Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 878 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Film

Silent Souls

Drucken
(26 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 05. Oktober 2010 um 08:01 Uhr
Silent Souls 4.5 out of 5 based on 26 votes.
18. Filmfest Hamburg: Silent Souls

In der Rubrik „Agenda“ zeigt das Filmfest Hamburg 51 Filme aus 36 Ländern – unter anderem das melancholische Road Movie „Silent Souls“.
Der russische Regisseurs Aleksei Fedorchenkow nimmt das Kinopublikum auf die Reise zweier Männer mit, die in angemessener Weise von einer verstorbenen Geliebten Abschied nehmen möchten.

Vom Ritus des Abschiednehmens
Gutes Kino funktioniert durch gute Bilder. So auch bei „Silent Souls“, für das der Kameramann Mikhail Krichman 2010 in Venedig ausgezeichnet wurde. Die karge Weite Zentralrusslands während der Autofahrt, die märchenhaft anmutende Stimmung bei den Rückblenden in die Jugend des Erzählers, die puristische Strenge bei der Dokumentation der Handlungen – sie schaffen im Verbund den idealen Rahmen für die Erzählung, wie zwei Männer nach dem alten Ritus des finno-ugrischeVolkes der Merja den Leichnam einer geliebten Frau ins Jenseits überführen.

Im Auto machen sich Miron und Arkis auf die Fahrt zum Nerosee, wo „alles begann“. Hinter ihnen, auf der Rückbank, der sorgfältig gewaschene, nackte Körper der verstorbenen Tanja. Zwischen ihnen ein Vogelbauer mit zwei Spatzen, die zunächst nur deshalb mit auf die Reise gehen, weil sie ohne ihren Besitzer verhungern würden. Der leblose Körper der Frau soll am Ufer des Sees eine Feuerbestattung erhalten, die Asche danach ins Wasser gestreut werden. Der Ehering wird von Miron hastig, fast achtlos, in die Wellen geworfen. Kaum Tränen, wenig Sentimentalitäten – eher eine pragmatische Verrichtung des Nötigen. Und doch gewinnt die Verstorbene durch das gemeinsame Erlebnis der beiden Männer, ihre wortkargen Gespräche und ihre Handlungen, nach und nach Profil, wird zur Persönlichkeit. Auch die Männer werden in ihrem unterschiedlichen Charakter facettenreicher, wenn man sie ähnlich betrachtet, wie die umgebende Landschaft und die subtilen Veränderungen bemerkt.

„Silent Souls“ entführt das Publikum unmerklich auf eine Reise zum eigenen Mittelpunkt des Denkens und Fühlens. Wenn im Kinosaal wieder die Lichter angehen, bleiben noch eine ganze Weile außer den Bildern auch die Überlegung im Kopf, wie man es selbst hält, mit dem Abschied und der Liebe –.

Eine zweite Aufführung von „Silent Souls“ (russ. OmeU) ist für Samstag, 09. Oktober, 21.30 Uhr im Passage Kino in der Mönckebergstraße 17 angekündigt. Tel.: 040 - 468 668 60.

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Film > Silent Souls

Mehr auf KulturPort.De

James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.