Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 693 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Film

Welcome to Shanghai

Drucken
(225 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Dagmar Seifert  -  Dienstag, den 14. Juni 2011 um 11:46 Uhr
Welcome to Shanghai 4.6 out of 5 based on 225 votes.
shanghai-film-John-Cusack-Franka-Potente

Der Film ‚Shanghai’ wurde in einer Vorführung im Abaton-Kino in Hamburg gezeigt. Im Vorraum des Kinos nimmt ein Schwarz-Weiß-Szenenfoto eine Wand ein: Humphrey Bogart hält Ingrid Bergmanns Kinn hoch und hat wohl gerade gesagt: „Here´s looking at you, kid“, oder wie die deutsche Übersetzung lautete: „Ich seh dir in die Augen, Kleines“.
Im Hintergrund muss Sam klimpern und jeder weiß, worum es geht.

Die Brüder Weinstein, Bob und Harvey, hatten mehrfach angekündigt, sie wollten einige amerikanisch-asiatische Filme produzieren mit Stars aus beiden Ländern.
Und in einem Interview las ich, dass der schwedische Regisseur Mikael Hafström seit langem plante, etwas wie ‚Casablanca’ zu machen.
Nun haben sie’s gemacht.
Ich bezweifle allerdings stark, dass ‚Shanghai’ jemals ein Kultfilm werden wird. Es ist fast zu befürchten, dass er wenig beachtet bald nach der Premiere wieder untergeht. Dieser Film ist nicht spektakulär, nicht wahnsinnig witzig, nicht supergruselig. Kampfszenen? Ja. Auch Grausamkeiten, aber kein wildes Gemetzel. Keine ausufernden Sex-Szenen, kein 3D. Drei der Stars sind tatsächlich Asiaten und haben bei uns, obwohl wir uns erinnern, sie schon gesehen zu haben, keinen hohen Bekanntheitsgrad.

Genau wie in ‚Casablanca’ geht es in ‚Shanghai’ um eine Stadt im zweiten Weltkrieg, durchsetzt von Intrigen, Spionage und Bösewichten (Deutsche oder/und Japaner). Der damalige Film spielte 1942 und entstand auch im selben Jahr. Der aktuelle wurde knapp siebzig Jahre später gedreht. Wir befinden uns hier im Jahr 1941, kurz vor dem japanischen Angriff auf Pearl Harbour.

Der Held ist jeweils nicht mehr ganz jung, etwas deprimiert und illusionslos. John Cusack als Bogart-Nachfolger finde ich gar nicht mal so übel. Seine schwarzen Augen schauen inzwischen ja wirklich ähnlich traurig und müde. Trotzdem hat er einfach eine andere Ausstrahlung. Während Bogey, der überzeugte Zyniker, hin und wieder wunderbar menschenverachtend das Gebiss bleckte, spitzt Cusack seinen Engelsmund und guckt überwiegend so, als glaube er im Prinzip noch an das Gute.

Bogarts ‚Rick’, der Amerikaner in der exotischen Stadt, war Kneipier oder Café-Besitzer. Cusacks ‚Paul’ ist dann schon gleich amerikanischer Agent. Während ‚Casablanca’ damit endet, dass Rick und Capitaine Renault eine ‚große Freundschaft’ beginnen, beginnt ‚Shanghai’ damit, dass für Paul eine große Freundschaft endet.
Sein Freund Connor (Jeffrey Dean Morgan) wurde jüngst auf offener Straße erschossen. Nun war der zwar ebenfalls Agent und das ist ja irgendwie Berufsrisiko, aber Paul, der gerade von Spionagetätigkeiten aus Nazi-Deutschland zurück nach Shanghai kommt, fühlt sich durch den Verlust tief getroffen. Seine Augen – leicht mit Kajal ummalt, doch das trägt Cusack immer so – schwimmen in Tränen, als er vor dem flaggendekorierten Sarg steht.
Nun hat er nicht nur ein berufliches, sondern auch ein persönliches und emotionales Interesse, den Fall aufzuklären.

Vieles an ‚Shanghai’ wirkt altmodisch auf eine sehr angenehme Art, indem es die Atmosphäre der 40er perfekt überträgt und behutsam in Düsternis taucht. (Sehr viel besser, meiner Ansicht nach, als das der Film ‚Pearl Harbour’ von 2001 geschafft hat.) Die Musik von Klaus Badelt unterstreicht diese Stimmung gekonnt.
Die Geschichte ist nicht unkompliziert, man muss gut aufpassen, wo die Verwicklungen sich knoten. Der iranische Drehbuchautor Hossein Amini kommt auf etwas zurück, das in Filmplots Anfang des 21. Jahrhunderts nicht mehr sehr häufig anzutreffen ist: das wirkliche Dilemma ergibt sich nicht so sehr durch Krieg und Geschichtsdrama, sondern durch diese rätselhaften, undurchschaubaren Wesen des zweiten Geschlechts - Cherchez la femme!
Oder, wie ein Kollege nach dem Film bemerkte: ‚Eigentlich dreht es sich doch vor allem um die Frage, wie sehr man eigentlich einer Frau, die man liebt, trauen kann?’
Freund Connor wurde beispielsweise direkt vor der Haustür seiner Geliebten umgelegt, einer hübschen Japanerin (Rinko Kikushi) die eigentlich einen ganz anderen Partner hat.
Und Paul lernt bald darauf den höchst charismatischen Gangsterboss Anthony Lan-Ting (Yun-Fat Chow) kennen, was vor allem deshalb relevant ist, weil er vorher bereits dessen wunderschöner Frau Anna (Li Gong) begegnete, die ihn verständlicherweise tief beeindruckt hat.
Da haben wir wieder die Casablanca-Problematik! Immer sind die Rassefrauen schon mit jemand anderem verbandelt.
Auch der japanische Agent Captain Tanaka (Ken Watanabe, wir kennen sein interessantes Gesicht aus ‚Letters from Iwo Jima’ oder ‚Inception’) der so kalt und fanatisch wirkt, stolpert über sein Herz. Und ein anderer verliebter Asiate verliert, weil er einer Frau vertraute, sogar buchstäblich den Kopf.

In einer nicht unwichtigen Nebenrolle taucht übrigens Franka Potente, das karamellfarbene Haar in reizende Kriegsfrisuren gebändigt, als Gattin eines Nazi-Ekels auf. Sie hat vor allem zwei kleine Szenen, in denen sie Li Gong vorgestellt wird beziehungsweise ihr wieder begegnet. Beide Frauen unterdrücken dabei tapfer ihren Brechreiz und tauschen ein winziges Bisschen höflichen Smalltalk, das ist sehr hübsch. Und es ist immerhin Franka, die mit John Cusack in die Kiste darf.

Nein, ein Kultfilm wird das nicht.
Nein, er reicht an ‚Casablanca’ bestimmt nicht heran.
Aber mich hat ‚Shanghai’ trotzdem sehr angesprochen. Der Film ist, auf seine Art, ausgezeichnet gemacht und verzichtet darauf, krampfhaft mehr sein zu wollen als ein Stück gut und sauber gezeigte Vergangenheit. Ich werde mir die DVD kaufen, sobald es sie gibt.

Nur eins hab ich nicht begriffen: wieso das Werk als ‚Mystery-Thriller’ angekündigt wird.
Thriller? Okay. Und mysteriös von mir aus auch.
Aber Mystery?
Nö. Oder ich hab was übersehen…



Kinostart: 15.09.2011 (geändert)

Darsteller: Jeffrey Dean Morgan (Connor), John Cusack (Paul Soames), David Morse, Franka Potente, Yun-Fat Chow (Anthony Lan-Ting), Li Gong (Anna Lan-Ting), Ken Watanabe, Rinko Kikuchi, Hugh Bonneville (Ben Sanger), Daniel Lapaine (Ted), Nicholas Rowe (Ralph), Ronan Vibert (Mikey), Wolf Kahler, Michael Culkin (Billy), Christopher Buchholz (Karl), Selina Lo (Mei Ling), Gemma Chan (Shin Shin)
Regie: Mikael Hafström
Drehbuch: Hossein Amini

Foto-Copyright: Centralfilm

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

avatar Anne-Marie Kristott
+29
 
 
Wie schön, endlich mal wieder eine Filmkritik und dann auch noch von Frau Seifert!
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Kommentar abschicken
Abbrechen
avatar Fox
+7
 
 
Dem möchte ich mich anschließen!
Ich habe lange nicht mehr in diese Seite reingeschaut, weil hier immer weniger was stattfindet, das mich interessiert. Früher habe ich mich oft und gerne über Film und Theater informiert und vor allem die herrlichen geschriebenen Artikel von Dagmar Seifert genüßlich gelesen.
Vielleicht bin ich ja ein Banause, aber die jetzigen Themen sind für mich uninteressant.
Es hat eine Weile gedauert bis mir klar wurde, dass Seifert nicht mehr hier schreibt und bis ich ihre Abschiedsworte wntdeckte. Leider war kein Kommentar-Kasten darunter, ich hätte mich gern von ihr verabschiedet und mich herzlich für so viel Lesegenuß in den letzten Jahren bedankt. Das hole ich jetzt hier nach! Und freue mich, dass sie offenbar, doch noch hin und wieder für k-p in die Tasten greift.
Alles Gute und Liebe Grüße!
Fox
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Kommentar abschicken
Abbrechen
avatar Leni
+23
 
 
Liebe Redaktion!
Auch von mir liebe Grüße an Frau Seifert und vielen Dank für viele schöne Artikel! Habe im letzten Jahr oft den Link weiterverschickt, um andere daran teilhaben zu lassen.

Diese Art zu Schreiben ist ziemlich einmalig.

Mir war auch nicht bewusst, dass Frau Seifert nicht mehr zum Team gehört, ich habe keine entsprechende Notiz gefunden. Wann war denn das. Konnte auch über die Suchmaschine nichts rauskriegen. Schreibt sie nur noch manchmal oder kommt sie noch mal wieder. Schreibt sie jetzt woanders und zwar wo?

Möchte mich auch noch bei der Redaktion bedanken für die Trailer, auch diesen in Englisch und mit chinesischen Untertiteln! Klasse, dass ihr so was bringt.
Leni
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Kommentar abschicken
Abbrechen
avatar Claus Friede
+25
 
 
Sehr geehrte "Leni", sehr geehrter "Fox",
Dagmar Seifert gehört nach wie vor zum Team von Kultur-Port und wird es auch bleiben. Sie werden auch weiterhin Artikel von ihr bei uns finden und darüber freuen sich nicht nur Sie, sondern viele andere unserer Leser und wir uns selbst natürlich auch.
Dagmar Seifert hat sich - weil sie an ihrem neuen Buch schreibt - nur als stellvertretende Chefredakeurin verabschiedet und damit sie konzentriert ein wundervolles Werk entstehen lassen kann, haben wir dafür Verständnis, dass sie zur Zeit für Kultur-Port weniger aktiv sein kann.
Die Redaktion dankt Ihnen für Ihr Interesse und hofft, dass auch die anderen Autoren Ihre Aufmerksamkeit finden.

Mit besten Grüßen,
Claus Friede
(Chefredakteur)
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Kommentar abschicken
Abbrechen
avatar Wurzel
+5
 
 
Liebe Kulturporter,
nun hätte ich mir so gern diesen Film angesehen, angeblich hat er heute
Premiere, und ich finde ihn leider nirgends?
Könnte Ihr mir netterweise sagen, wo in Hamburg der gezeigt wird?
Dankeschön
Und liebe Grüße!
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Kommentar abschicken
Abbrechen
avatar Anton
+7
 
 
Das Startdatum ist kurzfristig verlegt auf 15.09.2011
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Kommentar abschicken
Abbrechen
avatar runescape gold
+2
 
 
Da haben wir wieder die Casablanca-Problematik! Immer sind die Rassefrauen schon mit jemand anderem verbandelt.
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Kommentar abschicken
Abbrechen
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
 Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang
 Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang



Die Hamburger Philharmoniker mit Kent Nagano punkten bei ihrer Saisoneröffnung mit Brahms’ Erster. Die Symphoniker Hamburg holen mit Thomas Adè [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.