „Hudson” haben sich mit Jack DeJohnette, Larry Grenadier, John Medeski und John Scofield vier großmächtige Jazzmusiker zusammengetan, d [ ... ]



„The Square”. Oder das Zeitalter des Misstrauens
 „The Square”. Oder das Zeitalter des Misstrauens



Ein Museum ist der perfekte Tatort, doch in Ruben Östlunds Film „The Square” steht weniger der Kulturbetrieb als Jahrmarkt der Eitelkeiten am Pranger sonder [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.