Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 640 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Film

Das Massaker von Katyn - der neue Film von Andrzej Wajda

Drucken
(258 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Claus Friede  -  Mittwoch, den 15. Juli 2009 um 12:02 Uhr
Das Massaker von Katyn - der neue Film von Andrzej Wajda 4.6 out of 5 based on 258 votes.

Das Massaker von Katyn - der neue Film von Andrzej WajdaStatement des Regisseurs
 

Andrzej Wajda: Nach vielen Versuchen und noch mehr Überlegungen bin ich mir mittlerweile sicher, dass es sich ein Film über das Massaker von Katyn nicht zur Aufgabe machen kann, die gesamte Wahrheit über dieses Ereignis aufzudecken. Was damals vorgefallen ist, ist längst eine historische und politische Tatsache.

Diese Fakten könnten für den Zuschauer einen Hintergrund bilden für menschliche Schicksale. Nur sie können den Zuschauer, wenn man er sie auf der großen Leinwand sieht, wirklich bewegen – anders als die nackte Historie, die ihren Platz hat in den niedergelegten Geschichten ihrer Zeit.

 

Deshalb sehe ich meinen Film über Katyn als die Geschichte einer Familie, die für immer getrennt wird, über große Illusionen und die brutale Wahrheit über das Verbrechen, das in Katyn verübt wurde. Um es zusammenzufassen: Es ist ein Film über individuelles Leid, was viel stärkere Emotionen wachruft, als dies bloße historische Fakten je könnten. Ein Film, der die schreckliche Wahrheit zeigt und der weh tut. Seine Hauptfiguren sind nicht die ermordeten Offiziere, sondern die Frauen, die Tag für Tag, Stunde für Stunde auf ihre Rückkehr warten, die leiden müssen wegen der unmenschlichen Ungewissheit. Frauen voller Loyalität und mit einem ungebrochenen Willen, die die Hoffnung nicht aufgeben. Darauf, dass man einfach nur die Tür öffnen muss, um den lange erwarteten Mann wieder in die Arme schließen zu können. Die Tragödie von Katyn geht uns alle an. Die, die damals gelebt haben. Die, die heute leben.

Jahre sind vergangen seit der Tragödie von Katyn, seit den Exhumierungen der Deutschen im Jahr 1943 und selbst seit den intensiven polnischen Recherchen zu Beginn der Neunzigerjahre. Obwohl die Archive in Teilen zugänglich gemacht wurden, wissen wir immer noch nicht genug darüber, wie das Verbrechen in Katyn im April und Mai 1940 tatsächlich ausgesehen hat, durchgeführt aufgrund einer Entscheidung, die Stalin und seine Kameraden des Politbüros der Kommunistischen Partei in Moskau am 5. März 1940 gefällt hatten. 
  

Es ist nicht verwunderlich, dass wir jahrelang überzeugt waren, unser Vater könne noch leben. Zwar wurde der Name Wajda in der Katyn-Liste geführt, aber mit dem Vornamen Karol.

Fast bis ans Ende ihrer Tage glaubte meine Mutter, ihr Mann würde zurückkehren, mein Vater, Jakub Wajda, Krieger im Großen Krieg, dem Krieg Polens gegen die Sowjetunion, Kämpfer in den Aufständen in Oberschlesien und dem Feldzug im September 1939, Träger des Silbernen Kreuzes und des Ordens der Virtuti Millitari, der ihm posthum zugesprochen wurde.

Ich würde aber nicht wollen, dass DAS MASSAKER VON KATYN meine persönliche Suche nach der Wahrheit widerspiegelt oder als meine Nachtkerze auf dem Grab von Hauptmann Jakub Wajda verstanden wird. Vielmehr wollte ich eine Geschichte erzählen über das Leiden und das Drama der vielen von Katyn betroffenen Familien. Über die Katyn-Lüge, die über das Grab von Josef Wissarionowitsch Stalin triumphiert, die damals die einstigen westlichen Alliierten der UdSSR im Kampf gegen Hitler zum Schweigen verdammte: Großbritannien und die Vereinigten Staaten. 
  

Ich weiß, dass sich die junge Generation mit vollem Bewusstsein und großer Begeisterung von unserer Vergangenheit entfernt. Sie sind voll und ganz mit den Angelegenheiten des Alltags beschäftigt und vergessen Namen und Daten, die, ob wir das wollen oder nicht, uns als Nation definiert haben und all unsere Ängste und Zweifel bei jeder sich bietenden politischen Gelegenheit wieder zum Vorschein kommen lassen.

 

Vor gar nicht langer Zeit wurde ein jugendlicher Schüler im Fernsehen gefragt, was er mit dem 17. September verbindet. Er antwortete: einen kirchlichen Feiertag. Vielleicht trägt unser Film dazu bei, dass dieser junge Mann, wenn er wieder nach Katyn gefragt wird, mehr antworten kann, als dass es sich um den Namen eines Dorfes in der Nähe von Smolensk handelt.

(Trailer ca. 1:57 Min.)

 

Kinostart ist am 13. August 2009 im Verleih von Pandastorm Pictures.
(Beschreibungstext, Statement, Trailer & Fotos: pandastorm) alt

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken


 

Mehr auf KulturPort.De

Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
 Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang
 Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang



Die Hamburger Philharmoniker mit Kent Nagano punkten bei ihrer Saisoneröffnung mit Brahms’ Erster. Die Symphoniker Hamburg holen mit Thomas Adè [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.