Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 889 Gäste online

Neue Kommentare

Dr. Seán Ó Riain, Irische Botschaft, Wien zu Hamburg vergibt Förderpreise für Literatur und literarische Übersetzungen 2017: Ich gratuliere recht herzlich Frau Gabriele Haefs...
Herby Neubacher zu Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden: Die Geschmacklosigkeit schreckt wirklich heute vo...
Sabine Carbon zu „Karl Marx, Das Kapital“. Eine Hommage im Museum der Arbeit: Bei zu viel Text hilft vielleicht unser Kinderbuc...
Sabine Albrecht zu Neues Angebot der Kunstmeile Hamburg: Der 3-Tage-Kunstmeilenpass: Guten Tag,
ich suche nach einer Erklärun...

B.F.Schwarze zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo, Frau Lampert,
leider gibt es nicht ...

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Film

Watch the Sound - Listen to the Movies

Drucken
(222 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 28. Mai 2009 um 19:02 Uhr
Watch the Sound - Listen to the Movies 4.5 out of 5 based on 222 votes.

Dann die Sequenz der Bankraube aus "Der Baader-Meinhof-Komplex", ohne Dialoge, nur mit der sehr kraftvollen, rhythmischen Untermalung von Peter Hinderthür, der hinterher erklärt, er habe das endlos Vorantreibende der Gruppe ausdrücken wollen, die nach vorn muss, ohne zu wissen, wo die Wand kommt. Und schließlich im Gegensatz dazu Hinderthürs eher zarte und weiche Musik zu einem Tatort vom letzten November.
 

Dazwischen wird weiter überlegt: Intensivere Kommunikation zwischen den Filmmachern und den Komponisten scheint nötig – aber ist sie überhaupt möglich? Sofern ein Regisseur keine Ahnung von Musik hat, meinte Tykwer, könne er eigentlich zum Komponisten nur sagen: „Nee, so nicht. Mach noch mal…“ Judy Tossell: „Wie heißt das doch? Über Musik sprechen ist wie Architektur tanzen…“
 

Und Lars Büchel bekannte, ihm fehlten da in der Tat manchmal die Worte. Ihm widersprach Dirk Reichardt, denn die beiden kennen sich seit Kindertagen und haben schon in vielen Filmen ausgezeichnet miteinander gearbeitet. Reichardt erklärte, dass sein Freund eigentlich gar nichts zu sagen brauche; er sähe es ihm an den Augenbrauen an, ob er zufrieden sei oder nicht.
 

Doch, gab er dann zu, sie hätten auch anstrengende Prozesse miteinander gehabt, Monate, bis die Musikfassung stand, Tage, an denen sämtliche habhaften Instrumente ausprobiert wurden, auch irgendwelche Exotischen, aus Bali mitgebrachten, und in denen sie in einem sechs Stockwerke hohen Treppenhaus den Hall mit einbrachten – bis es endlich beiden gefiel. Es sei eben auch eine Frage des Vertrauens. Das fiel Reichardt besonders in der Zusammenarbeit mit anderen Regisseuren oder Produzenten auf, dann also, wenn er ‚fremdgegangen’ ist. Im Übrigen, wenn Büchel hier behaupte, keine Ahnung von Musik und Noten zu haben, er verzaubere jede Frau, sobald er sich ans Klavier setze…
 

Das Fazit knüpft an die Worte an, die John Groves in seiner Keynote bereits gesprochen hat: der Komponist sollte eine lautere Stimme haben im Rat! Anschließend an die Diskussion wurde im Marmorfoyer bei Getränken und Fingerfood sehr lebhaft und in guter Stimmung weiter diskutiert.

Als ich gehe, fallen mir in den Nischen und zwischen den Säulen der Außenfassade des Museums die Weingläser der Raucher auf, die sie hier abgestellt und vergessen haben. Ein bisschen ungezogen. Aber malerisch…

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken


 

Home > Blog > Film > Watch the Sound - Listen to the Movies

Mehr auf KulturPort.De

Dschungelbuch für Kinder – ganz eng am Original
 Dschungelbuch für Kinder – ganz eng am Original



Das Hamburger Theater für Kinder im Allee Theater, das in dieser Spielzeit seinen 50. Geburtstag feiert, bezaubert mit einer fantastischen Version des „Dschun [ ... ]



„Detroit” – Kathryn Bigelows Blick zurück im Zorn
 „Detroit” – Kathryn Bigelows Blick zurück im Zorn



Furioser Politthriller als Chronik staatlich autorisierter Gewalt.
Detroit, 25. Juli 1967. Hinter der Bühne des legendären Fox-Theatres fiebern Leadsinger Lar [ ... ]



Kopf-Hörer 18
 Kopf-Hörer 18



Alexander M. Wagner ist 22 Jahre jung. Er brilliert bei TYXart mit Tschaikowskys b-Moll-Klavierkonzert und präsentiert seine eigene zweite Symphonie. Außerdem  [ ... ]



Andreas Brandhorst: „Das Erwachen“ – Maschinenintelligenz außer Kontrolle
 Andreas Brandhorst: „Das Erwachen“ – Maschinenintelligenz außer Kontrolle



Dieser Thriller hat es in sich. „Das Erwachen“ bestätigt all unsere Ängste und Befürchtungen: Maschinenintelligenz (MI) bemächtigt sich der Künstlichen  [ ... ]



All Johr Wedder – Schöne Bescherungen im Ohnsorg Theater
 All Johr Wedder – Schöne Bescherungen im Ohnsorg Theater



Oje, du Fröhliche! Das Ohnsorg Theater stimmt mit „All Johr wedder“, der plattdeutschen Fassung von Alan Ayckbourns „Schöne Bescherungen“, auf die Weih [ ... ]



add art 2017 – von der Wirkung von Kunst in Unternehmen
 add art 2017 – von der Wirkung von Kunst in Unternehmen



Seit dem Jahr 2013 findet die „add art“ in Hamburg statt und seit jenem Jahr nehmen unterschiedliche Unternehmen der Hansestadt daran teil, ihre Türen für  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.