Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 751 Gäste online

Neue Kommentare

Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...
Elisabeth Warken zu Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne: Die Kritik zu den Sängern kann ich nicht ganz ve...

Anzeige

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Bildende Kunst

Sauerstoff zuführen – oder das Brandloch der Alltäglichkeit

Drucken
(199 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 21. August 2014 um 10:52 Uhr
Sauerstoff zuführen – oder das Brandloch der Alltäglichkeit 4.7 out of 5 based on 199 votes.
Sauerstoff zuführen – oder das Brandloch der Alltäglichkeit

Jens Rausch malt Bilder. Nichts ungewöhnliches, das tun tausend andere auch.
Er malt Landschaften – vom Mars oder der Venus, mit und ohne UFOs – er malt Yetis und das Ungeheuer von Loch Ness (2009-2010), das tun andere auch. Jens Rausch malt Explosionen von Atombomben (2011), grell und gleißend, himmelwärts strebende Pilze. Jens Rausch malt Wälder (2012), im Herbst mit getrockneten braunen Blättern, bei Nacht im Schein einer Lichtquelle, oder einfach nur schwarz-weiß als Erinnerung an eine Fotografie und Gewesenes. Er malt verpacktes Gemüse, Obst, Fisch und Fleisch (2013) sowie Kuchen und Imbissgerichte.

Seine Bildwerke sind kein Abbild von vermeintlicher Wirklichkeit, sie sind ein Abbild eines Abbilds. Keine Situation, sei sie noch so banal oder einzigartig entspringt einem eigenen Erlebnis, sie sind gefilterte Essenzen von existierenden Bildern, die wir im Alltag konsumieren. Die motivische Beliebigkeit hat System, denn Rausch geht es nicht darum, was der Betrachter sieht, es geht darum was er dahinter entdeckt. Das Abbild selbst ist schon zu jenem Zeitpunkt in Frage gestellt als es auf die Leinwand kam und insbesondere seine Filter werden inhaltlich fokussiert. Einer der deutlich sichtbaren Filter ist seit 2011 das Verbrennen von Farbe und Leinwandteilen. Einerseits integrieren sich die Brandspuren motivisch in das Bild beispielsweise der Waldlandschaft oder des bewölkten und Licht durchfluteten Himmels, andererseits sind sie so radikal gesetzt, dass sie die Leinwand und das Motiv anfangen zu zerstören, sich als Fremdkörper gebärden. In dem Moment des gewahr werden rückt die Idee vom Entstehen und Vergehen in den künstlerischen Mittelpunkt. Der produktive Akt des Malens, wird durch die Brandsetzungen nivelliert oder sogar negiert. Auf das dekodierbare Motiv allerdings so vollständig zu verzichten wie es Lucio Fontana mit seinen Schnitten in eine monochrome Leinwand tat, ist nicht die Sache von Jens Rausch. Er brauchte bislang einen Fingerzeig ins Abbild. Seit kurzem spiegelt sich eine andere, neuartige und auch konsequentere Vorgehensweise wider: In seiner „GeSchichte des Unbewussten“ (2014) spielt Rausch mit der Idee etwas in den Fokus zu rücken, was latent vorhanden, aber bislang nicht sichtbar wurde. Nach Freud kann der Mensch, trotz willentlicher Anstrengung, sein Unbewusstes und damit den seelischen Inhalt nicht bewusst machen; es bedarf hierzu des Handwerkszeugs bestimmter Methoden wie der psychoanalytischen Technik. Da die überwiegende Mehrheit der Betrachter der Kunstwerke von Jens Rausch weder über diese Techniken verfügen, noch über die Fähigkeit unter Hypnose das Unbewusste offenzulegen, muss also hier der Künstler ein anderes Ziel verfolgen.

Was wir sehen sind Kugelschreiberzeichnungen die von magischer, scheinbar autonomer Hand und quasi von sich selbst geführt wurden, amorphe Formen, sogenannte informelle Telefonskizzen auf japanischem Tuschepapier. Rausch lässt sich beim Akt des Zeichnens treiben und hört irgendwann auf. Hier verzichtet der Künstler endgültig auf das Dechiffrieren von abbildartiger Information. Das Telefonkritzeln ist im Kern eine unbeachtete alltägliche Nebenher-Erscheinung. Erst danach findet ein weiterer künstlerischer Prozess statt: die Auswahl und Einschätzung – der Gebrauchswert für eine Präsentation wird definiert. Die einzelnen Blätter erhalten Namen wie „Epizentrum“, „Der Vorfahre“, „Seelengedankenqualle“ und „Gott – ?“. Durch die assoziativ vom Künstler vorgenommene Benennung findet eine weitere Mystifizierung des Gezeigten statt.
Wie eine Haut spannt sich folgend eine Papierbahn als Schichtung über die Wand und einzelnen Zeichnungszentren. Rausch brennt Löcher in die „Haut“, öffnet sie damit, lässt kleine Durchblicke in das Dahinter zu, fokussiert die Telefonskizzen. Der Betrachter muss nah an das Kunstwerk heran, die Durchblicke und Schichten ergründen, Richtungen ändern und Verborgenes entdecken. Rausch benutzt Feuer wie ein Malmittel, die Brandspuren sind wichtiger Teil des gesamten Systems von Kreation, Installation, Überdeckung, Schichtung, Zerstörung und Sichtbarmachung. Für den Betrachter GeSchichtet.


Jens Rausch: „burger – Abend | Eine satte Gesellschaft“, vor Ort entsteht ein KunstBuffet – das Publikum kuratiert.
Die interaktive Kunstausstellung ist zu erleben vom 30. August bis zum 13 September 2014 in der „ZustandsZone“, Königstraße 16 in 22767 Hamburg
Schaufenster; Geöffnet: Donnerstag 19:00 bis 20:30 Uhr
Die Erlöse aus dieser Ausstellung gehen an Viva con Agua, St. Pauli e.V.


Abbildungsnachweis:
Header: „GeSchichte des Unbewussten“, Installation in der ZustandsZone, 2014
Galerie:
01. Einladungskarte „burger – Abend“ vor dem Gebäudes der ZustandsZone in der Königstraße in Hamburg-Altona
02. Joe - I, 2011, Öl und Asche auf Leinwand, 27x35 cm
03. Verwesung, 2012, Öl und Feuer auf Leinwand, 120x150 cm
04. Katabolismus, 2013, Öl und Feuer auf Leinwand, 145x200 cm
05. Wolkenbruch, 2013, Öl und Feuer auf Leinwand
06. „GeSchichte des Unbewussten“, Details, 2014
07. Epizentrum, 2014, Kugelschreiberzeichnung auf Japanpapier/Feuer auf Papier, 63x47 cm
08. Epizentrum (Detail), 2014, Kugelschreiberzeichnung auf Japanpapier/Feuer auf Papier, 63x47 cm
09. Der Vorfahre, 2014, Kugelschreiberzeichnung auf Japanpapier/Feuer auf Papier, 94x63 cm

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Bildende Kunst > Sauerstoff zuführen – oder das Brandloch d...

Mehr auf KulturPort.De

„Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit
 „Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit



Wie viel Tragik verkraftet ein Film in Zeiten von „Wonder Woman” oder „Atomic Blonde”? Tough ist angesagt, und viele Kritiker reagierten eher störrisch  [ ... ]



Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend
 Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend



Der Schlafrock war schwarz und nicht rot, wie am Vorabend in der Elbphilharmonie. Entsprechend seriös, ganz leise und melodisch der Einstieg.
Chilly Gonzales l [ ... ]



Sommerliche Musiktage in Hitzacker: Durchwoben vom ständigen Wandel
 Sommerliche Musiktage in Hitzacker: Durchwoben vom ständigen Wandel



Dass „die Tonkunst eine rührend-kurze Freude (ist), die aus dem Nichts entsteht und ins Nichts vergeht... eine kleine fröhliche Insel... die auf dem dunklen, [ ... ]



Kassé Mady Diabaté – ein Ausflug in die westafrikanische Musik
 Kassé Mady Diabaté – ein Ausflug in die westafrikanische Musik



„La parole des anciens est secrée.“ (Das Wort des Ältesten ist heilig)

Das Mandingo-Reich (Manding) wurde im 13. Jahrhundert vom sagenhaften Mali-Kaiser [ ... ]



Rudi Stephan – Chamber Works and Songs
 Rudi Stephan – Chamber Works and Songs



Rudi Stephan (1887-1915) konnte sein Leben nicht lange leben, er konnte sein unglaublich großes musikalisch-kompositorisches Talent nicht vollständig ausreifen [ ... ]



„Final Portrait”. Die Selbstzweifel des Alberto Giacometti
 „Final Portrait”. Die Selbstzweifel des Alberto Giacometti



Hinreißend wie Regisseur Stanley Tucci Kreativität als permanenten Ausnahmezustand inszeniert.
Paris 1964. Zwei Stunden nur, vielleicht drei, allerhöchstens  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.