Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 851 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Film

„Happy, Happy“ - von wegen glücklich!

Drucken
(122 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 03. November 2011 um 14:43 Uhr
„Happy, Happy“ - von wegen glücklich! 4.5 out of 5 based on 122 votes.
„Happy, Happy“ - von wegen glücklich! - 53. Nordische Filmtage Lübeck

Die 53. Nordischen Filmtage in Lübeck eröffnete der norwegische Beitrag „Happy, Happy“ (Sykt lykkelig).
Die Tragikomödie der jungen Regisseurin Anne Sewitzky, die mit ihren dreiunddreißig Jahren zu den Hoffnungsträgern der Filmszene in Norwegen gehört, erzählt die verhängnisvollen Beziehungen von zwei Ehepaaren in der tief verschneiten norwegischen Provinz. „Happy“ ist hier jedoch niemand. Im Gegenteil: Hinter scheinbar glücklichen, bürgerlichen Fassaden tun sich menschliche Schicksale auf.

Die Story des Films:
Elisabeth (Maibritt Saerens) und Sigve (Henrik Rafaelsen) ziehen mit ihrem adoptierten, afrikanischen Sohn in ein kleines Dorf auf dem Lande. Verliebt und selbstbewusst erscheinend, möchte das Ehepaar nach einer Affäre Elisabeths in der ländlichen Einsamkeit einen Neuanfang wagen. In dem gegenüberliegendem Haus leben Kaja (Agnes Kittelsen) und Eirik (Joachim Rafaelsen) mit ihrem Sohn. Gemeinsame Abende bringen die Familien freundschaftlich näher. Schon bald wird klar, dass es auch in der Beziehung von Kaja und Eirik kriselt. Während Kaja zum „Happy-Sein“ einen Mann, ein Haus und Kinder benötigt, drückt Eirik sich vor seinen ehelichen Pflichten und dem Wunsch seiner Frau nach einem weiteren Kind. Er geht lieber mit seinen Freunden auf Elchjagd. Zudem macht Eiriks latente Homosexualität eine enge Beziehung zu seiner von ihm als unattraktiv empfundenen Ehefrau unmöglich. Es kommt, wie es kommen muss: Kajas ungestillte Sexualität findet Erfüllung in der leidenschaftlichen Beziehung mit Sigve. Kaja, Elisabeth und Sigve singen gemeinsam im Dorfchor. Die Situation eskaliert auf einem abendlichen Chorsingen, bei dem Kaja mit ihrer hohen Fistelstimme "Amazing Grace" singt. Die Affäre ist nicht mehr zu verheimlichen. Während die Erwachsenen in ihre Liebesbeziehungen verstrickt sind, spielen die beiden Kinder Herr und Sklave nach einem Buch über die afrikanische Sklaverei. Bizarr, wie der kleine Afrikaner ohne sich zu wehren die Schikanen des weißen Jungen akzeptiert. Nur Kinderspiele? Oder was sollen diese Spielszenen dem Zuschauer sagen? Verwirrend auch die vier Musiker, die in kurzen Zäsuren die Handlung singend kommentieren.
Fazit dieses Films: Beide Ehepaare finden wieder zueinander. Elisabeth und Sigve verlassen mit ihrem Sohn das kleine norwegische Dorf.

„Happy, Happy“ ist keineswegs eine leichte Komödie, sondern tiefgründiges Erzählkino. Der Film wird getragen von den grandiosen Leistungen seiner Schauspieler. Der Eindruck, dass Sex im Vordergrund dieses Spielfilmes steht, ist falsch. Es geht um Menschen mit kaputten zwischenmenschlichen Beziehungen, die mit einem vordergründigen „Happy-Sein“ kaschiert werden. Dennoch werden die 'Schrullen' der einzelnen Protagonisten humorvoll erzählt: Kaja mit ihrer Naivität und ihrem Hunger nach Sexualität sowie heilem Familienleben, der Eigenbrötler Eirik, der vor seiner Frau flieht und lieber auf Elchjagd geht, die taffe Elisabeth, die versucht, eine intakte Fassade aufrecht zu halten und der labile Sigve, der den Verlockungen des Fleisches erliegt.
„Happy, Happy“ ist der erste Spielfilm der norwegischen Regisseurin Anne Sewitsky. Auf dem diesjährigen Sundance Filmfestival in Utah gewann die Tragikomödie den World Cinema Grand Jury Prize. Norwegen schickt diesen Film übrigens auch als Kandidaten für den "Oscar 2011" ins Rennen.

Regie: Anne Sewitsky
Drehbuch: Ragnhild Tronvoll
Mit: Agnes Kittelsen (Kaja), Henrik Rafaelsen (Sigve), Joachim Rafaelsen (Eirik), Maibritt Saerens (Elisabeth), Oskar Hernæs Brandsø (Theodor), Ram Shihab Ebedy (Noa), Heine Totland (Dirigent)



Vom 2. bis 6. November 2011 werden 147 Filme aus zehn nordeuropäischen Ländern gezeigt. Selbst für eingefleischte Cineasten ein Mammutprogramm, das viel „Sitzvermögen“ erfordert. Das Spektrum ist breit gefächert: Es reicht von Spiel- und Dokumentarfilmen, Kurzfilmen, Retrospektiven und Specials, Filmen für junge Zuschauer bis zu deutschen Produktionen des Filmforums. 150 Filmschaffende aus Skandinavien, dem Baltikum und Norddeutschland kämpfen um einen der begehrten acht Filmpreise.

Fotonachweis: alle Fotos Nordische Filmtage Lübeck
Header: Still aus "Happy Happy"
Galerie
1. Logo der Nordischen Filmtage
2 und 3. Filmstills

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

avatar Karin Paland
0
 
 
Liebe Christel, Du schreibst sehr schön klar, Du kommst schnell auf den Punkt, sodass es leicht zu lesen ist, und somit Spaß macht. Auch für Dich viel Spass und Freude aus dem tiefen sonnigen Süden.
Herzliche Grüße von Karina aus Tegernsee
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Kommentar abschicken
Abbrechen
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Film > „Happy, Happy“ - von wegen glücklich!

Mehr auf KulturPort.De

James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.