Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 763 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Film

JR: Women are Heroes

Drucken
(42 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 08. Oktober 2010 um 11:17 Uhr
JR: Women are Heroes 4.5 out of 5 based on 42 votes.
alt

JR spricht man französisch aus „djschi Ar“. Hinter den Initialen steht ein junger Künstler, Fotograf und Filmemacher, der aus einem Pariser Banlieue stammt.
Dass er seinen richtigen Namen nicht preisgibt und mit Hut und Sonnenbrille in der Öffentlichkeit auftaucht, liegt nicht an etwaigen Künstlerallüren, sondern an der Art und Weise seines künstlerischen Verständnisses vom öffentlichen Raum. JRs Aktionen sind nämlich oft illegal, sie werden weder von Behörden genehmigt, noch erhält er Unterstützung. Im Gegenteil, er wurde schon oft verhaftet. Er will seinen Schutz, nicht sofort erkannt werden wenn er reist und er drehte den hier vorgestellten Film auch deshalb selbst, damit er darin nicht bildlich auftaucht. Er bleibt anonym.

Bekannt wurde JR durch seine eindrucksvollen Fotografien von Einwohnern verschiedener Banlieues, die er als großflächige Poster an Hochhäusern und Brücken in Paris und Cartagena anbringen ließ. Sein aktuelles Projekt ist der Film „Women are Heroes“, der bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes als Wettbewerbsbeitrag in der Nachwuchskategorie gezeigt wurde und nun seine Deutschlandpremiere beim Filmfest Hamburg hatte.

JR reiste mit seinen Leica-Kameras von Kontinent zu Kontinent, nach Afrika in die Shantytowns von Nairobi in Kenia, in die Favelas von Rio de Janeiro, in die Slums von Neu Dehli und in die morbiden Abbruchviertel der kambodschanischen Hauptstadt Phnom Penh, um Frauen zu treffen, die eins gemeinsam haben: Sie leben in den Slums dieser Welt, leiden unter Armut, den Folgen von Krieg und Elend und unter den Männern.
„In den männerdominierten Gesellschaften ist es wichtig, die Rolle und die Geschichten der Frauen öffentlich zu machen“, sagt JR auf die Frage warum er das Projekt initiert habe. „Auf den Straßen von Kiberia, einer der ärmsten Vorstädte Nairobis, sieht man nur Männer. Ich habe die Frauen fotografiert und ihre Portraits riesengroß auf die Hauswände oder Dächer fixiert, die Männer damit konfrontiert.“ Er will die Geschichten der Frauen erzählen, überall wo er hinkommt, das hat er ihnen versprochen. Und er hält sein Versprechen!

JR verwandelt die Orte, er gibt ihnen Gesichter und Augenpaare. Letztgenannte ließ er auch auf Züge und Busse anbringen, die nicht nur Menschen von A nach B transportieren, sondern wie beobachtende Wesen auf die Welt schauen. Sie sind das Symbol für sein Versprechen, sie sind die mobilen Boten der Geschichten, in dem sie Fragen bei jenen produzieren, die den Zug und die Wagons sehen.
Und er betont am Ende seines Films, dass keine Sponsorenmittel im Projekt stecken. Er verkauft seine Fotowerke in Galerien und refinanziert somit seine Arbeit. Wichtig sind ihm die Menschen in den Slums und ihre Identität. Das ist es was ihn interessiert und dies ist sein zentraler Begriff bei der künstlerischen Arbeit – von Anbeginn an.

Neben den starken Filmbildern lebt der Film auch von der einfühlsam und sensibel gesetzten Musik von Patrice, Massive Attack und Jean-Gabriel Becker. „Ich glaube die Musiker wollen in Zukunft nicht mehr mit mir arbeiten“, meint er scherzhaft, „weil ich sie ständig herausgefordert habe, musikalisch noch dichter und präziser an meiner Bildsprache zu bleiben. Aber sie haben schnell begriffen wie wichtig mir die Musik in meiner Arbeit ist“, sagt er zu Schluss unseres Gesprächs.


„Women Are Heroes“, Regie: JR, Frankreich 2010, läuft am 8.10. um 17:00 Uhr im CinemaxX 3
Header-Foto: Martin Kunze, Filmfest Hamburg
Fotos: © JR - credits : BasilicStudio // aKkY
alt

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Film > JR: Women are Heroes

Mehr auf KulturPort.De

James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.