Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 922 Gäste online

Neue Kommentare

Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Film

Lapland Odyssee – Homers finnischer Humor

Drucken
(228 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 20. Juni 2011 um 11:33 Uhr
Lapland Odyssee – Homers finnischer Humor 4.6 out of 5 based on 228 votes.
Lapland Odyssee – Homers finnischer Humor

Vor über 2.800 Jahren entstand eines der ältesten und einflussreichsten Werke der abendländischen Literatur: die Odyssee.
Über 2.800 Jahre später und über 2.800 Kilometer nördlich entstand ein arktisches Roadmovie voller Witz, Humor und viel Tempo in Finnisch-Lappland: Lapland Odyssee.

Es ist permanent dunkel und tief verschneit in den Wintermonaten, nur tagsüber ist die Landschaft am Polarkreis eigenartig blau eingefärbt und nachts sieht man das Firmament und die Wellenbewegungen des gelblich-grünen Nordlichts. Die Ortschaften sind in das orangefarbene Licht der Straßenbeleuchtung getaucht. Ansonsten ist es dunkel und kalt – eiskalt.
Und irgendwo, mitten in der Landschaft steht eine sagenumwobene, knorrige abgestorbene Kiefer, an der sich bereits so mancher erhängt hat, weil er an den Schwierigkeiten des nordischen Lebens gescheitert ist und es keinen alternativen Ausweg mehr gibt. So heißt es im Prolog des Films.

Die nächste Großstadt ist Rovaniemi am Polarkreis und die ist 150 Kilometer von dem Nest entfernt, in dem das digitale Fernsehzeitalter einziehen soll. Janne (Jussi Vatanen), der tollpatschige, schlaksige und lahm wirkende Held ist eigentlich so eine Loser-Gestalt, wie sie in Deutschland am besten von Detlef Buck verkörpert werden kann. Er soll seiner schönen Freundin Inari (Pamela Tola) eine Digibox besorgen und wenn er das nicht packt, dann... ja, dann ist Aus – Schluss.
In einem für Möchtegern-Rallye-Piloten aufgepimpten Opelaudinissan, so knatsch-gelb, dass jeder deutsche Postbote eifersüchtig werden kann, fahren Janne und seine beiden besten Kumpel Kapu (Jasper Pääkkönen) und Räihänen (Timo Lavikainen) hinein ins Abenteuer inklusive Irrfahrten, Schattenwelt, Lebensfreuden und Swimmingpool-Nymphen.
Die drei Krieger sind nicht nur wegen der niedrigen Temperaturen kaum ernsthaft zu motivieren etwas pünktlich, zuverlässig, geschweige denn energiegeladen zu erledigen. Sofa, Bartresen und Spielautomat sind das Bewegungsdreieck ihrer winterlichen Welt.

Alles hilft nichts, im örtlichen Fernsehgeräteladen hat Janne kein Glück, also muss er in die Stadt zu Inaris Vater, der die wirklich guten Geräte vertreibt. Und wie sich das sowohl für eine Odyssee wie auch für ein gutes Roadmovie gehört, keiner weiß, wohin es die drei verschlägt, was sie erleben werden und wie die ganze Tour endet. Sie „leihen“ sie sich ein Auto, nachts mit leerem Tank auch noch bei einem Kontrahenten Benzin und versuchen das notorische Blank-Sein zu überwinden. Ohne Geld keine Digibox, schon gar keine, die auch noch aufnimmt. Um ans Ziel zu kommen, müssen die Kumpels also Aufgaben lösen, werden auf die Probe gestellt und müssen jeder noch so banalen Gefahr trotzen. Übrigens heißen die Sirenen oder Nymphen in Finnland „Killerlesben“ und traue auch keinem von Russen angefahrenen Rentier, es könnte noch unbekannte finnisch-kultische Rituale in den Protagonisten hervorrufen. Und während zuhause Jannes „Penelope“ von einem alten, scheinheiligen Verehrer (dem Kontrahenten) belagert wird, gibt es am Ende eine abgehackte knorrige Kiefer und doch eine ganze Reihe von Möglichkeiten an die Digibox gekommen zu sein...

Zu Recht ist der Film für den Bernhard-Wicki-Preis beim Filmfest Emden-Norderney nominiert, er gehört zu den Publikumslieblingen.


Lapland Odyssee (Napapiirin sankarit)
Finnland 2010, 89 Min.
Regie: Dome Karukoski
Drehbuch: Pekko Pesonen
Mit: Jussi Vatanen (Janne), Jasper Pääkkönen (Kapu), Timo Lavikainen (Räihänen), Pamela Tola (Inari), Kari Ketonen (Pikku-Mikko), Miia Nuutila (Marjukka), Melissa Heininen, u.a.

"Lapland Odyssee" ist auf den Nordischen Filmtagen in Lübeck (3. bis 7. November 2011) zu sehen.
Fotonachweis: Filmfest Emden-Norderney

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Film > Lapland Odyssee – Homers finnischer Humor

Mehr auf KulturPort.De

„Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro
 „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro



Betörender Genre-Mix aus Märchen, Musical, Spionagethriller, Liebesgeschichte, Neo Noir. Guillermo del Toro verändert nachhaltig den magischen Kosmos von ‚L [ ... ]



Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung
 Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung



In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs K [ ... ]



„The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern
 „The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern



Vor vierzehn Jahren erlangte Tommy Wiseaus Leinwand-Epos „The Room” in Hollywood zweifelhafte Berühmtheit als „schlechtester Film aller Zeiten”. Lächer [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.