Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 804 Gäste online

Neue Kommentare

Olivgrüner, harter Mann zu „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge: Lubitsch? Na klar, das Szenario kam mir doch glei...
Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Film

Im Gespräch: Dagmar Seifert mit dem Regisseur Alain Gsponer

Drucken
(154 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Dagmar Seifert  -  Dienstag, den 15. Dezember 2009 um 13:02 Uhr
Im Gespräch: Dagmar Seifert mit dem Regisseur Alain Gsponer 4.5 out of 5 based on 154 votes.
Im Gespräch: Dagmar Seifert mit dem Regisseur Alain Gsponer von Lila,Lila

Der dreiunddreißigjährige Alain Gsponer wirkt, gelinde gesagt, überhaupt nicht arrogant sondern fast anachronistisch liebenswürdig und gut erzogen.

Der in Berlin lebende Filmschaffende ist geborener und bekennender Schweizer und würde - schlank, langbewimpert, mit Märchenprinz-Gesicht – falls er aus Versehen ins Besetzungs-Büro stolpert und man ihn dort nicht erkennt, sicher gern für jede Hauptrolle gecastet.
Tatsächlich hat er sich bereits verschiedentlich als ungemein begabter Regisseur bewiesen, er erhielt etwa für seinen ersten Spielfilm "Rose" den deutschen Fernsehpreis und für die explosive Tragikomödie "Das wahre Leben" mit Katja Riemann und Ulrich Noethen den Preis der deutschen Filmkritik.

Dagmar Seifert (D.S.): Herr Gsponer, Sie haben aus Martin Suters Bestseller ‚Lila, Lila’ eine zauberhafte, bei allem Respekt vor Suter ganz eigene Filmkomödie gemacht…

Alain Gsponer (A.G.) ( - unter anderem Adolf-Grimme-Preisträger – im überraschten und erfreuten Ton eines Filmstudenten, der gerade für seinen ersten Kurzfilm gelobt wird): Oh? Danke! Vielen Dank!

D.S.: Ist der Erfolg, der jetzt auf Sie zukommt, einfach nur schön oder auch ein wenig Stress?

A.G.: Ach, natürlich schön, ja, aber für mich persönlich bedeutet es wirklich viel Stress. Ich bin leider jemand, der nicht gern im Rampenlicht steht, manchmal würde ich mir fast wünschen, dass neben dem roten Teppich, über den ich vor dem Kino gehen muss, gar niemand stehen würde…

D.S.: Wer sind Ihre filmischen Vorbilder?

A.G.: Zum Film gekommen bin ich vor allem durch den Einfluss von Ang Lee und Wong Kar-Wai, deren Filme der 1990er Jahre mich sehr geprägt haben und die ja sehr extrem die Genres Dramatik und Humor mischen.

D.S.: Bisher spielen Ihre Themen im Hier und Jetzt. Hätten Sie eventuell Lust, mal etwas Anderes zu machen, vielleicht einen Kostümfilm?

A.G.: Es kommt mir darauf an, dass ich Geschichten erzähle, die irgendwie in mir sind, die ich nachempfinden kann. Alles, was ich bisher gemacht habe, hat einen gewissen Bezug zu mir selbst und meinem Leben, überspitzt natürlich und verfremdet – aber man kann im Grunde nur zeigen, was man selbst erfahren hat. Ob das nun vielleicht auch mal in einem anderen Jahrhundert spielen kann? Ja, durchaus!

D.S.: Ich habe gelesen, dass Sie lange vor Drehbeginn mit Ihren Schauspielern Rollengespräche führen und dabei irgendwelche ‚aus Amerika bekannten’ Übungen machen, um Ängste abzubauen - ?

A.G.: Ach? Steht das irgendwo? Ja, also Amerika… Es gibt da so verschiedene Techniken… Zum Beispiel mache ich mit den Darstellern Familienaufstellungen.



 

Mehr auf KulturPort.De

Macy Gray: Stripped
 Macy Gray: Stripped



Endlich! Ein Fan von R&B-Sternchen Macy Gray und ihrer wunderbar rauchigen Stimme bin ich seit dem ersten Album. Leider präsentierte die Ex-Backup-S&au [ ... ]



„Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge
 „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge



In seinem elegischen Nachkriegs-Epos inszeniert Regisseur François Ozon die schmerzhafte Verstrickung von Trauer, Träumen, Schuld und Liebe als deuts [ ... ]



Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.