Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1003 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Film

A Different Path

Drucken
(25 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 04. Oktober 2010 um 08:00 Uhr
A Different Path 4.5 out of 5 based on 25 votes.
18. Filmfest Hamburg: A Different Path

Eine Reihe des diesjährigen Filmfests widmet sich unter dem Motto „Drei Farben Grün“ dem Thema Umwelt. Man kann das als vorweggenommene Ökologie-Reminiszenz an Hamburg als Green Capital 2011 interpretieren.
Im Falle von „A Different Path“ lässt sich das Thema „Umwelt“ zusätzlich auch als Umschreibung unseres räumlichen Alltags verstehen. Was passiert, wenn Fußgänger beschließen, sich ihre Stadt zurückzuerobern? Zurück von den Autos und von den Autofahrern? Wenn sie mit originellen Ideen, unbeugsamen Enthusiasmus und Humor ihr Recht auf einen Gehweg einfordern?

„Pfad-Finder“ einer menschengerechten Mobilität
„The angrier we get, the more creative we become“ erklärt stolz der Musiker Johnson, einer der Protagonisten in dem Dokumentarfilm von Monteith McCollum. Johnson hat die Nase voll davon, dass Stadtplanung nur den Anforderungen von Autofahrern gerecht wird. Dass die Dimensionen längst nicht mehr menschlich bemessen werden. Dass Fußgänger angehupt werden, wenn sie nicht schnell genug den Zebrastreifen passieren. Wie schön wäre es, wenn die tägliche Umwelt vor der eigenen Haustür nicht ‚Rush Hour’ bedeutet, sondern ein Plausch mit den Nachbarn und ein ungefährdeter Spaziergang um den Block?

Geleitet von dieser Vision versuchen einige ebenso phantasievolle wie unbeugsame Zeitgenossen, ihre Mitmenschen zu mobilisieren – in einem für die Autofahrer wohl neuen Sinn des Wortes. Dabei steht der Ideenreichtum, mit dem der Regisseur diesen Kampf darstellt, dem seiner Protagonisten in nichts nach. Unterschiedliche Techniken, mal wackelig mit der Handkamera, mal als animierte Zeichnung und dann wieder – besonders poetisch – in langen Einstellungen, die ganz minimalistisch graphische Strukturen wie beispielsweise die Radspuren im Schnee zeigen.

Es ist ein Vergnügen, sich auf die unterschiedlichen Wege, um „a different path“ zu finden einzulassen. Auch wenn bei 94 Minuten Filmlänge bei manchem Wegbegleiter in den Kinosesseln die Frage aufkeimt, ob in diesem Fall das erklärte Ziel der (Geh-) Weg ist, oder der erklärende Weg das Ziel.

Eine zweite Aufführung von „A Different Path“ (engl. OF) ist für Donnerstag, 07. Oktober, 21.30 Uhr im Passage Kino in der Mönckebergstraße 17 angekündigt. Tel.: 040 - 468 668 60.

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Film > A Different Path

Mehr auf KulturPort.De

James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.