Zum Anfang

Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 940 Gäste online

Neue Kommentare

Herby Neubacher zu Jordi Savall und die Routen der Sklaverei: Musik, die unter die Haut geht: Auf der DVD die Savall als Livekonzert veroeffent...
Gerd Freeland Zürich zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Hallo eine Super Ausstellung.
Weiter so, w...

Miko zu Zebra Katz: Ein queerer New Yorker Hip-Hop rappt die Elphie!: War auch im Konzert. C.Schiller beschreibt in ihr...
Cuckie zu Zebra Katz: Ein queerer New Yorker Hip-Hop rappt die Elphie!: Spannender Artikel, der für mich das Konzerterle...
Herby Neubacher zu Nigel Kennedy „Bach meets my World“ in der Hamburger Laeiszhalle: Das ist nur grausam wenn man so jemand wie diese ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Film

„Julieta”. Der Trauer verfallen wie eine Süchtige.

Drucken
(375 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 04. August 2016 um 10:00 Uhr
„Julieta”. Der Trauer verfallen wie eine Süchtige. 4.8 out of 5 based on 375 votes.
Julieta Film Trailer

Was, wenn die Tochter plötzlich spurlos verschwindet ohne ein Wort der Erklärung, sich weigert, ihre Mutter je wiederzusehen? „Julieta” ist Pedro Almodóvars zwanzigster Film und ein überraschend ernster. Verwirrend, oft berückend schön, suggestiv, raffiniert, von bestürzender Intensität.
Der spanische Regisseur hat aus drei Kurzgeschichten der kanadischen Autorin Alice Munro, einen unkonventionellen geheimnisvollen Thriller konstruiert ganz ohne Täter oder Verbrechen. Die Protagonistin selbst ist das Rätsel und nur sie kann es lösen.

Julieta (Emma Suárez) ist um die Fünfzig, blond gefärbtes kinnlanges Haar. Eine attraktive Frau, die jünger sein möchte. In diesem Moment packt sie eine kleine erotische Männerskulptur in Luftpolsterfolie. Um sie herum stapeln sich Umzugskartons, auf einem steht in großen Buchstaben: ‚Fragile’. Eine Warnung? Noch wissen wir kaum etwas von der titelgebenden Hauptfigur, aber bei Almodóvar („Zerrissene Umarmungen”, „Volver”) ist jedes Detail von entscheidender Bedeutung. Julieta will Madrid verlassen, mit ihrem Partner Lorenzo (Dario Grandinetti) in Portugal eine gemeinsame Existenz aufbauen. Als sie für letzte Besorgungen noch einmal aus dem Haus geht, begegnet ihr auf der Straße zufällig Bea, die frühere Schulfreundin der seit vielen Jahren verschwundenen Tochter. Jahrelang hatte Julieta vergeblich nach Antía gesucht, auf ein Lebenszeichen gehofft. Bea erzählt, dass sie die Freundin erst kürzlich am Comer See getroffen habe. Drei Kinder soll sie mittlerweile haben, nur wo genau Antía wohnt, das weiß sie nicht. In diesem Moment werden die alten Wunden wieder aufgerissen.

Die Erinnerungen stürmen auf die Protagonistin ein. Es ist ein Schmerz, unerträglich, gnadenlos, der sie fast bis an den Rand des Wahnsinns treibt. 18 war Antía gewesen, als sie an der Tür zum Abschied lächelte, den Rucksack geschultert, eine spirituelle Auszeit von drei Monaten in den Pyrenäen sollte es werden. Sie kam nie zurück. Zu jedem Geburtstag hat Julieta den Tisch gedeckt mit bunten prächtigen Torten, die alle nach wenigen Stunden im Abfalleimer landeten. Immer wieder das gleiche Ritual. Die brennenden Kerzen sind wie ein stiller Vorwurf. Im ersten Jahr kam eine Glückwunschkarte, ein roter Baum, der sich entfaltet, aber kein persönliches Wort. Doch die Handschrift der Adresse, sie kannte sie nur zu gut. Verzweiflung entlädt sich in hilfloser Wut, irgendwann lässt Julieta die Souvenirs und Trümmer jener Zeit hinter sich, zieht einen radikalen Schlussstrich. Ein Stadtviertel, wo keiner sie kennt, wird zur neuen Heimat. Aber jetzt will sie zurück in das alte Haus, will immer erreichbar sein für die Tochter. Sie kündigt Lorenzo die Freundschaft und folgt den Spuren in die Vergangenheit. Reglos sitzt sie auf einer Bank, dort wo die Mädchen einst so übermütig Basketball gespielt haben. Daheim beginnt sie einen Brief an die Tochter zu schreiben, eine Art Beichte.  

Pedro Almodóvar ist ein Meister der Rückblende, er wechselt mit unglaublicher Eleganz zwischen den Zeitebenen. Zum ersten Mal verzichtet der 66jährige Regisseur auf alles Exaltiert-Provokante, Grelle oder Melodramatische. Er stellt seine Erzählkunst ganz in den Dienst von Julietas Suche nach dem Ursprung ihrer quälenden Schuldgefühle. Sie ist der Trauer verfallen wie eine Süchtige. Vieles bleibt verborgen, unsichtbar, unausgesprochen, grade daraus entwickelt sich eine frappierende Spannung. Nicht die Chronologie bestimmt den Handlungsverlauf, sondern die Erinnerung. Sie erzwingt Kausalität, wo vielleicht gar keine besteht. Nie wird Julieta jene Zugfahrt durch die dunkle winterliche Landschaft vergessen. Sie war damals Mitte 20 (gespielt von Adriana Ugarte). Ihr gegenüber am Fenster ein seltsamer älterer Reisender, er starrt sie mit seinen traurigen Augen an, ungeschickt, aufdringlich bemüht er sich um ein Gespräch. Lag Verzweiflung oder Lüsternheit in seinem Blick? Angeekelt verlässt die junge Lehrerin das Abteil, im Speisewagen trifft sie Xoan (Daniel Grao), einen Fischer aus Galizien. Draußen zwischen den schneebedeckten Bäumen taucht ein Hirsch auf. Wenig später wirft der einsame Fremde sich vor den Zug. 

In dieser Nacht vor 30 Jahren wird Antía gezeugt, genau dort wo sich Julieta und der Unbekannte gegenübersaßen. Der leidenschaftliche Akt ist von betörender Schönheit, in Spieglungen und Unschärfen verschmelzen die Körper. Noch ist Xoan verheiratet, seine Frau liegt im Koma. Tod und Liebe sind hier eng und kunstvoll miteinander verflochten. Ob Skulpturen, Kacheln, Poster, Aschenbecher, Papierkorb, das Dekor wird bei Almodóvar wieder zum entscheidenden Indiz, kann neue Blickwinkel eröffnen oder für einen Moment das Tagesgeschehen in den Hintergrund drängen. Die Räume spiegeln das Innenleben der Akteure aber auch den Zeitgeist. Die Muster und Materialen der Tapeten oder Kleider scheinen mehr noch als sonst in ihrer Extravaganz der Stoff zu sein, aus dem Sehnsüchte oder Albträume gemacht werden. Grandios Kameramann Jean-Claude Larrieu. Es ist ein Film, der nachhallt, Rot und Blau dominieren, die Farben sind leuchtend intensiv und haben doch etwas gefährlich Abgründiges. Nicht nur der Soundtrack von Alberto Iglesias ist eine ganz bewusste Anspielung auf Alfred Hitchcocks „Strangers on a Train” (1951).

Nach dem Tod von Xoans Frau verlebt die kleine Familie scheinbar glückliche Jahre in dem Haus mit Blick aufs Meer. Nur die Haushälterin Marian (Rossy de Palma) kann das Intrigieren nicht lassen, Ava (Imma Cuesta) dagegen, Bildhauerin und langjährige Freundin des Fischers wird Julietas Vertraute. Doch dann kommt es genau ihretwegen zu einem Streit. Julieta ist eifersüchtig, Xoan fährt hinaus auf See trotz drohenden Sturmes und stirbt. Die neunjährige Antía ist zu dem Zeitpunkt im Ferienlager. Sie hatte anfangs heftig protestiert, wollte viel lieber den Sommer mit ihrem Vater beim Fischfang verbringen. Julietas Trauer ist übermächtig, sie gibt sich die Schuld an dem Tod ihres Mannes so wie damals an dem Selbstmord des Fremden. Antía ahnt von all dem nichts, unbeschwert genießt sie die Tage mit ihrer neuen Freundin Bea. Und weil die beiden Mädchen unzertrennlich sind, wollen sie im Anschluss noch eine Woche bei Beas Familie in Madrid dranhängen. Julieta hat keine Einwände, sie ist wie gelähmt, weiß nicht, wie sie Antía die schreckliche Wahrheit überbringen soll.

Beas Mutter stellt ihr das Familienappartement zur Verfügung, damit sie ein wenig zur Ruhe kommt. Die Protagonistin ist wie abwesend in ihrer Verzweiflung, die beiden Freundinnen kümmern sich rührend um sie, die Ältere. Als die Mädchen in der Nachbarschaft eine Mietwohnung entdecken, sind sie so begeistert, dass Julieta die Kraft für jeden Einwand fehlt. Zurück nach Galizien zieht sie ohnehin nichts mehr, und so bleiben Mutter und Tochter in Madrid, nur sie wechseln die Rollen: Auf Antía lastet von nun an die Verantwortung, sie weicht Julieta nicht von der Seite, denn die braucht ihre ganze Zuwendung, Fürsorge und Unterstützung. Irgendwo hat diese Trauer etwas Egoistisches, der Schmerz verbindet die beiden nicht, er trennt sie. Über ihre wahren Gefühle spricht keine von ihnen und so werden sie zu einem dunklen Geheimnis füreinander. Die Schuldgefühle quälend, selbstzerstörerisch, wie ein höchst ansteckender Virus, das Nicht-Vergeben-Können unbarmherzig. Die Emotionen sind von erschreckender Absolutheit: „Wenn Du gehst, wird meine Welt aufhören, eine Welt, in der es nur Dich gibt. Geh nicht, ich will nicht, dass du gehst, denn wenn du gehst, ist der Moment, in dem ich sterbe.” Solche Leidenschaft erdrückt, raubt dem Anderen die Luft zum Atmen. Aber sie bringt uns dazu, Menschen, die wir lieben zu verlassen und aus unserem Leben zu streichen, als hätten sie nie existiert.

„Alles über meine Mutter” (1999) war Almodóvars größter Erfolg, mit der schrillen Komödie „Fliegende Liebende” legte der Regisseur 2013 dagegen eine unerwartete Bruchlandung hin, Kritiker und Publikum waren damals gleichermaßen enttäuscht, und vielleicht auch der Künstler selbst. „Julieta” nennt er seine „Rückkehr in die Welt der Frauen” und sollte eigentlich sein erster in englischer Sprache gedrehter Film werden, ein Hommage an die kanadische Pulitzerpreis-Trägerin Alice Munro, sie revolutionierte die Struktur der Short Stories. Der Kurzgeschichtenband “Tricks” („Runaway”) war schon Requisit in „Die Haut, in der ich wohne”. Auf dem Tablett, mit dem die Wärterin Marilla der Gefangenen das Frühstück serviert, liegt auch eine Ausgabe von Munros Buch. Es gibt Landschaften, Lieder, Kunstwerke oder Objekte, die Almodóvar entdeckt und bei denen er instinktiv weiß, dass er sie früher oder später in einem seiner Filme einsetzen wird. Er behält sie und wartet geduldig, wenn es sein muss 20 Jahre lang, bis sich der passende Stoff findet wie für die Skulptur „Der Sitzenden Mann” des Bildhauers Miquel Navaro. Ähnlich ging es ihm mit dem schwarzen Strand in „Zerrissene Umarmungen” und mit mit dem Taucher in “Fessle mich”, selbst mit dem braunen Badetuch, mit dem Antía und Bea die trauernde Julieta abtrocknen. Das Plakat für die Lucien Freud Ausstellung musste nur vier Jahre warten, bis es seinen Platz an der Wand von Julietas neuer Wohnung fand. Der Meister ist überzeugt, dass jeder seiner Filme durch mehrmaliges Sehen gewinnt. Insgeheim würde der Regisseur gerne seinen Bruder, den Produzenten Augustín Almodóvar überreden, allen Kinobesuchern ein zweites Ticket zu schenken.



Originaltitel: Julieta    
Regie / Drehbuch: Pedro Almodóvar 
Darsteller: Emma Suárez, Adriana Ugarte, Daniel Grao  
Produktionsland: Spanien, 2016  
Länge: 100 Minuten 
Verleih: Tobis Film   
Kinostart: 4. August 2016

Fotos & Trailer: Copyright Tobis Film

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Film > „Julieta”. Der Trauer verfallen wie eine ...

Mehr auf KulturPort.De

Unsere 17. Lange Nacht der Museen in Hamburg
 Unsere 17. Lange Nacht der Museen in Hamburg



Dagmar Seifert (DS) und Claus Friede (CF) sind wie bereits in den vergangenen gefühlten 20 Jahren für KulturPort.De in die Lange Nacht der Musseen in Hamburg a [ ... ]



So geht Oper fürs junge Publikum: „Erzittre, feiger Bösewicht!“
 So geht Oper fürs junge Publikum: „Erzittre, feiger Bösewicht!“



Die Staatsoper Hamburg nimmt junges Musiktheater ernst: Mit GMD Kent Nagano am Pult und Intendant Georges Delnon als Regisseur präsentieren sie eine Zauberflöt [ ... ]



Shot in the Dark – Bilder von blinden Fotografen
 Shot in the Dark – Bilder von blinden Fotografen



Zunächst herrscht Verwunderung, ja Irritation, vor allem bei Menschen, die sich nicht professionell mit Bildern befassen: Blinde FotografInnen – ist das n [ ... ]



Hinreißend elegant: Niklas Schmidt spielt die Cello-Suiten von Bach
 Hinreißend elegant: Niklas Schmidt spielt die Cello-Suiten von Bach



Niklas Schmidt, Hamburger Cello-Professor und Motor des International Mendelssohn Festivals Mitte September, hat ein Opus magnum vollendet: Seit kurzem ist die z [ ... ]



China Moses: Nightintales
 China Moses: Nightintales



Der britische Pianist John Taylor behauptete einmal: „Was die Leute dafürhalten, ist meistens gar kein Jazz.“ Er hatte ja so recht! Und das gilt [ ... ]



Traumspiel mit Traumstimmen in der Staatsoper: Die Frau ohne Schatten
 Traumspiel mit Traumstimmen in der Staatsoper: Die Frau ohne Schatten



Symbolbefrachtet, rätselhaft – Regisseur Andreas Kriegenburg sortiert in der Staatsoper Hamburg „Die Frau ohne Schatten“ von Richard Strau [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.