Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 1387 Gäste online

Neue Kommentare

tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...
Elisabeth Warken zu Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne: Die Kritik zu den Sängern kann ich nicht ganz ve...
Lothar zu „Axolotl Overkill”. Dialektik eines Enfant Terrible: Zugegeben ... ich fand das Buch recht grauenvoll,...
Lena Baal zu La Fura dels Baus: Die ‚Schöpfung’ in der Elbphilharmonie – tonbrillant, aber bildideenschwach: Wieder einige Fragen an den Autor dieser Zeilen, ...

Anzeige

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Film

„Die Verführten” – Rollenwechsel im Spinnennetz

Drucken
(214 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 29. Juni 2017 um 09:51 Uhr
„Die Verführten” – Rollenwechsel im Spinnennetz 4.2 out of 5 based on 214 votes.
Die Verführten

Sofia Coppola inszeniert ihr Bürgerkriegsdrama „Die Verführten” als betörend suggestiven Psychothriller über die Sinnlichkeit des Verrats. Sie verbindet ästhetisch virtuos schwarzen Humor mit weiblicher Solidarität.
Es ist eines der ungewöhnlichsten Remakes der Kinogeschichte: „Dem elementaren Verlangen von Frauen, Männer zu kastrieren”, davon handelt nach den Worten Don Siegels sein Film „Betrogen” aus dem Jahr 1971. Trotz aller Achtung für den 1991 verstorbenen „Dirty Harry”-Regisseur weist Variety-Kritiker Owen Gleiberman nicht ohne Häme darauf hin, dass jenes blutrünstig wüste Machwerk streng genommen den Plot eines Pornos habe. Schlimmer noch, das Horror-Spektakel nach Thomas P. Cullinans Roman „A Painted Devil” begeistert heute amerikanische Vertreter der ‚Neomasculinity’, die sich für eine Stärkung des Patriarchats und die Straffreiheit von Vergewaltigungen einsetzen. Eigentlich wollte Sofia Coppola („The Virgin Suicides”) nie ein Remake drehen, doch dieses Southern Gothic-Epos war mehr als eine Herausforderung.

Virginia 1864, seit drei Jahren tobt der Sezessionskrieg, aber in dem Mädchenpensionat von Martha Farnsworth (Nicole Kidman) scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Auch wenn viele Schülerinnen zu ihren Eltern zurückgekehrt sind, an den täglichen Ritualen hat sich hier nichts geändert. Die verbliebenen fünf Schützlinge werden von der Direktorin und ihrer Französischlehrerin Edwina (Kirsten Dunst) eingewiesen in die Etikette einer Gesellschaftsordnung, die längst zum Untergang verurteilt ist. Dienstboten gibt es keine mehr, der Staub tanzt im Sonnenlicht, die pastellfarbenen Kleider verlieren langsam an Farbe. Der Garten verwildert zum paradiesischen Refugium, Louisiana Moos hängt von den Bäumen, die Rosensträucher werden zum undurchdringlichen verlockenden Dickicht, die Luft flirrt vor Hitze, nur in der Ferne Kanonendonner, übertönt wird er vom Trillern und Zwitschern der Vögel, dem Zirpen allgegenwärtiger Zikaden. Der abgelegene herrschaftliche Landsitz hat etwas seltsam Unwirkliches, wie ein Mikrokosmos in duftige Gaze gehüllt.

Die 11-jährige Miss Amy (hinreißend Oona Laurence) entdeckt beim Pilze Suchen im Wald einen schwer verwundeten Yankee-Soldaten. Korporal John McBurney (Colin Farrell) gelingt es mit seinem geheimnisvollen Charme, die Kleine zu überreden, ihn mitzunehmen ins Internat. Die Direktorin ist bei seinem Anblick bestürzt, will den Feind sofort der Konföderierten übergeben, aber dann siegt christliche Barmherzigkeit oder vielleicht Neugier über ihre Skrupel. Sie will ihn als Gast akzeptieren, solange sein Gesundheitszustand es erfordert und quartiert den Patienten im Musikzimmer ein, flickt das aufgeschlitztes Bein zusammen, auf Handarbeit versteht sie sich. Als McBurney eingeschlafen ist, wäscht sie ihn behutsam mit einem Schwamm, zögert, als sie seine Hüfte berührt. Ein leichtes Zittern, ein unterdrückter Seufzer, bezaubernd und delikat erotisch. Die Tür des Musikzimmers verschließt Miss Farnsworth, als wäre es ihre persönliche Schatztruhe, doch trotz gegenteiliger Anweisungen, von nun an finden die Mädchen ständig einen Grund den Raum zu betreten. Abgesehen von Henry, Amys Schildkröte, ist der Soldat das einzige männliche Wesen für sie, und jede von ihnen fühlt sich wie magnetisch von ihm angezogen. Kameramann Philippe Le Sourd („The Grandmaster”) etabliert in der beängstigenden Monotonie des Alltäglichen seine schwelgerischen exquisiten Tableaus, dokumentiert akribisch die Spuren von Verfall und Dekadenz, das Unheil ist unterschwellig schon präsent. Eine diffuse sonderbare Leere umgibt die Akteure wie einst die Lisbon Schwestern in „Virgin Suicides”.  

Colin Farrell in der Rolle des geflüchteten Soldaten ist kein obszöner Manipulator, kein draufgängerischer Aufreißer ganz anders als Clint Eastwood damals. Der war mehr sexistischer Teufel als dreister Macho, nahm sich, was er wollte, spielt die Frauen brutal infam gegeneinander aus, erniedrigt, quält, das Leiden seiner Opfer bereitet ihm grenzenloses Vergnügen. Nur die Tatsache, dass er im weißen Nachthemd durch die Gänge geisterte, verbitterte seine eingefleischten Fans, es passte ihrer Ansicht nicht zum gewohnten Haudegen-Image. Ob französische Revolution oder amerikanischer Bürgerkrieg Sofia Coppola befreit ihre Protagonisten von ideologischem Ballast und politischer Verantwortung, selbst der Vergangenheit. Sie urteilt nie, tritt dem nächtlichen Gast an der Hotelbar des Park Hyatt Tokyo („Lost in Translation”) genauso unvoreingenommen gegenüber wie der missmutigen Königin im Schloss Versailles („Marie Antoinette”). Das Schafott kann die Regisseurin ihr nicht ersparen, aber eine neue Perspektive auf sie eröffnen. Und so ist der Korporal ein Ire, grade erst aus Dublin eingetroffen, der sich als Söldner für 300 Dollar verdingt hat, also kein richtiger Deserteur oder gar Feigling, nur jemand, der Angst hat, einfach überleben will. Er wirkt vertrauenswürdig dort auf seinem Krankenlager, strahlt etwas zurückhaltend Ritterliches aus. Mit dem Charme des Gentleman-Prolls schmeichelt er sich bei den weiblichen Wesen ein, sagt wenig, stellt sich ganz auf deren Sehnsüchte und Temperament ein. Er ist mehr Projektionsfläche als obskures Objekt der Begierde. Jede glaubt die Auserwählte zu sein, selbst die kleine Amy. Doch irgendwann wird seine List zum Bumerang. 

Die 46jährige Regisseurin widersetzt sich auch in „Die Verführten” der üblichen Dramaturgie von Thriller oder Melodram, trotzdem packt uns das vielschichtige Southern Gothic-Epos wie ein früher Hitchcock, es hat seine ganz eigene poetische fiebrige ‚Suspense’ ähnlich dem Soundtrack der Indie-Pop-Band ‚Phoeni’. Wieder sind die Räume, also das Äußere, Zugang zum Inneren der Protagonisten. Privilegien, Erfolg oder Überfluss spenden keinen Trost, sondern erdrücken die Akteure. Coppolas Geschöpfe fühlen sich als Gefangene. Es geht in jedem ihrer Filme um das Leben, was einem verwehrt wird, das Traum oder Erinnerung bleiben muss. Chronik des gescheiterten Ausbruchs. Don Siegel prangerte mit seiner reißerischen Groteske nach Exploitation-Manier das Pensionat als Hölle gehässiger bigotter Bitches an, verrückt geworden durch die Unterdrückung ihrer Triebe. Sofia Coppola beherrscht die Ökonomie der Gefühle. Sie schildert die Südstaaten-Welt aus weiblicher Sicht. Die Aura der Unschuld löst sich langsam auf. „Ob er Vögel mag”, fragt Amy den Koporal. „Ich liebe alles, was wild ist”, erklärt er ihr. Die Worte wird er bereuen. Die Idylle ist weniger trügerisch als komisch, ein Festmahl wird aufgetischt, die Frauen putzen sich heraus, schnüren die Korsette noch enger als sonst, werden zu eifersüchtigen Konkurrentinnen, stellen ihre Reize bei Kerzenschein unerwartet freizügig zur Schau. Miss Farnsworth ermahnt die Zöglinge, aber ein Schal kann das Verlangen kaum kaschieren, zu lange haben sie ihren Sehnsüchten entsagen müssen, Jahre quälender Langeweile und Eintönigkeit zwischen Bibelstunden, Französischlektionen und strikter Moral. Die boshafte Teenager-Göre Alicia (Elle Fanning) sendet begehrliche Blicke Richtung McBurney: „Ich hoffe, Sie mögen Apple-Pie”. Der Korporal mag nicht nur Apple-Pie, sondern er kann auch den Reizen der hübschen Lehrerin Edwina (Kirsten Dunst) nicht widerstehen. Sie hält ihn für einen Seelenverwandten, der sie endlich aus ihrem tristen, so verhassten Dasein errettet. Im Gegensatz zu „Betrogen” geht es hier um mehr als körperliche Nähe: Zuwendung, Freiheit, Flucht, Selbstrealisation.

Das Bein ist verheilt, die Trennung naht, McBurney platzt heraus mit dem Geständnis seiner Liebe, es rührt uns erschreckend wenig, doch dann der Moment des Betrugs, seines Verrats. Es folgt ein Treppensturz, der Griff zur Pistole. Sofia Coppola machte keine Tragödie daraus, mit entschlossener Beiläufigkeit amputiert Miss Farnsworth ganz unnötig das Bein des Korporals, was sie vor kurzem noch so liebevoll versorgte. Strafe eines Racheengels und der grausige Akt symbolischer Kastration. Wer in dem Netz der Verführung Spinne oder Opfer ist, wechselt. Die Solidarität unter den Frauen kehrt spätestens dann zurück, als es an die Beseitigung des Gegners geht. Grandios Nicole Kidmann als Martha, hin- und hergerissen zwischen widersprüchlichen Gefühlen, verliert sie nie ihre selbstverständliche Souveränität und Überlegenheit. Dominierte bei Don Siegel der Mann, hier ist sie es, die überzeugte Moralistin. In Cannes auf dem Festival wurde Sofia Coppola mit dem Preis für die Beste Regie ausgezeichnet, dort, wo man sie einst wegen „Marie Antoinette” ausgebuht hatte.  


Originaltitel: The Beguiled 
Regie / Drehbuch: Sofia Coppola  
Darsteller: Colin Farrell, Nicole Kidman, Kirsten Dunst  
Produktionsland: USA, 2016 
Länge: 93 Minuten 
Verleih: Universal Pictures Germany 
Kinostart:  29. Juni 2017

Fotos & Trailer: Universal Pictures Germany

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Film > „Die Verführten” – Rollenwechsel im Sp...

Mehr auf KulturPort.De

Telemann: Pietsch spielt die Fantasien für die Violine ohne Bass
 Telemann: Pietsch spielt die Fantasien für die Violine ohne Bass



Von der Lebenslust polnischer Spielleute über italienische und französische Anklänge bis zur neuen Musik des empfindsamen Zeitalters reicht der Bogen, den Tel [ ... ]



„The Party”. Apokalypse statt Canapés
 „The Party”. Apokalypse statt Canapés



Sally Potter besitzt ein untrügliches Gespür für die Absurdität menschlichen Leidens. Sie präsentiert „The Party” als hintergründige Farce über den Ve [ ... ]



„Anna Karenina“ – Erfahrungen eines ganzen Menschenlebens
 „Anna Karenina“ – Erfahrungen eines ganzen Menschenlebens



John Neumeiers jüngstes Ballett bei den 43. Ballett-Tagen in Hamburg umjubelt.

Es ist mitunter durchaus von Vorteil, eine Uraufführung zu verpassen. Mit etw [ ... ]



Morten Kargaard Septet: Zealand
 Morten Kargaard Septet: Zealand



Gut Ding will Weile haben, sagt ein deutsches Sprichwort. Von der Idee Morten Kargaards im Jahr 2012 bis zur Fertigstellung des Albums hat es fünf Jahre gedauer [ ... ]



National Ballet of China: Der Ruf der Kraniche und Maos Altlasten
 National Ballet of China: Der Ruf der Kraniche und Maos Altlasten



Mit Ausschnitten aus sechs opulenten neueren Produktionen beeindruckte das National Ballet of China in der Staatsoper Hamburg. Und vier kleine Choreographien pun [ ... ]



Transkulturelle Marmorausstellung „Metamorphic Resonance“ in der Toskana
 Transkulturelle Marmorausstellung „Metamorphic Resonance“ in der Toskana



Sommerzeit – Reisezeit? Auf den Spuren Michelangelos und der „Erschaffung Adams“ muss man nicht unbedingt wandeln. Denn bis zum 31. Juli ist in dem italien [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.