Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 833 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Film

Rezensiert! LOL (Laughing Out Loud)

Drucken
(105 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 04. Februar 2010 um 14:44 Uhr
Rezensiert! LOL (Laughing Out Loud) 4.6 out of 5 based on 105 votes.
Rezensiert! LOL (Laughing Out Loud)

"Kult" im Bezug auf ein Kulturobjekt ist ein begehrtes Prädikat, obwohl immer großzügiger damit umgegangen wird. "Kult" bedeutet nicht unbedingt, dass etwas besonders gut ist. Es bedeutet nur, dass es sehr vielen Menschen eine Gänsehaut verpasst oder ihnen Tränen in die Augen treibt und dass sie sich einig sind: dies hier steht für eine kollektive Stimmung/Erinnerung/Zeit.
In diesem Sinne bedeuten sämtliche drei ‚Sissi’-Teile ‚Kult’, egal, wie kitschig und geschichtsverfälschend, egal, wie sehr es Romy Schneider an die Nieren ging. Genauso ist ‚La Boum – Die Fete’ aus dem Jahr 1980 Kult.
Heutige Mittvierziger verliebten sich gemeinsam in ‚Vic’, die süße dreizehnjährige Sophie Marceau, oder identifizierten sich mit ihr, je nach Geschlecht. Der Film wurde ein Riesenerfolg, woraus sich natürlich, ganz logisch, die Fortsetzung ergab: ‚La Boum 2, Die Fete geht weiter’.

Die dritte Fete war geplant, Produzent und Publikum voll und ganz auf die vierte und womöglich fünfte Fortsetzung eingestellt, als Sophie Marceau hinschmiss: sie kaufte sich, kaum sechzehn Jahre alt, mit einer Million Franc aus dem Vertrag frei, um es mal eine Weile mit niveauvollen Rollen, gewagter Erotik nach all der Unschuld und der Theaterbühne zu versuchen – ganz wie Romy, nachdem die es geschafft hatte, sich von der Österreichischen Kaiserkrone zu befreien.

Beide Frauen gestatteten sich später, vielleicht, um sich vom Abstand zu vergewissern, einen kleinen Rückfall. Romy Schneider spielte eine kühle, erwachsene, ganz unsüße Elisabeth von Österreich in Viscontis ‚Ludwig II’, fünfzehn Jahre nach dem letzten Sissi-Film.
Marceau wartete sogar 27 Jahre, bis sie in ‚LOL - Laughing Out Loud’ wieder bei einer Teeny-und-Eltern-Komödie mitmachte. Diesmal, versteht sich, als Mutter und dann auch gleich ganz zeitgemäß allein erziehende Mutter.
Die Hauptdarstellerin ist Lola (Christa Theret) von ihren Freunden LOL genannt, was in der Internet- und SMS-Sprache für ‚ Laughing Out Loud’ steht.

Ihre Mutter Anne (Marceau) scheint das tatsächlich nicht zu wissen, was ulkig ist, da sie als Architektin selbst natürlich am Computer arbeitet und Nachrichten auf dem Handy empfängt und verschickt. Auch sonst sieht sie zwar sehr jung und schick aus, benimmt sich jedoch ihren drei Kindern gegenüber (Lola ist die älteste) eigentlich recht altmodisch, schimpft viel (zugegebenermaßen in moderner Tonlage, sie erkundigt sich beispielsweise drei- oder viermal im Lauf des Films bei ihrer Tochter, ob die sie verarschen wolle) droht mit Chat- und Geburstagsparty-Entzug und liest Lolas Tagebuch. Was leider ihre Befürchtung bestätigt, das Kind könne, wie sie selbst, kiffen und Liebe machen.

Hatte Sophie Marceau in ihrer Rolle als ‚Vic’ damals noch durch beide ‚La Boume’-Filme hindurch tapfer ihre Tugend verteidigt (und hätte das womöglich in weiteren Fortsetzungen geschafft), so ist das für Lola kein Thema mehr; ihr geht es eher darum, zu vertuschen, dass sie noch Jungfrau ist. Allerdings ist ‚LOL’ auch etwas älter als die dreizehn- (und fünfzehn) -jährige Vic.
Lola liebt einen Jungen aus ihrer Klasse, der sie enttäuscht, weil er mit einer anderen geschlafen hat. Dann verliebt sie sich in ihren ‚besten Freund’ Mael (Jérémy Kapone), der sehr viel netter zu sein scheint und der zufällig Sänger und Leadgitarrist einer hoffnungsvollen Musikgruppe ist. Da ist dann auch gleich für mitreißenden Soundtrack gesorgt. (Im ersten ‚La Boum’-Film wurde bis an die Grenze des Erträglichen ‚Dreams Are My Reality’ geschmalzt.)
Anne teilt hin und wieder heimlich das Bett mit ihrem geschiedenen Mann, der sie enttäuscht, weil er mit einer anderen schläft. Dann verliebt sie sich in einen herzensguten Polizisten, der zufällig in der Schule ihrer Tochter einen Vortrag über Drogen hält.



 

Home > Blog > Film > Rezensiert! LOL (Laughing Out Loud)

Mehr auf KulturPort.De

James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.