Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1230 Gäste online

Neue Kommentare

Herby Neubacher zu Mahlers Achte: Erlösung nicht wirklich garantiert: Faellt einem ein - nicht schoen aber laut. Es leb...
Marion Sörensen zu Unsere 17. Lange Nacht der Museen in Hamburg: Ich kann der Vorrednerin nur intensiv beipflichte...
Dirk Lübben zu Gezeitenkonzerte – Musik-Festival in Ostfriesland: Sturm und Klang: Ein schöner Artikel, der Lust macht, dieses Fest...
Some dude from north of the river zu „Gimme Danger” – Liebeserklärung an Iggy Pop & The Stooges: Das klingt wunderbar. Den Film werde ich mir ganz...
Lena Baal zu Unsere 17. Lange Nacht der Museen in Hamburg: Super unterhaltsamer, informativer Artikel, in de...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Film

„Gimme Danger” – Liebeserklärung an Iggy Pop & The Stooges

Drucken
(182 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 27. April 2017 um 09:18 Uhr
„Gimme Danger” – Liebeserklärung an Iggy Pop & The Stooges 4.6 out of 5 based on 182 votes.
Gimme Danger Iggy Pop The Stooges

Regisseur Jim Jarmusch will sein Porträt des ‚Godfathers of Punk’ als collageartigen Essay und nicht als Dokumentation verstanden wissen. So cool und abgeklärt sich James Osterberg alias Iggy Pop hier präsentiert, der US-amerikanische Autorenfilmer dagegen ist skrupellos voreingenommen und zelebriert auf bezaubernd schräge Weise musikalischen Heldenkult: „Keine andere Band in der Geschichte des Rock’n’ Roll kommt an die Stooges heran, und an ihre Kombination aus heftigem, urgewaltigem Hämmern, zugedröhntem Psychedelic und Blues-a-Billy-Grind mit lakonischen, von Existenzangst geprägten Texten und einem Frontman, der wie ein zähnefletschender Leopard auf und ab stolziert und dabei irgendwie Nijinsky, Bruce Lee, Harpo Marx und Arthur Rimbaud in sich vereint. Die Stooges sind einzigartig, während sie ihrerseits zum Vorbild zahlloser Gruppen wurden”.
Und auch wer vielleicht Jarmuschs Euphorie in diesem Ausmaß nicht teilen kann, was „Gimme Danger” einfach unwiderstehlich macht, ist der unverwechselbare trockene doppelbödige Humor des 70jährigen Protagonisten.

Es war nicht das Plattengeschäft, was die Stooges großmachte. Die Fachpresse verfolgte ihre Auftritte anfangs mit Misstrauen, schien jene skandalträchtigen Vulkanausbrüche aus tiefsten Herzen zu verachten. (Immer peinlich mit dergleichen Fehleinschätzungen später konfrontiert zu werden.) Die chaotische wilde Rasselbande opponierte gegen das Establishment. Ihre Haltung und musikalischer Nonkonformismus begründet eine Subkultur, die ganze Generationen aus ihrem spießbürgerlichen Dornröschenschlaf schreckte. Auch Jim Jarmusch gehörte dazu, das war lange bevor er zur Ikone des Independent-Films („Stranger than Paradise”, „Only Lovers Left Alive”) avancierte. Iggy Pop wuchs in einer Wohnwagensiedlung nahe Ann Arbor, Michigan auf. Früh entdeckte der Youngster sein Faible für jede Art von Lärm, über das Drumkit kam er zur Musik. Die Eltern räumten bereitwillig das Schlafzimmer, um ihrem Sohn Platz fürs Schlagzeug zu machen.

Woher nahm der „zähnefletschende Leopard” seine ersten Inspirationen? Die Kinderserien im Fernsehen sollten den Künstler auch später noch beeinflussen. Besonders angetan hatte es ihm die Figur Clarabell der Clown, weil man nie wusste, was er als nächstes tun würde. Der junge James Osterberg liebte den Komödianten Soupy Sales, der Briefe seiner kleinen Zuschauer vorlas, es gab aber die strikte Regel, sie durften nie länger als 25 Wörter sein. Es war eine der wenigen Grenzen, die sich Iggy Pop künstlerisch setzte: kurze Songtexte. Mit der Schule besuchte er die Stahlwerke von Ford. „Eine Maschine macht einen Riesenlärm, es gab einen Megaknall, ich fand, wir sollten auch davon was in unseren Songs haben.” Jim Jarmusch geht mit seinem Protagonisten behutsam um, außen vor bleiben die obligatorischen Geschichten über Drogen, Streits innerhalb der Band, Exzesse, Sex, Selbstverletzungen mit Glasscherben, hier fließt kein Blut, wird nicht auf den Boden gekotzt oder davon berichtet. Auch wenn Iggy selbst gern und gelassen über die eigenen Unzulänglichkeiten spricht: „Wir fuhren kreuz und quer durch Amerika und gaben miese Konzerte. Manchmal konnte ich noch singen, manchmal nicht. Wir machten die Leute wütend.” O-Ton einer Archivaufnahme aus den Siebzigern: „Danke an die Person, die mir die Flasche an den Kopf geworfen hat. Ich habe es wieder überlebt. Versucht es nächste Woche noch mal.”

Tabus brechen gehörte zum Programm der Bühnenauftritte und war absolutes Novum. Songs wie „I Wanna Be Your Dog” und „No Fun” schlugen wie eine Bombe ein. Die Fans lernten auszurasten, sie genossen es, wenn sich der sehnige muskulöse Sänger mit seinem legendären Dive in die Menge stürzte, von ihr getragen, gefeiert und auch wieder fallen gelassen wurde. Was für ein Body, welch animalische Energie! Das lässt selbst einen Mick Jagger lahm aussehen.” Der Pionier des Punkrock drückt es prosaischer aus: „Ich hüpfte auf und ab wie Paviane es tun, bevor sie kämpfen.” Als James Newell Osterberg noch nicht als Iggy Pop zum anarchistischen Bürgerschreck mutiert war, verdingt er sich zunächst als Schlagzeuger in verschiedenen Bands und arbeitet bei Discount Records, ist begeistert von Harry Parch, John Cage, Carl Orff und John Coltrane. Der Blues packt ihn, er reist nach Chicago, der Siebzigjährige erinnert sich: „Ich rauchte einen Joint am Fluss und begriff, ich war kein Schwarzer.” 1967 gibt der Sänger mit den Gründungsmitgliedern Ron (Gitarre) und Scott Asheton (Schlagzeug) und Bassist Dave Alexander das erste The Stooges-Konzert. Im Vorprogramm der MC5 wird wenig später Musik-Manager Danny Fields auf die Band aufmerksam und überzeugt Elektra Records, sie unter Vertrag zu nehmen.

„Gimme Danger” ist ein verspieltes unprätentiöses Puzzle aus Interviews, Statements und Archivmaterial, wundervollen historischen Konzertausschnitten jener frühen Jahre der Stooges. Die Qualität der Aufnahmen ist manchmal grauenvoll, aber die Stimmung, die gnadenlose raue Intensität der Band und ihre Erotik kommt grade so perfekt rüber. Unter großer Mühsal hat Jarmusch das Material aufgespürt aus einer Epoche, wo Technik noch nicht den Alltag dominierte. Der Regisseur integriert Spielfilmszenen in die Handlung, Ewan McGregor in seiner Rolle als Curt Wild aus Todd Haynes „Velvet Goldmine”. Bei einem Fernsehauftritt antworte Iggy auf die Frage „Glauben Sie, dass sie andere Leute beeinflusst haben?” der blonden bestechend biederen Moderatorin: „Ich habe dazu beigetragen, die Sechziger auszulöschen.” Als Füllmaterial oder Bindeglied zwischen den verschiedenen Ebenen, Vergangenheit und Gegenwart fungieren Comic Animationen. Der Protagonist, damals wie heute, ist umwerfend authentisch, Iggy Pop, das ist keine Kunstfigur, das ist Überzeugung pur: „Wir waren echte Kommunisten, wir lebten zusammen in einem gemeinsamen Haus, wir teilten alles Geld, und als wir anfingen, Songs zu schreiben, teilten wir die Urheberrechte”. Wer damals schon Teenager sein durfte, entsinnt voller Melancholie, es gab sie wirklich diese herrlich unaufgeregten Männer, cool, kreativ, selbstverständlich kommunistisch orientiert, sie waren nicht vom Ehrgeiz zerfressen, hager, aufgeschossen, trugen die obligatorischen Lederhosen genau wie Iggy, der Film beschwört den Zeitgeist der Sechziger- und Siebzigerjahre.

Das berühmte Hundehalsband entdeckte der „Godfather of Punk” durch Zufall im Schaufenster einer Tierhandlung. Für den nackten Oberkörper entschied er sich auf Grund eines zweitklassigen Hollywoodfilms über den ägyptischen Pharao. Bei anderer Gelegenheit offeriert er als Erklärung, in einem Hemd fühle er sich verloren. In den besten Momenten hat der Film etwas von einem intimen Tagebuch, wenn Iggy erzählt, wie reiche Kids an dem Trailer seiner Familie rüttelten und ihn verspotteten. Er schwor nicht Rache, aber sagt: „Ever since I’ve been out to get ’em.” (Seit dem Tag bin ich darauf aus, sie mir zu schnappen). Und das Funkeln in seine leuchtend blauen Augen ist dieses Mal weniger liebevoll lakonisch. Mit Songs wie „Lust for Life” oder „Search and Destroy” schrieb Iggy Musikgeschichte. Manche Texte waren konkret politisch, richteten sich gegen den Vietnamkrieg, andere thematisierten die Entfremdung innerhalb einer industrialisierten Gesellschaft, in der Gefühle längst zermalmt wurden. Radikaler als The Stooges war nur die Rockkommune MC5, deren Manager John Sinclair die White Panther Party gründete. Parteipolitik passte nicht ins Selbstverständnis von Iggy Pop, da hielt er sich lieber raus und schlug zur Ablenkung ein paar Purzelbäume. Ihre Band waren idealistisch doch auf anderer Ebene, nicht dass Iggy etwa Angst hatte, eins in die Fresse zu kriegen, wie auf der Pressekonferenz in Cannes betonte, das passierte damals eh bei jedem vierten Gig.

„Ich will nicht zu den Glamour-Leuten gehören,” erklärt Iggy Pop, „nicht zu den Hip-Hop- und TV-Leuten, nicht zu den Alternativen. Ich will kein Punk sein. Ich will einfach sein.” Die Idee für den Film ging von ihm aus. Er und der amerikanische Autorenfilmer sind seit langem Freunde, sie kennen sich seit Ende der Siebzigerjahre, als Jarmusch sich der Punkszene im East Village anschloss und in der No-Wave-Band The Del-Byanteens einstieg. Musik und Musiker spielen in fast allen seinen Filmen eine Hauptrolle. Iggy Pop trat in „Dead Man” (1995) auf und in einer der amüsantesten Episoden von „Coffee and Cigarettes” (2003). „Gimme Danger” beginnt mit dem Zerfall Gruppe, die vom Exzess geprägt ist, und endet mit ihrer Bühnen-Reunion 2003. Mehr als einmal standen die Stooges mit dem Rücken zur Wand. Der Tod wird Teil ihrer Biographie, unser Protagonist der letzte Überlebende jener Extremband mit autoaggressivem Organismus. Seine Energie ist ungebrochen, aus dem schrillen Scream ist ein dunkler rauer Bariton geworden. Was ihm hier fehlt bei den Dreharbeiten ist das Publikum, das putscht ihn auf, er wird dann noch um vieles (selbst-) ironischer wie bei der Lecture der Red Bull Academy 2016 in Montreal, dort war jeder Satz ein Bühnenauftritt.


Originaltitel: Gimme Danger
Regie / Drehbuch: Jim Jarmusch
Mit Iggy Pop, Ron Asheton, Scott Asheton
Länge: 108 Minuten
Produktionsland: USA, 2016
Kinostart: 27. April 2017
Verleih: StudioCanal Deutschland

Fotos & Trailer StudioCanal Deutschland

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

avatar Some dude from north of the river
+2
 
 
Das klingt wunderbar. Den Film werde ich mir ganz sicher ansehen.
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Kommentar abschicken
Abbrechen
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Film > „Gimme Danger” – Liebeserklärung an Ig...

Mehr auf KulturPort.De

Kopf-Hörer 15: Bach
 Kopf-Hörer 15: Bach



Neues vom Planeten Bach: Dass sein Wohltemperiertes Klavier dereinst auf einem Akkordeon gespielt würde, und dann noch so grandios, wie Mie Miki das tut – [ ... ]



Sybille Homann – Glasdesign aus Hamburg St. Pauli
 Sybille Homann – Glasdesign aus Hamburg St. Pauli



„An die Flasche geraten und hängengeblieben“ – so fasst Sybille Homann ihre Biografie zusammen und meint es damit durchaus ernst. Die gebürti [ ... ]



„Nocturama”. Wenn Anarchie zu unwiderstehlicher Ästhetik mutiert
 „Nocturama”. Wenn Anarchie zu unwiderstehlicher Ästhetik mutiert



Bertrand Bonellos Leinwand-Epos „Nocturama” ist überwältigend schön und zutiefst verstörend. Die Reaktion bei Kritikern wie Publi [ ... ]



Endless: Lost Lake
 Endless: Lost Lake



Die französischen Musiker David Haudrechy (Saxophon) und Grégoire Aguilar (Piano) gehen mit ihrem neuen Album „Lost Lake“ auf eine kontemplative Re [ ... ]



Hamburger Kammeroper glänzt mit zwei Wahnsinnsopern
 Hamburger Kammeroper glänzt mit zwei Wahnsinnsopern



Zwei verrückte Menschen am Rand des Abgrunds. Unrettbar verloren die eine, sicher aufgefangen in einer reißfesten Liebe der andere. Zwei Einakter von  [ ... ]



Gemma & The Travellers: Too Many Rules & Games
 Gemma & The Travellers: Too Many Rules & Games



Bei den Ärzten hieß es: „Ist das noch Punkrock...“, und die Antwort lautete: Man weiß es nicht…! Wenn wir bei Gemma & The Travellers fragen [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.